„Natur- und Vogelschutz kämpfen gegen das aus“

Ein herzliches Dankeschön an Peter Weingartner für seinen Artikel in der Aargauer Zeitung.

Der Header ist nicht grün wegen des Umweltschutzes, sondern da steckt der Link von Peter dahinter – hier das pdf. Es war eine ganz schöne Diskussion in Triengen. Wir waren in seinem schönen Garten nicht ganz unbeobachtet. Auf dem Nachbargrundstück, auf einer oben geschnittenen Birke (weiss-schwarz) hörte ein schwarz weisser Vogel mit – eine Elster.

Lest auch die Kommentare. Speziell den über Noseland. Mit Ihrer abgelauchte Eminenz König Bruno der Erste und Letzte habe ich Kontakt aufgenommen. Da ich noch fast im Mittelalter stecken geblieben bin, kann ich Ihnen allenfalls erst im Verlaufe dieser Woche antworten. Bin halt ein Zugvogel, dem das Handy auf dem Flug zu schwer ist und sowieso keinen Internet-Empfang hätte.

Haare lassen … „man muss dran glauben“

Mann und Frau redet wieder mal intensiv über die Migros. Und dazu möchte ich ein spezielles Wertpapier zeigen – vermutlich heute ein Nonvaleur mit speziellem innerem Wert.

Kennen sie die „Gretchenfrage“ der Bernerzeitung?

„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.“

Hätten sie es gewusst – Margarete, genannt Gretchen, stellt diese Frage an Faust.

Ich habe schon oft über die Migros geschrieben. Auch in Semesterarbeiten, aber das können sie verlinkt unter 125 Jahre Frey lesen … und was esse ich zufälligerweise gerade … Classic Branches Noir … von wem wohl? Ach du Schreck, ich stelle fest, dass die Dinger bis am 25.09.2018 geniessbar waren. Ich werde es aus Erfahrung gut überleben. Etwas ungeniessbar dürften auch die Zahlen für 2018 sein … vermutet man. Vor einigen Jahrzehnten habe ich mal das Sortiment im Shoppy analysiert. Heute zwecklos. 172 verschiedene Joghurts, zumindest viele mit zuviel Zucker, 48 Waschmittel … bunt, grünbunt, gelbbunt, gescheckt. Die Zahlen sind erfunden. Nur, ich habe das Gefühl, das Sortiment ist viel zu umfangreich. Straffen, das dürfte bessere Zahlen geben. Aldi und Lidl machen es vor. Vermutlich jammern die nicht um den Umsatz und was hängen bleibt.

Mein Grossvater mütterlicherseits war ein echter Sozi. Aber eingekauft hat man bei der Migros und nicht im Konsum, das zweihundert Meter näher lag. Vermutlich auch nicht, weil es bei der Migros oft gut schmeckte – nach Toblerone, die auf der andern Strassenseite produziert wurde. Tannenweg, Fichtenweg und hier hat er vermutlich mit einem Coiffeurmeister diskutiert und dabei war Ernst jahrelang Kunde bei Dällebach Kari. Beim Dällebach war ich nie, beim andern schon und musste Haare lassen.

Ursula Nold oder Jeannine Pilloud, die nicht in der Wikipedia ist!? Mein Grossvater wäre garantiert auch für die Erste. Er besass drei Anteilscheine der Genossenschaft Migros Bern – zwei ohne Stimmrechte. Wenn Ursula Nold gewählt wird, erhält sie einen Anteilschein. Ernst hat sie vermutlich nicht kennengelernt, aber … hier ist jetzt Insiderwissen von Nöten. Allenfalls würde die Ahnenforschung etwas bringen … aber Achtung, hier liesst das FBI mit.

Migros Anteilschein spez (gleicher Tab) – den meiner Mutter erhält sie nicht. Zu speziell mit dem gestrichenen Aufdruck „Liberiert mit Fr. 5.–„.

Migros Anteilscheine von Ernst Stettler