Der Wind, der Wind, das himmlische Kind – Teil III

Demnächst könnte es in unserer Gegend billiges Holz geben, denn es wird darüber diskutiert, ob die Windräder in den Wald verlegt werden könnten. Zum Beispiel Richtung Schiltwald, weil in Triengen ein Mindestabstand von 700 Metern gilt.

Sorry, fast alle 68-iger haben sich seit ihrer Jugend mit der Energie auseinander gesetzt. Ich habe in der Sek damals eine volle Lektion über die Atomenergie gehalten. Im Fach „Deutsch“. Üben eines Vortrages. Note 6. Seltenes Ereignis damals in Sprachen, beim Rechnen schon eher möglich. In Franz auch mal einen Stachel. Und genau so kommt mir die Energiegilde pro und kontra vor. Ungeachtet der Kenntnisse wird da drauflos informiert … und über das richtige Wichtige kriegt man selten etwas zu lesen … manchmal unter vorgehaltener Hand zu hören.

Hier ein aktuelles Beispiel, wie informiert wird: „Die Schmalspurbahn macht sich breit„. Das sei eine weltweit einmalige Anlage! Der erste Kommentar erwähnt die beiden Anlagen, die ich auch kenne. Den Wechsel in der Mongolei sogar aus eigener Erfahrung. Aber das war nicht ein Wechsel von Schmalspur zu Normalspur, sondern von Breitspur zu Normalspur. Wer hat nun Recht? Informiert wird meist aus einem extremen Blickwinkel. Und hier auch ein extremer Blickwinkel im Zusammenhang mit breitspurig – Zufall – vermutlich nicht. Ich stelle gleich zwei Bilder dieses Kraters zur Ansicht – Sturm pur. Das bei meinem Beitrag über Strom zweier Inseln (Schweiz und Azoren) erwähnte Blackout hat selbst einen Blackout erlitten – oder doch nicht? Sie sehen, informiert wird extrem oft unsauber – auch über saubere Energie und ganz speziell unsaubere.

Ich erlaube mir nun, einige Links einfach mal aufzuschalten. Irgendwann mal wird schon informiert werden und vermutlich sind einige erschrocken, als sie das Flugblatt der IG Lebensqualität Oberes Suhrental erhalten haben. Sauber gemachte Internetseite mit viel Information. Die erste in diesem Link ist sogar relativ neutral. Von einem, der meinen Weg schon mal gekreuzt hat, von Prof. Dr. Silvio Borner. Die andere Plattform, Pro Kullmerauer Allmend, informiert ähnlich. Beide sind vermutlich für viele zu extrem.

Wer aber ihren Quellen nachgeht und das ist für mich wichtig, könnte erstaunt sein, dass er nicht bei DailyMail sondern bei KoppOnline landet. Es nimmt sich doch eh keiner die Mühe, alles auf Deutsch zu übersetzen. Kopp hat am 1./2. Oktober seinen ersten grossen Kongress. Der ist sicher nicht für jedermann, aber wenn jemand mitkommt, das wären mir EUR 150.- wert. Ein Vortrag ist über Nullpunktenergie, Raumenergie oder auch Freie Energie. Und in letzter Zeit deutet einiges darauf hin, dass es sich hier nicht um Parawissenschaft handelt. Claus W. Turtur oder Konstantin Meyl zum Beispiel. Das ist reine Glaubenssache, denn schon Galileo wurde wegen der Religion nicht anerkannt und im Nachhinein weiss jeder, dass sich die Erde bewegt. Jeder Kapitän zumindest hätte damals den Beweis erbringen und dies jedem Schüler plausibel erklären können.

Glauben sie das nicht? Dann lesen sie „Der Wind, der Wind, das Himmlische Kind – Teil 2„. Teil 1, Fledermäuse oder Fliegenpilze bringen auch diverse Links und meine Überlegungen zur Windkraft in unserer Umgebung … oder auch ältere Beiträge über Windenergie.

Wenn sie sich mit obigen Links auseinandersetzten, haben sie einen riesigen Fundus an Informationen über Windkraft und hier die aktuellsten, die über kurz oder lang noch zu Diskussionen führen werden:

2016-04-25_Ruth Schmitt_KiKu_Praesentation_Begleitgruppe

2016-05-30_WPKiKu_BG2_CKW_E4

2016-06-14_KiKu_BG_Protokoll_def

2016-06-28-AZ-Steht-der-Windpark-auf-der-Kippe

2016-06-28-Neue-Situation

Schauen sie diesen Beitrag nicht als politischen Standpunkt, sondern als Informationsplattform an. Bei all den Gerüchten, die herumgeistern und von offizieller Seite praktisch nichts zu hören ist, erstaunt es eigentlich nicht, dass die dort aufgeschalteten Filme nicht auf allen Betriebssystem laufen. Ihre PR-Agentur schafft auch das nicht, trotzdem sie schon mindestens zweimal darauf aufmerksam gemacht wurde. Sorry, wenn via Ruedmilan sie auf einem Deadlink oder nur einer Fotobezeichnung, statt Bild landen. Wir haben drei Blogs im D-I-Y-Verfahren gezügelt und sind keine Milliardenunternehmen.

Hier noch ein ganz spezieller Link, der darauf hinweist, dass bei uns die Windenergie vermutlich nicht einmal nur von der Subventionsseite her lukrativ ist. Die aktuellen Einkaufspreise für 1000 KWh – die Spotpreise. Wegen der Vernetzung auch die Spottpreise. Zumindest ökonomisch gesehen, werden die Wälder in nächster Zeit nicht gerodet. Und ökologisch kommt mir ein bekannter Spruch über Wald und Mist-eln in den Sinn.

 

 

Guinness Rekord und anderes nicht Alltägliches

Die Schlacht von Estavayer hat ein Glarner, genau genommen ein Berner gewonnen. Einige Eindrücke vom Eidgenössischen, wo ich doch eigentlich zu dieser Sportart nichts am Hut habe.

DSC_9848

Borsalino.ch – den Kampf gegen den König haben wir gewonnen – das wissen nur Insider.

Das Schwingfest habe ich gewonnen – zumindest den Eintritt. Mindestens einmal muss man dies erlebt haben. Das ist eine andere Welt. Die meisten haben mit dem Schwingen wesentlich mehr am Hut als ich und die meisten tragen einen Hut oder eine Mütze. Vor Jahren wurde ich verspottet, dass ich so einen Hut trage und heute werden die als Werbegeschenk verteilt oder sie werden im Souvenirshop gekauft. Die Zeiten ändern sich. Und ich bin stolzer Besitzer eines neuen Käppis mit Gockel darauf, dem Erkennungszeichen der Reformierten. Der Guinness-Rekord steht am Samstag kurz vor drei Uhr fest … das aus gut unterrichteter Quelle … aber noch finde ich nichts Offizielles auf Deutsch auf dem Netz. Mais, nous sommes bilingue. Ne, nicht echt, aber im Gegensatz zu Google weiss ich nun was eine Toupin ist – eine Trycheln, e Treichle. Was soll es, die „Rekordsucht“ liegt wohl in der Familie.

DSC_9824

Voller Wonne verspeisen Tausende ein halbes Poulet. Keine Ahnung ob es eine Henne oder ein Hahn war. Ein Weber, einige von diesen spinnen auch, findet das aber eher einen Hohn. Dieser scheint Besitzer von Dritt- und Viertwohnungen zu sein, also darf man getrost gegen Zweitwohnungen abstimmen lassen. Michales Zeitung habe ich erst einmal gekauft, als sein Vater starb. Hans war ein ganz toller Typ, mit dem ich mehrmals in Zofingen diskutiert habe. Den heutigen Blick gibt es gratis. Seite 6, nicht mit Sex – das war früher doch auf Seite 3 – berichtet über das grösste Cordonbleu der Welt aus der Ostschweiz, das geknackt werden soll. Schwein ist halt was anderes, als Huhn. „Blick sprach zuerst mit dem Toten … Vater, Mutter, Kind und Knabe, warten auf die nächste Blickausgabe … .“ Bei Lust auf mehr, könnte der ganze Text aus den 70-er Jahren eingescannt werden.

Eine Viertelmillion Besucher wurden erwartet und …

DSC_9748

… es kamen 280 000 und alles andere als Stau auf den Anfahrtswegen, weit ab von GPS-erfassten Strassen, umsäumt auch von Mais- und Tabakfeldern …

DSC_9800

… Bullish ein ausgebüxter Stier in Edelweiss-Unterhosen und …..

DSC_9860

… 1000 Kilo Muni, die man wunderbar als Sitzbank verwenden könnte. Nicht des wunderbar verzierten Leders wegen. Sehen sie den Gockel, dessen Kopf nach rechts schaut? Sambo auf dem oberen Stierenberg – Montbautier – habe ich im Landdienst als Sitzfläche verwendet. Mein Chef-Bauer hatte einen mittleren Schock, aber als Alt-Teuffer hat man geschichtlich schon einiges über das Zusammenleben von verschiedenen Lebewesen mitbekommen. Und wer einen eigenen Blick hat, stellt fest, dass in diesem Beitrag ausgewanderte französische Protestanten, Hugenotten, schon erwähnt wurden. Und einer neben mir meint, dass Schwinger hauptsächlich aus reformierten Kreisen stammen. Diese Beobachtung scheint mir nicht ganz abwegig zu sein. Wieso? Ich weiss nur, dass ich mit sechszehn den etwas leichteren Muni am Marché Concours National des Chevaux in Saintlégier im Trab vorführen durfte – der gehorchte wie ein Hund. Na ja, Franz – pas le tisseur (ou tireur) – das Ziel meiner Mutter, habe ich damals sicher nicht erreicht. Dort, wie in Estavayer-le-Lac heute, spricht praktisch alles Deutsch. Die Mutter meines Kollegen hatte damals die gleiche Idee, echt nicht abgesprochen. Sie wollten, dass wir zwei mal sechs Wochen getrennt waren. Wären, denn Winu war eine knappe Wegstunde über Felder und Wälder in Les Genevez (von Wachholder) mit Hahn im Wappen. Das „Dazwischen“ liegt heute, fast wie im meist friedlichen Kampf beim Schwingen, nicht mehr im Kanton Bern, sondern im Jura. Estavayer liegt im Kanton Freiburg, aber das Fest findet vermutlich nur im Kanton Waadt, auf Gemeindegebiet von Payerne, auf dem Flugplatz statt …

DSC_9833

… le Ginèbre, der Gin, wird auch hier wie viel anderes in rauen Mengen geflossen sein. Trinken, jede Stunde per Lautsprecher zum Wassertrinken angeregt. Herrlich heiss. Auch die Cigarre. Der Maulwurf, der hat keinen Hunger, der will nur Stroh einsammeln, denn die Getreidekörner kann er immer noch nehmen. Heute muss er sich gegen Lärm schützen. Der ist allgegenwärtig …

DSC_9760

… nur im Fumoir bei Villiger hinter dem Stand herrscht Ruhe. Vorne kann Mann und Frau aus drei Geraden ein Bündel Krumme zöpfeln. Danke für diesen Tag und mit viel Glück sehen wir uns in Hawai wieder oder in Zug mit dem Zug, wo in der finanzkräftigen Stadt, das nächste Eidgenössische in bescheidenerem Rahmen stattfinden soll …

DSC_9941

… so wie es aussieht fliegt auch die Patrouille Suisse verschiedene Destinationen an … vielleicht als Ersatz für die Swiss gar Genève … Begeisterung pur, auch wenn die nicht ganz zu den Flüsterjets gehören. Hier ein ganz spannender Beitrag zu  der Jagdtechnik des Tigers

DSC_9780

… und ob diese Schattensuchenden wohl ihre Situationskomik bemerken und an die aktuelle Lage der Kampfhandlungen in der Wüste Syriens oder auf den sieben Sägemehlplätzen denken. Irgendwie kommt mir der Beitrag über die bösen Buben in den Sinn. Den König Hussein kenne ich nicht, nur König Ruedi …

DSC_9951

… der Tag schien ein voller Erfolg gewesen zu sein …

DSC_9771

… 52 016 Sitzplätzte – auch das ist Rekord mit der weltgrössten transportablen Tribüne – das macht 50 Kilo pro Person …

DSC_9983

… hier die kleinste Bühne, gewichtsmässig mag das bei Francine Jordi wohl noch hinhalten, aber stimmgewaltig wie sie ist, hat der Speaker vom Nachmittag eindeutig das Nachsehen. Und einen Feldstecher brauchte ich auch nicht. Ja, später erhalte ich noch Glückspost-Nachhilfeunterricht – „die Liebe ist der Sinn des Lebens“. Es wird wohl kein Zufall sein, wo dies Interview geführt wurde und dass ich spät abends noch „Ja wenn i Bundesrat chönt si“ sang.

Chronologisch machen wir jetzt einen digitalen Hüpfer, einen Einschub und hören was „meine Tabletänzerin“, am nächsten Tag erzählte. Übrigens, sie hat wohl geahnt hat, dass ich noch nie ein Konzert von ihr life erlebt habe. Ich glaube, bei ihr kommt sogar der eingefleischteste Opernfan ins Schwitzen und Klatschen. Hören wir zu, was Frau Jordi mit Bundesrat Parmelin begleitet durch Sonja (die Weise oder Schlafmaus) Hasler – unser Minister für Kampf und Sport. Eigentlich wollte Jordi Militärpilotin werden.

Sport dann Kampf. Schwingerhosen, die fast an Lederhosen erinnern. Solche und Dirndl sah man viel beim Schwingen. Da lob ich mir meinen Nabholz-Trainer – ein Sammlerstück.  Sempach wird von Glarner abgelöst. Sich in der Geografie zurecht zu finden ist nicht immer ganz einfach – beide aus Bern und beide Mättus, Matthias – ein „Geschenk Gottes„, Matthäus. Vor 12 Stunden: Meiringen feiert trotz Regen. Und eine Stunde zuvor wird gemeldet „Meiringen vermisst eine F/A-18„. Ja, zum Glück bin ich doch nicht Bundesrat. Der Artikel berichtet von 400 Flugunfällen bei der Schweizer Flugwaffe seit 1941 mit über 350 Toten! Kann das wirklich sein? Vermutlich müsste nun der Beitrag über die bösen Buben doch gelesen werden, zumindest von Guy Parmelin – genau vor drei Jahren, am 29. August. Zufälle gibt es nicht. Und unser König, den ich damals noch nicht nannten, heisst Peter Bichsel. Sorry, wenn dort nicht alle Fotos geladen sind. Technik ist nicht immer ganz einfach zu begreifen … noch suchen sie am Sustenpass und die meisten begreifen nicht mal, dass man einen Jumbo im Pazifik nicht finden kann.

Schwingen wir uns nach einem tollen Tag doch ins Bett und fühlen uns als König – dazu braucht es kein sciure (Sägemehl) und man muss sich nicht „die Zwei abwischen lassen“.

 

W.Nuss-Fliegenfalle und Span-ende Zeiten in Bern West

1000 Jahre Bümpliz-Bethlehem und nicht mal 2% davon selbst miterlebt – aber diese ziemlich intensiv. Rund ums Stadtfest Bern. Und ein weitere Variante, wer und was mit W.Nuss in Verbindung gebracht werden kann.

Zwei spannende Tage in Bern und davon eine übervolle und tolle Stunde Span im Westend in Bern. Die dienstälteste aktive Mundardrockband, die den „Bärner Rock“ erfunden hat. Und papper la papp, wer in der Geschichtekiste wühlt – und das werde ich heute – kommt nicht um Hofer Polo’s Schmetterband herum.

Ein Span ist genau 22,86 cm lang, etwas länger und höher, als eine durchschnittliche Treppenstufe. Stägeli uf Stägeli ab juhe singen die Span …

DSC_9721

… wer kennt das Stück nicht und derweil schleppen sie Harassen weise auf der Treppe hoch und runter. Courgenay, die Gilberte habe ich nie kennen gelernt, aber dort wurde ich mal kurzerhand zum Zivilschutzkadi gekürt und war zuständig, dass halb Langenthal mit Jura Wein versorgt wurde – ein Palette. Verdursten musste an diesem Platz niemand. Wein gab es zwar nicht, aber Berner Felsenau Bier. Das Bärner Müntschi musste selbst organisiert werden. Das könnte in Erinnerung bleiben.

Dr Louenesee – den habe ich vermutlich noch nie gesehen, weil der Lauenensee heisst – das tönt ja wie ein Sprachfehler.

Fehler, da blenden wir zurück. Dem Vetterli-Wirtschafts Werner sein Tscharnergut Delikt. Schade haben wir nicht die amerikanische Recht(s)sprechung, denn dann wäre die damalige SRG, das SRF zu solch hohen Schadenersatzforderungen verklagt worden, dass man das Tscharnergut ganz neu hätte erstellen können. DSC_9622

So sieht der aktuelle Scheibenblock der himmeltraurigen Berichterstattung durch das Schweizer Fernsehen heute aus. Journalismus vom allertraurigsten, was ich in 60 Jahren je erlebt habe. Vetterli Wirtschaft vom Leidsten, wie die ganze Schweiz manipuliert werden kann. Und das schreibt einer, der viel mit Menschen aus Leutschenbach und Beromünster zu tun hatte und nie werde ich die erste Begegnung mit Beni-National vergessen … in einem Aquarium. Beni ist ein echt toller (Fernseh)-Mensch.

Vetterlis Glück, dass mir der nie in der „Fernsehkompanie“ über den Weg gelaufen ist, der müsste jetzt kriechen. Aber herrlich ist, dass diesem traurigen Kapitel der Schweizer Fernsehgeschichte auf Reportagen – einer Sonderausgabe „Zu Besuch in Bümpliz Bethlehem“ die Schlussseite gewidmet wurde. Und so einen wählte man zweimal in den Nationalrat. Was aber viel interessanter ist, einer aus der Redaktion soll mit mir Kontakt aufnehmen. Ich vermute sogar, dass ich Dänu schon kenne, er meinen Brüetsch, der wirklich Karten und GIS-Daten lesen kann und sich dieser mal irgendwo im Himalaya verfahren hat, weil er nicht Karten lesen konnte.

Die Welt ist klein. Heute liest mein Vater in Reportagen und sagt, dass die nicht mal den Namen der Bümplizer Hebamme kennen. Einen Topolino soll sie in den 40-iger Jahren gefahren haben. Dieser war grün und lief noch in den 70-iger Jahren. Da war ich mehrmals eingeladen, dem Kipfi seine Fahrkünste zu geniessen. Da ich nicht so ängstlich bin, hatte ich nicht die gleichen Erlebnisse, wie Housi. Von Nelly, meiner Mutter, wollen wir gar nicht über die Angst berichten, denn Frau Kipfer besass keinen Führerschein. „Es reicht doch, wenn ich ein Auto habe.“ Und destotrotz bestand zwischen der resoluten Hebamme und der Präsidentin dieses Vereins ein herzhaftes Miteinander. Einiges ist hier nachzulesen.

DSC_9664

Hier stand mal ein Bauernhaus und ein Anbau, wo die „Dorfhebamme Kipfer“ wohnte. Die Bauernfamilie ist ins Welschland ausgezogen. In „Reportagen“ steht, dass man vermutet, dass die W.Nuss dem Küpfi gewidmet wurde. Der Songschreiber, Büne Huber, lebte unter anderem im Haus links im Fellergut. Und wegen ihm gab es einmal kratzfeste Erinnerungen und Ärger … und nun schmunzelt einer, den ich morgen sehe. Diesen habe ich an einem kirchlichen Anlass kennengelernt.

DSC_9736

B5710Butterick, fast eine Venus aber mein Stück dürfte den höheren Handelswert haben

Die Geschichte um W.Nuss dürfte auch kirchlichen Charakter haben. Housi hat mich zu dieser Analyse verleitet, der mal Kirchgemeinderat von Bethlehem war. Nicht der Abwart Housi, den Endo Anakonda besingt, wie am Samstagabend auf dem Europaplatz unter der Autobahn. Hans, der Vater vom Öufi-Bier Alex und meinem Schulkameraden, Öttu (Frau Huber macht mich darauf aufmerksam, dass es vier und nicht drei waren) und der Pesche traten einmal gemeinsam aus dem Kirchgemeinderat Bethlehem aus – weil sie in der Kirchgemeinde Bümpliz wohnhaft wurden. Dort wurde der letzte im Alphabeth auch beerdigt und es könnte sein, dass dort eine nordamerikanische Moor-Blume aufs Grab gepflanzt wurde, die dieser liebte und oft im Botonischen Garten Bern angeschaut hatte. Sein Tod, der mich als ehemaliger Rollstuhlfahrer heute mehr berührt, war allles andere als einfach und nahm seinen Anfang, indem er mit dem Auto, in der Nähe seines Sanitärinstallateur-Betiebes bei eben diesem Garten in eine Mauer krachte. Frühmorgens, im Frühling zur Spargelzeit. Der ehemals sehr muskulöse Mann liebte die Venusfliegenfalle, die Dionaea muscipula.

DSC_9678

DSC_9670

Und wo lebt sie … in einem Glashaus. Am Sonntag aufgenommen, auf dem Weg zum Schlauchturm der alten Feuerwehrkaserne Bern.

Und es würde mich freuen, wenn wir hier noch einmal das kunstwerk.ch in Bern auferstehen lassen könnten. Die Treppenstufen sind hoch und steil und was haben wir oben. Ein absolut einmalige Aussicht auf Bern. Auch auf den Bantiger, der mit einem Kabel zum „Aquarium“ verbunden war, der militärischen Fernseh- und Radiosendeanstalt.

DSC_9682 korr

Der alte Schlauchturm der Feuerwehr-Kaserne Bern von aussen …

DSC_9691

„What else“, „ich lebe nur einmal“ – Shang Hutter auf dem Friedhof Bümpliz und heute zweimal im Gespräch, Nespresso, the else und ein Biokaffeekapsel-Projekt … ein Capital Venture. Absolut zwei sensationelle Tage und morgen – sorry hüt isch nid morn, aber morn isch de scho hütt – geht es so weiter.

Das gibt es wirklich in 1000 Jahren nur einmal. Tschau zäme. Dieses Stück von den Span habe ich in der Disco Grotte im alten Brünnengut nie auflegen können. Es ist zu modern. War es 1979 oder 1980, wo der Ausbau des Brünnentunnels kam? Ich weiss es nicht mehr, auf alle Fälle im Herbst 81 gab es dann einen ganz neuen Lebensabschitt. Bern West gehörte dann meiner Vergangenheit an. Nur eins weiss ich noch heute, im Gegensatz zu vielen anderen. Das Westside gehört endgültig zu Bethlehem und nicht zu Bümpliz. Und auch wenn es in „Reportagen“ so steht, die Toblerone wurde nie in Bümpliz produziert – bis 1985 ir Längige (Länggass) und dann noch westlicher als das Westside – am Westend.

Und übrigens, die Disco Grotte stand dort, wo der Neophyten-Stand zu finden war. Aus bestens unterrichteter Quelle weiss ich, dass auf dem Friedhof, wo auch „meine“ Hebamme ruht, vor einigen Jahren keine Venusfallen zu finden waren.  Diese können bei uns gedeihen … zumindest im milderen Basel und dort geht es jetzt hin … wegen Kaffeekapseln und und und … eben ganz-anders. Aber dazu später mal mehr.

Welterste echte Zapfenzieherausstellung

An der Vernissage am Freitag, 2.9.2016, 19.30 Uhr im Weberei & Heimatmuseum, Schmiedrued eröffnen „Hobbykünstler und Sammler aus dem Ruedertal und Umgebung“ die Ausstellung. Alle sind herzlich willkommen.

DSC_9585 korr

DSC_9584 korr

Als ehemaliger Weinbauer, Weinbergsmauer-Besitzer und Naturschutzpräsident in unserem Tal freut es mich, einige Stücke aus meiner Sammlung zu zeigen. Erste Aufgabe wird sein, einen echten Zapfenzieher herzustellen. Ausgangsmaterial gibt es im und um die Hammerschmitte zu Hauf. Aber seien sie beruhigt, ich zeige auch Flaschenöffner welche Kronkorken heben und einige spezielle Geräte. Und vermutlich werden auch einige Korkenzieher zu sehen sein.

DSC_9570korr

Keine Rechnungs-Aktiengesellschaft – kurz „No Billag“

Kommentare sind des einen Leid, des anderen Freud.

Beim Artikel der BernerZeitung – sie können auch den Tagesanzeiger in den Link eintippen, vermutlich auch andere Kopfblätter – rate ich ihnen an, vor allem die Kommentare zu lesen. Es hat einige wenige SRF-Fans. Der eine fühlt sich ohne Billag nach Somalia zurückversetzt. Der andere erinnert mich nur dem Namen nach an einen, der wirklich begeistern konnte. Bleiben wir doch bei Afrika – in guter Erinnerung blieb vom „einen“ Bibi Balù. Dort würde man diese beiden als Ureinwohner bezeichnen, hier sind es eher L-Eid-Genossen.

Der andere ist ein häufiger Kommentarschreiber, der eigentlich aus reinem Erbarmen doch auch mal eine „Empfehlung“ zu gut hätte – Zählerstand vermutlich immer auf (0). Er schlägt vor, dass wer nicht begreift, dass wir Schweizer die weltweit best ausgebaute Demokratie haben, einen Basiskurs für Staatskunde vor. Er würde gut daran tun, mal sein altes Staatskundebuch gegen eine neuere Ausgabe einzutauschen. Platz 6 – es reicht doch noch für ein Olympiadiplom beim Demokratieindex. Zahlen für die Länder Somalia, Südsudan und Uganda sowie die Westsahara und Antarktis sind nicht erhältlich (grau).

Ein Koch hat ein gutes Rezept: „Billag weg und die CH-Sender (insbesondere die Fernsehkanäle) auf das absolute Minimum abspecken – Nachrichten, Sport, Kultur. Kosten auf die allg. Bundessteuer abwälzen.“

Und einer will wissen, was es für Beispiele über Fehlinformationen gibt. Ob mein Kommentar aufgeschaltet wird, ist nicht sicher. Viele fliegen bei der Redaktion raus. Ach was soll es, meine erste engste Verwandte arbeitet oben bei den Digitalmedien dieses Medienkonzerns … und wird wieder mal schmunzeln. Nachtrag: Die etwas ketzerischen Kommentare sind nun aufgeschaltet worden. Aber hier nun mein Beispiel.

Dieses Wochenende findet das Bärnfest – genau genommen das Stadtfest Bern – statt. Es wird im 1000 Jahre Bümpliz-Bethlehem gefeiert. Wenn das SRF was senden will, soll sie doch im Archiv schauen, was der Fernseh-Vetterli (Werner) damals aus dem Tscharnergut gesendet hat. Zwei Familien inkl. Möbel wurden in eine einzige Scheibenhauswohnung gepfercht und von aussen mit einem Autokran im dritten Stock gefilmt. Daher entstand das Wort Vetterli-Wirtschaft und er wechselte ja schliesslich von der Politik in den Sport … und Aktenzeichen XY-ungelöst! Ich wiederhole mich, schreibe das aber gerne noch mals, denn all die Fernsehleute bei der APF haben bei dieser Story auch geschmunzelt.

Einer hat seit zehn Jahren nie Fernseh geschaut. Bei mir ist es schon einige Tage her, bin also sicher nicht Durchschnitt. Nur bei SRF Börse, wo sich einer mokiert, schmunzle auch ich und zappe, wenn ich nicht schon vorher eingeschlafen bin.

Wenn die Kommentarschreiber als Massstab gelten würden, wäre das Abstimmungsresultat gegeben – eben No Billag. Was geschieht dann aber mit Radio SRF 1 und den Staumeldungen? Da helfen Apps mit Handybewegungen weiter. Nicht durch Rumfuchteln, sondern wie sich tausende im Strassenverkehr verfolgen lassen – stehend oder lieber fliessend. Die Technik ist alles andere als neu. Sie wurde um die Jahrtausendwende schon in Zürich eingesetzt. Ausgedacht durch einen Mitarbeiter des Internet-Erfinders Tim Berners-Lee am Cern. Und sein Team verhalf mir Jahre zuvor zum ersten Kabelanschluss in der Durchschnittsstadt. Seither wissen einige, was ein „gekreuztes Kabel“ für positive Auswirkungen haben kann.

Ja, das Kreuz auch mit dem Kabel-(Fernsehen). Stellen wir die Crossover (Kreuzweiche).

Nachtrag: Artikel von Politredakteur Peter Meier – echt lesenswert. Es könnte ein echt Leut harter Krimi werden.

Bill Gates, mich goo(r)gelt es an und hoffe auf Hilfe

Das Urgestein der deutsprachigen Finanzblogs erhält zur Zeit extrem viele Quatsch-Kommentare – alle via Googels gmail. Das nehme ich zum Anlass, 2 Mio. Euro für eine Weiterentwicklung einer Maschine zu suchen, die Krebs bekämpft.

Sorry ich leide nicht unter dem Einfluss des Vollmondes, allensfalls des Jupiters, der zur Zeit starke Anziehungskraft zumindest auf uns Menschen und einige Sternschnuppen ausübt. 12 habe ich gesehen und meine Wünsche in die Welt gesandt.

Meine Wünsche gehen meist nicht sofort in Erfüllung, aber meine „esoterische“ und grenzübergreifende Einstellung und Denkweise lassen nicht extrem lange warten.

Vor einigen Minuten habe ich einen Kommentar redigiert. Ich kann nicht perfekt Amerikanisch, aber die meisten im Staate von CIA und FBI können weniger gut Deutsch. Google, Facebook und all die Business mässig-en Plattformen verfügen über alle Mailkontakte, die wir je hatten. Und ich hatte auch einmal Krebs. Und hab den besiegt. Sorry, jetzt läuft es mir kalt über den Rücken und die Armen herab. Nicht alle können Krebs besiegen. Krebs ist vermutlich eine Zivilisationskrankheit und die meisten wissen nicht, wie man sich vor dieser schützen muss. Im Nachhinein, könnte ich einige Ratschläge geben. Dann kommt einmal vorbei und diskutieren sie mit mir. Fragen und vor allem Gegenfragen.

Jetzt läuft im Radio „ruft Teddybär 1.4“ – nun nicht kalt, sondern eiskalt über den Rücken … ja den Rollstuhl konnte ich selbst bedienen … und ihm entsteigen. Luft holen und Tränen abwischen.

Nun suche ich bei Bill Gates oder anderen zwei Millionen Euro um eine Maschine weiter zu entwickeln, die Krebs zusammen mit Humanmediziniern bekämpfen kann. Es braucht beide Seiten. Testexemplare laufen und es stehen mehrere Tausend Patienten Schlange.

Manchmale hasse ich die Amerikaner, denn sie könnten sich trumpieren. Die Einzigen, die sich heute für die „Krebs-Maschine“ interessieren, sind die Russen.

Die sind in Sachen Physik und Medizin anders auf dem Draht, was im Westen nicht nur fehlt, sondern belächelt wird, Sorry, ich bin noch nicht soweit, dass ich dem ehemaligen Ostblock mein ganzes Vertauen schenke … aber die entet dem Teich sollten sich langsam bewegen … Bill Gates, ich hoffe, sie lesen das und kein Subalterner stoppt die Info zu ihnen … einer der XP und Windows10 fährt. Na ja, welches alte System ist wohl stabiler und angriffsabwehrender, als das Neue.

Oh Gott, es wird schrecklich, „Mamatschis schenk mir ein Pferdchen“ läuft im Radio … und vielleicht müsste man sich mal auf den Text einsinnen. Sorry, wir hab dem immer „Henniez“  (von Nestle) gesagt. Ein „Laden“, der die zwei Millionen auch locker einsetzen könnte und nicht wirklich pharmaabhängig ist.

Es kann sich auch jemand melden, der einfach die Bekämpfung von Krebs weiter bringen will. Merci, Wir drei haben leider die rund zwei Millionen zum Weiterentwickeln nicht … aber Kontakt zu den Russen.

Nachtrag: Methadon scheint auch interessant zu sein – aus Ulm, muss mal Erwin fragen. Diese häufigen Fragen zumindest gabs zu seiner Zeit noch nicht alle. Na ja, zumindest über Nebenwirkungen kann ich heute auch aus Erfahrung mit ihm diskutieren. Fast nebensächlich … denn ich kann wieder.

 

Gefürchtetes Ackerunkraut – Zypergras mit Erdmandel

Kurzer Rückblick über unseren Grillabend.

Ein einziger invasiver Neophyt im Blumenstrauss und erst noch eine wunderbare Heilpflanze. Zudem ist das Zeigen der späten Goldrute in einer Blumenvase verboten. Das andere sind im Grunde genommen invasive Archäophyten. Zudem ist eine einheimische Pflanze – das Rührmichnichtan im Strauss. Wenn sie die Verbreitung des Grossen Springkrauts hinterfragen – Pyrenäen bis nördliches Westamerika – so stammt diese Pflanze mit Sicherheit ursprünglich aus Asien. Bilder siehe unten in den beiden Zeitungsartikeln.

Das Hinterfragen ist mir geblieben. Nach sieben Jahren bei der Eidg. Alkoholverwaltung habe ich mich für einige Monate in den Erdteil der Neophyten begeben. Zuvor habe ich mit der Abteilung Kartoffeln diskutiert, dass sie mit dem Bintje mehr Probleme bekommen werden. Während des Studiums habe ich mal den „Kartoffel-Brand“ (Hr. Brand) getroffen und er sagte „du hast Recht bekommen“. Gut und langfristig beobachten ist vielfach nützlicher, als einfach Schul- und Studienunterlagen auswendig lernen. Die Zeiten können ändern und mit der Natur kann das ganz schnell geschehen.

Neophyten und Archäophyten sowie potentielle auf dem Grill. Unser Vereinsabend regte zu Diskussionen an. Spass gemacht hat der Americano, der Rebell, nicht ganz allen Personen. Vor allem die Frauen haben nebst dem Riechen des Fox-Tons etwas geschmeckt, das ihnen nicht behagte. Das giftige Methanol, das hier im Wein ist. Keine Angst, die Inhaltsstoffe sind feststellbar, aber ich kenne auch keine Allergiker, die Probleme bekommen hätten. Mit Käse und Fleisch gäbe es schon einige Stories zu berichten. Die beiden einzigen Nahrungsmittel, die beim Thema Neophyten nicht tangiert werden.

Das Zypergras mit der Erdmandel scheint wirklich im Ruedertal angekommen zu sein. Zwei verdächtige Pflanzen kann ich selbst beobachten und für die andern, hier eine Hilfe zum Bestimmen und Geniessen der Tigernuss.

DSC_9568Zypergras? Vermutlich muss ich die Blüte abwarten oder nach dem Frost nach Knollen suchen.

DSC_9549

Einiges wurde restlos aufgegessen, das andere links liegen gelassen. Auf die Kartoffeln gab es keinen grossen Run. Zu empfehlen sind diejenigen, die in Holland und Frankreich angepflanzt wurden. Herrlich mundend, ohne Zutaten, echt toller Kartoffelgeschmack. Die aus der Region sieht toll aus, aber im Blindtest hier eine Kartoffel festzustellen, wäre gar nicht einfach. Am wenigsten Geschmack hatte die Biokartoffel, kostete dafür 16-mal mehr, als diejenige, die ich in Frankreich gekauft habe. In unserer Landwirtschaftspolitik gäbe es noch einiges zu überdenken.

Hier noch die beiden Beiträge  von Frieda und Peter. Danke für die Berichterstattung:

„Schmiedrued-Walde: Wolschmeckende Neophyten verspeist“

„Braun gebraten munde manche Neophyten“

Ohne sie wäre unser Speiseplan echt öde

Hier mein ungekürztes Referat.

 

Wir vernaschen Neophyten

„Sie können sich selbstständig langfristig halten“. So eine Teildefinition über Neophyten. Genau hier liegt zur Zeit die Krux. Wissenschaftlich hat man festgestellt, dass dies bei Kartoffeln und Mais möglich ist. Eine nicht mehr ganz neue Meldung, unter anderem vom Max-Plank-Institut sollte unter Neophytikern aufhorchen, nachdenken lassen. Das Solanum bulbocastanum, die Wildkartoffel und die Gen-Kartoffel Fortuna (Schicksalsgöttin) sind gemeint. BASF hat das „Geschäft“ in die USA ausgelagert. Dass eine Pflanze zum Neophyt wird, dauert meist Jahre, Jahrzehnte oder noch viel länger. GEN-iessen sie unsere heutigen genfreien Kartoffeln und träumen davon, dass sich in Zukunft nicht zu viele heutige Kulturpflanzen zu Adventivpflanzen entwickeln, zu Pflanzen, die wild wachsen.

Neophyten sind Pflanzen die es im Mittelalter im Ruedertal noch nicht gab. Wir werden solche zusammen verspeisen. Wer dem nicht traut nimmt selbst etwas mit – sowie allenfalls Fleisch zum Grillieren. Getränke werden von uns organisiert.

Das ist ein Ausschnitt aus dem Flugblatt für die heutige Veranstaltung um 19.00 im Waldhaus Schmiedrued-Walde. Beim Vortrag werde ich mich in etwa an diesen Beitrag halten, wo die Quellen verlinkt sind. Zuerst werde ich mir eine Cigarre oder einen Stumpen anzünden – sagen, es sei gegen die Mücken – entschuldigen. Und dann die Frage stellen, was Neophyten eigentlich sind. Einen bei der Klimaerwärmung in Zukunft denkbaren habe ich ja schon in der Hand. Tabak. Im Ruedertal gab es früher Cigarrenfabriken und heute, keine fünf Kilometer Luftlinie entfernt, Villiger in Pfeffiken/LU.

Zur Cigarre werde ich mir noch ein Glas Wein gönnen und den anderen zuprosten. Ein Wein aus echten Neophyten, Americanoreben, Katzeseicheler mit dem typischen Fox-Ton, eben Katzenpisse. Der Wein stammt aus Frankreich, der dort eigentlich verboten ist und in Italien als Fragola (Erdbeere) verkauft wird. Im Tessin dank der grossen Blätter eher als Schattenspender, denn als geniessbarer Wein anzutreffen ist und in Österreich Uhudler genannt wird. Der hier, le Rebelle – Cuvée interdit, aus dem Department Gard ist einer der besten Weine mit den aus der Wildrebe gekreuzten hybriden Rebsorten, den ich je getrunken habe. Gekeltert aus über 100-jährigen Reben der Sorten Couderc, Villard noir und Chatus. Der Beste wäre sein Clinton, aber den gibt es nur selten zu kaufen. Americano Reben können verwildern und Jahrzehntelang weiter wachsen. Übrigens, der Weinbauer ist praktizierender Protestant, der in seinem Verkaufs- und Degustationslokal, dem alten Temple, auch mal eine Hochzeit durchführt.

Neophyten sind Pflanzen, die nach 1492 zu uns kamen. Und Archäophyten kamen vorher zu unseren einheimischen, indigenen Pflanzen. So die einen. Die anderen zählen zu den Neophyten alle Pflanzen, die irgendwie in andere Gegenden kamen, dort nicht heimisch waren. Die Meinungen und Ansichten bei den Neobioten gehen wissenschaftlich ziemlich auseinander.

1492 hat Christoph Kolumbus Amerika entdeckt. Er glaubte, dass er in China gelandet sei, wie man heute aus seinen Schiffs-Büchern weiss. Nicht wie bislang angenommen in Indien, obschon die Karibik im Westindischen Ozean liegt und die Leute dort als Indianer bezeichnet wurden. Amerigo Vespucci hat als erster erkannt, dass hier ein neuer Kontinent – Amerika – gefunden wurde. Er erforschte unter anderem die Tier- und Pflanzenwelt und meiner Meinung nach ist das die einzige Möglichkeit zu erkennen, dass sie nicht in Eurasien gelandet waren. Neobioten heissen dort Alien. Und diese Einsicht, dank den Einträgen in sein Log-Buch. Wir haben heute das Blog-Buch – eben ruedmilan.ch.

Es gibt auch kirchliche Neophyten, das sind neu getaufte oder solche, die einen neuen Glauben angenommen haben. In gewissen Geheimbünden sind es die neu aufgenommenen Mitglieder. Diese interessieren uns aber heute nicht gross. So gesehen bin ich als neuer Präsident ein Neophyt – ausgebildet in Ökonomie und Ökologie. Über einen Fünftel meines Berufslebens war ich in Firmen tätig, die sich den Kartoffeln und dem Baumobst oder dem Tierfutter verpflichtet haben.

Neophyten sind Pflanzen, die bei uns nicht heimisch waren. Durch Menschenhand oder andere Verbreitungsarten, z.B. Vögel, zu uns gekommen sind. Und hier fangen die Probleme bereits an. Es ist keine einheitliche Definition über Neophyten (Pflanzen) oder die Neobiota, darunter zählen auch Tiere, die Neozoen und Pilze, die Neomyceten – jeder legt es etwas anders aus. Einige zählen das selbständige Fortpflanzen nicht zu den Notwendigkeiten. Und genau das ist bei einigen Pflanzen, die wir heute Abend geniessen, der Fall – kommt aber selten vor, weil sie zuvor geerntet werden, bevor sie sich weiter vermehren können.

Letztes Jahr haben sich in meinem Garten die Mäuse gütlich an Pflanzen gelabt und haben einige kleine Exemplare verschleppt oder angefressen und auch Reste davon vermehren sich relativ gut. Solche haben wir heute auf dem Speiseplan, werden aber auch in der Papierherstellung verwendet oder zu Leim verarbeitet. Die Kartoffel. Vermutlich das älteste kultivierte Nahrungsmittel, einst als Zahlungsmittel verwendet und in der Schweiz erst gute 200 Jahre als Nahrungsmittel genutzt, früher als Blütenpflanze.

Die Verbreitung von Pflanzen durch Kultur – die Hemerochorie wollen wir nicht näher auseinandernehmen. Das wird dann viel zu wissenschaftlich. Ein Untergebiet ist die Agochorie, die unbeabsichtigte Ausbreitung durch Menschenhand – zum Beispiel gentechnisch veränderter Raps auf Bahnhofsgebieten. Aus Angst, dass er sich vermehren kann, wurde er vernichtet. Raps und die Beiträge rund um Biosprit sind vermutlich meine wertvollsten Ergebnisse für unsere Ökologie – drei Personen haben ganz am Anfang mitgewirkt, dass der Biosprit in der Schweiz schlussendlich gekippt wurde – die beiden andern kenne ich nicht.

Auch Tiere können auf diese Art verschleppt werden – vor allem durch Plankton im Ballastwasser in Schiffen oder durch Strömung im Sueskanal. Eines der grössten Probleme im Naturschutz, das Fischsterben und noch gefährlicher, dass Muscheln durch verschleppte Einzeller, die Rote Tide oder Algenblüte vergiftet werden können – und das ist nicht ganz gesund für uns. Ich zum Beispiel habe durch Erfahrung gelernt, dass ich als Allergiker auf Muscheln besser verzichte – auch wenn ich die gerne essen würde. Auch Algen können tödlich sein. Das ist die schlimmste Seite bei Neobioten.

Verteilung im Saatgut, die Speirochorie – z.B. Mohn, Kamille, oder der Acker-Hahnenfuss, Basilikum in Australien oder die Erdmandel in unseren Breitengraden. Vermutlich wird uns der Name, oder Tigernuss wie sie auch genannt wird, dieser essbaren Ölfrucht in den nächsten Jahren bekannter werden. Vielleicht könnt ihr mit der Zeit sogar Produkte dieser Pflanze bei mir als Nahrungsergänzungsmittel kaufen – wir sind am Abklären, denn das ist eine Supernuss mit u.a. Omega-3 Fettsäuren. Genau genommen eine Knolle. Eventuell wächst dieses Ding schon in unserer Gemeinde. Vorbeugen ist besser, als bekämpfen. Es besteht eine Meldepflicht für Landwirte. Spätestens jetzt sollte klar sein, wieso bei Neophyten, vor allem invasiven Neophyten welche andere Pflanzen verdrängen, die Meinungen extrem stark auseinander gehen können.

Dann gibt es im Ruedertal noch eine einzige weitere, ungefährliche, ja sogar hilfreiche Pflanze, die in Argentinen wild wächst. Ein Nachtschattengewächs, das Vitamin D3 liefert. Zurzeit wird es erst in Hühner- und Schweinefutter vertrieben. Es hat den Winter überlebt. Solltet ihr es finden, bitte nicht wie Süssholz dran raspeln. Das Ding ist giftig, aber wir haben den Dreh raus, wie das entfernt werden kann. Wenn die Pflanze grösser wird, steigt auch die Aktie … ja, ein bisschen Aberglaube, geschweige denn Vorlieben, müssen schon sein für das Solanum glaucophyllum, die wachsartige Blattkirsche. In der Nähe standen einmal über 100m2 invasive Neophyten, der japanische Knöterich oder der japanische Panflötenbaum.

Invasive Neophyten werden fälschlicherweise oft einfach nur als Neophyten bezeichnet. Sogar der Verband mit den Experten für invasive Neobioten, spricht meist nur von Neobioten. Allenfalls hilft diese Liste mit über 1600 Pflanzen, die im Kanton Aargau vorkommen, die gemeldet werden müssen oder eine Meldung erwünscht ist. Der Topinambur ist mir aufgefallen – auf der Watch Liste. Jetzt weiss ich wenigstens, dass ich diese wunderschöne Pflanze essen kann. Verwildert sind die Knollen wesentlich kleiner, denn als Zuchtmaterial. Die wohl umfangreichste Datenbank über invasive Spezien enthält zum Beispiel 9 Seiten Informationen im PDF über die Ambrosia, aber kein einziges Bild. Auf Seite 32 der Eidg. Fachkommission für invasive Pflanzen, finden sie die 11 in der Schweiz verbotenen Pflanzen. Drei sind hier im Blumenstrauss und der Riesen-Bärenklau wollte ich nicht mitnehmen. Nicht weil man den nicht berühren sollte, sondern ich hatte keine Lust, durch die Ruederchen zu schwimmen – Wasserhöhe dort rund einen Meter.

Zurück zur Kartoffel und dem Mais sowie der Tomate. Da weiss man, dass die vom neuen Kontinent stammen. Ebenso die Kürbisgewächse mit der Gurke und den Melonen. Keine bitteren Kürbisse essen, die sind giftig. Es wird auch angeraten, keine Kerne aus Kürbissen für die eigene Ansaat zu verwenden. Vermutlich hatte ich aus diesem Grund früher Zucchini nie gemocht – die heutigen sind viel besser und ganz selten bitter.

_DSC6629Schwein gehabt, die waren alles andere als bitter.

_DSC6734Und die auf der Englandreise – diesen Vortrag kennen sie ja – gekauften und nachgesäten alten Sorten schmecken himmlisch. Länger kochen und warten, bis sie reif sind. Heuer ist dann noch eine etwas speziellere mit dabei – aber für heute sind sie noch zu klein.

Und wenn wir uns nicht an 1492 halten – das älteste heute noch existierende Haus im Ruedertal war damals ein Jahr älter als ich heute – dann zählen auch Weizen, Hafer, Dinkel, Lein, Aubergine und alle Bohnen zu den aus Asien eingewanderten Pflanzen. Der Meerrettich stammt aus Ost- und Südeuropa und die Zwiebel vermutlich aus Ägypten (Afrika). In Südeuropa zählen auch die Banane und die Zitrusfrüchte dazu. Die Ananas dagegen stammt aus Amerika.

Fast alle bekannten Speiseäpfel wurden erst im letzten Jahrhundert eingeführt. Zu Beginn der Red und danach der Golden Delicous aus den USA, der Gala aus Neuseeland, der Elstar und Boskop aus Holland, der Graventeiner aus Dänemark, der Ida-red aus Moscow im US-Staat Ida-ho. Diese wurden aber meist absichtlich eingeführt. Das heisst Ethelochorie. Diese Fachausdrücke lernen sie bitte nicht auswendig. Schauen sie sich lieber mal Ruedmilan.ch an, wo alles seit wenigen Stunden nachzulesen wäre. Die Berner Rose ist ein Zufallssämling, der 1888 zum ersten Mal gezüchtet geerntet wurde.

Eingeführt wurde auch die Tanne, die gemeine Fichte. Eingeführt aus unseren Bergen, über 1400 Meter. Ursprünglich gab es nicht einmal im Emmental Tannen. Also ein echter Archäophyt. Die ältesten Balken im Tal könnten über die Geschichte Auskunft geben. Das Tal gehörte ab 1429 den Herren von Rüssegg, die entlang der Reuss herrschten, im gleichen Jahr in Honau eine gedeckte Brücke bauten und den Habsburgern nahegestanden sein dürften. Ein Jahr danach haben vermutlich sie mit langen Fichten die Hammerschmitte aus strategischen Überlegungen an der engsten Talstelle gebaut. Die Herkunft und das Alter findet man mit der heutigen Technik ziemlich exakt heraus. Unter den Waldbäumen gibt es noch etliche Neophyten – z.B. die Douglasie.

Die Kartoffel kann sogar wild wachsen, also ist sie eindeutig ein Neophyt. Die Liste von Pro Natura Aargau hält dies sogar fest. Neobiota Aargau überlegt sich vermutlich, was sie definieren will – funktioniert seit längerer Zeit nicht. Hier die Liste der gebräuchlichsten invasiven Neophyten bei uns.

Bei den Blumen wird es noch komplizierter. Die späte Goldrute ist ein Neophyt, bis auf die heimische gewöhnliche Goldrute. Sie ist auch schnell zu verwechseln. Leider sind meistens keine Bilder verfügbar und wenn, dann sind sie manchmal nur 1,25 mal 1,25 cm gross und da sieht man erst etwas, wenn die vergrössert werden. Der Alant, das drüsige Springkraut,, der Kirschlorbeer und der Sommerflieder im Strauss, sind im Grunde genommen keine Neophyten, sondern invasive Archäophyten. Widersprüchlich ist, ob zum Beispiel die Goldruten gesund sind oder nicht. Hier ein germanisches Heilkraut und wenn man weiter nachforscht, scheint dies eine wundersame Heilpflanze zu sein – die Pharmalobby kennen wir, was die wollen. Alle Heilkräuter verbieten, so wurde 2012 die Brennnessel in Frankreich verboten – der Brenneselkrieg. Die Schlacht wurde von der Industrie verloren – heute kämpft sie gegen Borax um diese Thematik kurz anzuschneiden.

Das schmalblättrige Greiskraut ein Archäophyt und das einheimische, indigene Greiskraut, beide bei uns meist nur das Jakobs-(Kreuz)kraut genannt, sind giftig und sehen ähnlich wie die Goldrute aus. Sie sind biologisch verwandt. Pyrrolizidinalkoloide sind vermutlich gefährlicher, als dies viele wahr haben wollen. Nicht nur für Tiere, auch für Menschen. Die Anzahl Todesfälle und Vergiftungen sind schlimmer, als beim allenfalls doch nicht krebserregenden Glyphosat. Der Giftstoff kann durch Milch übertragen werden oder via Nektar in den Honig gelangen. Ich stelle im Nachhinein fest, dass ich in den vergangenen Wochen einige Male Kastanienhonig gegessen habe und an diesen Tagen wesentlich mehr durch Niesanfälle allergisch auf die vorausgehende Pollen- und Feinstaubwalze bei aufkommendem Wind reagierte. Also, sicherheitshalber auf unbekannte gelbe kleine Blümchen für den Salat verzichten und vor dem Mähen ausreissen, denn als Heu wird das Kraut auch von Kühen, die es vertragen, und von Pferden nicht wahrgenommen.

Anders der Neophyt Pyrenäen Storchenschnabel, der oft mit dem Chäslichrut, der Wilden Malve, verwechselt wird. Diese Blüten schmecken im Salat. So, nun ist eure Hilfe gefragt, hab ich die Wilde Käsepappel oder ein spanisch/französisches Geranium neben dem Haus, wo alles invasionsmässig überwächst?

DSC_9563

Und bei der breitblättrigen Lupine gebe ich Forfait. Sie ist ein invasiver Neophyt aus Amerika und sieht gleich aus, wie diejenigen, die im Garten anzutreffen sind und bis vor kurzem noch als Gründünger verkauft wurden. Die blaue oder schmalblättrige Lupine, ein Neophyt aus dem Mittelmeerraum ist auch schon an Waldrändern zu finden und wird heute noch als Gründünger verkauft. Sie merken, für ganz spezielle Fragen brauchen wir einen spezialisierten Biologen. Schade eigentlich, dass oft mit den lateinischen Namen gesucht werden muss und das ist für diejenigen, die Landbesitzer sind und die invasiven Pflanzen dezimieren sollten, nicht immer ganz einfach.

Grob gesagt kann festgehalten werden, dass die allermeisten Neophyten und diejenigen die es noch werden könnten ganz praktisch sind. Im Gegensatz zu Amerika und Australien, denn in Europa gibt es eigentlich keine wirklich ernsthaft bedrohende Neophyten. Neobioten aller Art fallen meistens aber auf, machen sich bemerkbar. Einige invasive Neophyten werden heute noch von Gärtnereien angeboten und zurzeit sind viele wunderschön am Blühen. Gehen sie zum Beispiel zum Forsthaus. Es sieht wunderschön aus und dort sehen sie, dass das drüsige Springkraut wirklich umherspringt. Zudem gibt es schlimmere Probleme im Umweltschutz, so zum Beispiel der Abfall. Wir sind Weltmeister und deshalb trennen sie den heutigen Abfall in die verschiedenen bereitstehenden Gefässe. Merci.

Bitte die Schnäpse mit Verstand geniessen, denn sie stammen aus meiner Privatsammlung und zwei davon aus der europäischen Prohibitionperiode. Der Härdöpfeler ist weit über 50 Jahre alt und der Americano dürfte aus der gleichen Zeit stammen. Deie einzige bei uns nicht ansässige Pflanze , der Kaffee, ist ein echter Exot, er kommt in Europa nicht als Kulturpflanze vor, aber es gibt in Frutigen Früchte tragende Exemplare und der Zucker stammt ursprünglich aus Polen – die Zuckerrübe. Um das Erlebnis zu vertiefen, finden sie auch einen Zuckerrübenschnabs, etwas nicht Alltägliches sowie einen Schnaps aus einem Spargelgewächs, ein Tequilla aus Agaven, die zumindest im Sommer bei Josef im Garten in stattlicher Grösse zu finden sind.

_DSC5555

Das ist meine eigene Agave, die sogenannte Jahrhundertpflanze, die nach Jahrzehnten nur einmal blüht und danach eingeht – an den Blättern sieht man dies deutlich. Ein echter Neophyt und rechts von ihr sieht man einen Archäophyten – einen rund sieben Meter hohen Lorbeerstrauch. Als Apollon die Liebe, wegen Amor, zu Daphne (Lorbeer) verwehrt wurde, trug er einen Lorbeerkranz. So gesehen müsste nicht der Schwingerkönig, sondern der Unterlegene einen Kranz tragen.

Wenn ihnen das Querdenken Spass gemacht hat, empfehle ich auch den Artikel „Der letzte Romantiker der Wissenschaft“ über James Lovelock, Mitautor von „The ages of Gaia“ – dem Gaia-Prinzip. Hier wird unter anderem erklärt, wie das Plankton den CO2-Gehalt aus der Atmosphäre reduziert … die andere Art erleben wir derzeit intensiv auch im Ruedertal.

Fragen nehme ich an gibt es keine. Ich hoffe, dass ich alle Klarheiten beseitigt habe und ihnen zu einigen vertiefenden Stunden im Internet verhelfe – fangen sie mit www.ruedmilan.ch.

Hier noch die wohl beste Übersicht – aber auch da gehen die Meinungen auseinander. Wieso, die Antwort finden sie im Interview mit Lovelock, der sich wohl über diese Übersicht auch seine unsubventionierten Gedanken machen würde.

Hoffentlich sind ihnen Neophyten nicht ganz schnuppe und sie können sich ja heute Nacht bei Sternschnuppen noch etwas wünschen. Unausgesprochen und er wird nur erfüllt, wenn er innerhalb der Sichtbarkeit erfolgt. Die Perseiden oder auch die Laurentiustränen sollten heute noch gut sichtbar sein. Übrigens, Laurentius ist der Schutzpatron der Köche und Grillmeister.

Und zum Schluss, beachten sie doch bitte unseren beiden schönen Tierchen, die haben so einen praktischen Schlitz am Rücken und funktionieren genau wie ein Opferstock. Merci und viel Spass beim Essen, Trinken und geniessen von heutigen und vielleicht zukünftigen Archäo- und Neophyten.

Drei Einladungen, die wir noch verkünden dürfen – alle von Einwohnern unserer Gemeinde:

Einladung zur Wildkräuter-Exkursion: 27.8.16 um 13.30 Uhr bei der Wolfsgrube

Weberei- &Heimatmuseum – Ortskünstler und Sammler – Vernissage am 2.9.16 um 19.00 Uhr – mein Neophyten-Zapfzieher wird sicher wieder erwähnt und ausgestellt

Wilde Küche – Alpines Museum Bern – am 24.9.16 zum Beispiel: Essbare Stadt Bern – Wildkräuter sammeln in meiner Heimatstadt – der schönsten Stadt der Welt

Diesen Freitag – Neophyten verspeisen

Wir verspeisen Neophyten – Link anklicken und das PDF mit allen Angaben öffnet sich.

Waldhaus Schmiedrued-Walde

Treffpunkt 19.00 Uhr beim Waldhaus Schmiedrued-Walde (inkl. GeoTags) – für Teilnehmer gilt das Fahrverbot nicht. Ab Haltestelle Schiltwald rund 20 Minuten Fussmarsch – auf dem „Trampelpfad“ knappe 10 Minuten (beim Waldeingang Strasse rechts hoch bis in die Kurve (100m etwa), dann links den Waldweg hoch und in etwa immer geradeaus bis zum Waldhaus. Für geografisch Ungeübte empfehlen wir einen Notvorrat von 2 Golden Delicous und einem Sack Pommes Chips pro Person mitzunehmen und den Mut nicht zu verlieren.

Bus ab Schöftland – 18.30 ab – 18.44 an

Retourfahrt – für Perseidengucker hier noch die ersten Busse.

Stop that man

Falls die Kommentarfunktion mal gesperrt sein sollte …

… nicht erzweifeln, via e-Mail kann nachgeholfen werden. 100 Spam-Kommentare pro Tag das ist mir zuviel, die müssen gestoppt werden. Casino-Links und dabei sind die Chancen an der Börse besser – 1 : 1. Nur den Millionenjackpot gibt es noch seltener.

Und da gäbe es noch zwei andere, bei denen stop that man gelten müsste:

Schon für anderes wurden Männer gestoppt – hier die Lyrics der Sailors – auch wenn diese nicht einfach zu begreifen ist.