"Die Schattenseiten des Separatismus"


Ein Artikel über einen der die Schweiz verlassen wird – vermutlich nicht für immer.

 Kleinstaaterei in der Schweiz – Die Schattenseiten des Separatismus“ – gefunden in der Wiwo

Zugegeben, wir haben viele Ausländer in der Schweiz und manch einer möchte einen Arbeitsplatz, der ein Ausländer innehat. Drei Prozent Arbeitslosenquote – so die offizielle Zahl des SECO auf 28 Seiten dargestellt. Nur, die Zahl stimmt garantiert nicht. Die Zahl der Menschen, die keine Arbeit hat – und viele von denen auch haben möchten – dürfte eher bei zehn Prozent liegen. Ein stellvertretender Leiter eines RAV hat mir diese einmal ausgerechnet – deutlich über 10% ist er gekommen.

Die genauen Zahlen sind nirgends erhältlich, aber Annäherungszahlen müssen vorhanden sein. Arbeitslose, Langzeitarbeitslose und Ausgesteuerte. Die Letzten, die von den Hunden gebissen werden, sind nur pro Monat angegeben, denn der Staat hat anscheinend keine Möglichkeit, dies zu überprüfen. Vielleicht haben sie wieder Arbeit gefunden – oder fallen der Sozialhilfe zur Last. Rund 3000 pro Monat im Schnitt. 36 000 im Jahr. 360 000 in zehn Jahren. Der Staat hat keine Ahnung, wie viele arbeiten, Sozialhilfe beziehen müssen oder von uns gegangen sind. Die 3% Arbeitslosenquote ist eine Stichzahl, die viel zu wenig tief sticht.

Es gibt noch viele andere Gruppen, die man aufaddieren kann. Frauen und Männer, die einfach zu Hause zu den Kindern und zum Haushalt schauen, Frühpensionierte und Auswanderer, denen nichts anderes übrig blieb, Leute dies sich ohne Arbeitslosengeld weiterbilden wollen (müssen),  und und und … und erfasste 467 Selbständige, gemäss Seco. Diese Zahl dürfte man vervielfachen, denn sie erhalten kein Arbeitslosengeld und melden sich daher im Normalfall auch nicht. Haben zwar nicht selten Jahrzehntelang die Arbeitslosenkassen mitfinanziert. Sind aber ausgeschlossen. Zu den Selbständigen gehören auch Firmeninhaber einer GmbH oder AG.

Um auf die Ausländer zurück zu kommen. Da gibt es auch welche, die sich nicht anpassen wollen und auf unangenehme Art auffallen. Wobei „anpassen und unangenehm“ oft bei schweizerischen Ureinwohnern weniger Spielraum offen lässt, als bei Progressiven. Aber das sind nicht die Minderheiten, die wir in Bezug auf den untenstehenden Beitrag angesprochen haben. Die Randgruppen schüren Glut, wie die ECOPOP Art, wobei dies garantiert keine Kunst Art für Malerei oder eine Musikrichtung ist.

Die Ausländer, mit denen ich zu tun habe, sind bei uns willkommen. Die Mehrheit der andern, die ich nicht kenne, die da sind oder noch kommen werden, passen ins gleiche Bild. Und bedenkt, nach dem Überschreiten der Grenze sieht alles anders aus. Einem „Ausländer Feindlichen“ habe ich im Simplon-Tunnel mal gesagt: „Fredu, jetzt bist auch du Ausländer.“ Denkt daran und vergesst die Initiative. Und wer hat nicht ein bisschen ursprüngliches ausländisches Blut in sich? Vor rund 100 Jahren wurde die Urgrossmutter meiner Kinder Schweizerin. 1/8 deutsches Blut und von der andern Seite einen Achtel dänisches. Oder ist es 1/16? Alles geht so schnell vergessen. Die Abstimmung wird hoffentlich Schiffbruch erleiden. Kein grosses Loch durch einen Eisberg, eher ein kleines Leck. Meine Prognosen kommen aus dem Bauch. Das gfs-Institut scheint mir auch noch vage. Vielleicht weil Claude vor zwei Wochen in unserer Gegend war – beim Buremünster, wie Berner dem Landessender Beromünster zu sagen pflegten.

Na ja, sollten die Leinen reissen, wir werden auch das schaffen. Das sind dann die Sonnenseiten der Separatisten. Nicht dass sie gewonnen haben, dass wir Pessimisten, die Schweizer, viele optimistische Seiten haben … leider oft erst, wenn wir müssen.

2 Gedanken zu „"Die Schattenseiten des Separatismus"“

  1. die „Sudetenberner“ (Solothurner, verwendeten die Begriffe „Beromischtversender“ und „Landessünder“

    Man ziehe es in sich hinein! => 16.09.2014 – Zur aktuellen Situation der Separatisten in Bayern; http://www.heise.de/tp/artikel/42/42778/1.html

    Separatismus in Europa„Die EU befördert ungewollt die Autonomiebestrebungen“
    http://www.wiwo.de/politik/europa/separatismus-in-europa-die-eu-befoerdert-ungewollt-die-autonomiebestrebungen-seite-all/10726654-all.html

    +/-!!!

  2. Der ehemaige „Buremischtversender“ teit mit, dass ECOPOP Schiffbruch ereiden wird, es säuft ab. Auch Caude ist über das zu erwartende 3/4 Mehrheit erstaunt, er will über die Bücher gehen, wie die Umfragen in Zukunft gestellt werden sollen..

Schreiben Sie einen Kommentar zu odh Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *