Schwarzgeld – es geht auch anders


Schwarzgeld lohnt sich nicht. Irgend einmal im Laufe der Jahre oder Jahrzehnte kommt es zum Vorschein und in der Zwischenzeit haben sie vermutlich schlecht geschlafen ...

… es sei denn, sie seien skrupellos. Um Steuern zu sparen, gibt es legale Möglichkeiten und diese versuche ich mit meinen Kunden aus zu schöpfen oder dort wo es sinnvoll ist, wenigstens teilweise an zu wenden. Da hat man kein schlechtes Gewissen, man freut sich sogar über jeden Steuerfranken den man einsparen konnte. Und einen Franken, den man bei den Steuern einspart ist doch «viel mehr Wert», als einen Franken, der bei einem Einkauf eingespart werden konnte.

Wikipedia weiss nicht viel über Schwarzgeld zu berichten. Über dieses Thema schreibt man nicht gerne. Meiner Meinung zählt nicht nur unversteuertes Einkommen als Schwarzgeld, sondern auch das angesammelte, einmal versteuerte Einkommen auf Bankkonten.

Plötzlich stehen bis dahin unbescholtene Bürger im schiefen Licht. Stellvertretend ein aktuelles Beispiel … lesen sie in der wiwo …

Übrigens, auch die Schweiz kontrolliert vielleicht mehr. Beim Verlassen in Genf wurden meine Papiere, inkl. Wagenpapiere, durch den Schweizer Zoll geprüft. Routinemässig, wie sie mir erklärten. Das ist genau die Art, wie sich die Behörden verhalten müssen. Aufs hohe Ross sitzen, auch wenn man nur der kleine Angestellte ist. Das schürt Hass. Zöllner und Steuerbeamte sind sich da nicht unähnlich. Irgendeinmal hat der «kleine Mann» genug und wird zum Steuerhinterzieher. Die Berner sind schon einmal nach Perly vorgedrungen und sollten es wieder einmal machen, denn die Zöllner werden durch das Schweizer Volk bezahlt. Wir sind Kunden, keine Schwerverbrecher. Bern müsste auf diesen Missstand aufmerksam machen.

Der letzte ähnliche Fall ist mir vor rund 35 Jahren passiert. Pech für diesen Zöllner, dass ich damals bei der OZD (Oberzolldirektion) ein und aus ging. Man kannte mich mit Namen. Da mein Fahrzeugausweis zur Zeit falsch ist – darüber später einmal – wollten ihn der Kanton Aargau gleich umschreiben. Sie haben mir bis nach meinem Frankreichaufenthalt Zeit gelassen. Die Franzosen kontrollieren vermutlich nie – nur die Schweizer. Die beiden Zöllner hätte ich sehen wollen, wenn ich offiziell keinen Fahrzeugausweis gehabt hätte.

Es gibt viel mehr gute Menschen, Beamte in der Schweiz und Frankreich, als andere. Man muss sie nur bemerken. Sie begegnen einem jeden Tag. Unauffällig, anständig, korrekt. So wie wir uns auch verhalten sollten. Das war übrigens ein Diskussionspunkt gestern mit einem ehemaligen Handelsattachée einer französischen Region. Und ich habe von ihm an einem Fest eines gelernt. Frittierte Muscheln die sich nicht öffnen kann man auch essen. Sie schmecken am besten, haben das kräftigste Muskelfleisch. Zuerst mit 80 Grad kochen, dann zwei Minuten mit 200 Grad frittieren – oder waren das jetzt die Fritten? Ja, entgegen unserer Volksmeinung kann man in einem Monat ohne «r» auch Muscheln essen. Produktion und Beschaffung unterliegen Änderungen, Wie letzten Montag geschrieben, Änderungen erkennen, mit der Zeit gehen. Die Welt bleibt nicht gleich …

… und wer Schwarzgeld hat, darf auch mit mir sprechen. Wir können langfrisitge Lösungen suchen. Das ist mir erlaubt, nur Schwarzgeld zu empfehlen nicht. Im Gegenteil, Finger davon lassen oder «waschen» – falls es kein kriminelles Geld ist. Über die kleinen, feinen Unterschiede zwischen der Schweiz und anderen Ländern wüsste ich noch viel zu erzählen.

Ein Beitrag über «Geld und Finanzen – leicht erklärt» – einer Idee von Tari Eledhwen aus Solothurn. Er wird auch im Personalblog aufgeschaltet.

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
Ausverkauf der Schweiz

Vor zwei Jahren erschienen:
Die Buchstabenzunft dankt für ihre Mitarbeit

Vor drei Jahren erschienen:
Yuan nun gekoppelt an Dollar, Euro, Yen und Won

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig

2 Gedanken zu „Schwarzgeld – es geht auch anders“

  1. Guten Tag

    Mein Name ist Peter aus der Schweiz.
    Im Moment ist Schwarzgeld in der Schweiz ja noch nichts illegales.
    Wer also Angst um sein Schwarzgeld hat und es in Sicherheit bringen möchte, kann sich gerne bei mir melden. Durch meine Berufe welche ich ausgeführt habe, kenne ich das System in und auswendig und somit alle Hintertürchen.
    Es kostet etwas, dafür können Sie wieder zu 100% ruhig schlafen.
    Bei Interesse schreiben Sie mir eine E-Mail, damit wir ein Treffen vereinbaren können.

    Freundliche Grüsse

    Peter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *