Promeos GmbH Nürnberg – Jubiläum beim Technologieführer

„Woche der Umwelt“ mit Joachim Gauck, Bayrischer Umweltpakt, Top 100, Bayrischer Energiepreis, Deutscher Gründerpreis und beim EU-Fördermittelprogramms LIFE III mit dem „best projects award“ ausgezeichnet. Das spricht eigentlich für dieses Unternehmen. Nicht nur heisse Luft.

Auszeichnungen zu Hauffregelmässige Meilensteine. Nur die Geldgeber, die Dr. Jochen Volkert unterstützen, tappen eher im Dunkeln. Im Gegensatz zu den Medien mit der viel gerührten PR-Trommel. Blicken wir mal in die Geschichte. Jochen nennt dies einen wahren Gründungskrimi. Seit über zehn Jahren sitzen die Patente in einer Schwestergesellschaft. Interessant ist, dass Geldgeber für die aus der Konkursmasse von Invent herausgekauften Patente bis heute weder einen Beteiligungserfolg oder eine Verzinsung erhalten haben, noch Informationen über den Geschäftsgang. Beim Geschäftsführer Volkert herrscht Funkstille – vielleicht wegen Dauerstress. Zum Fest eingeladen wurden sie. Zuviel Stress ist ungesund, das könnte ins Auge gehen.

Die Porenbrennertechnologie wird in den Bereichen Stahl- und Aluminium, Textil, Glas Kunststoff und Gummi eingesetzt. Eine Technik, die man auch in Unternehmen der Schweiz einsetzen könnte. Hier wäre auch das Know How, um eine österreichische Firma zu kaufen, die vermutlich ins Konzept passen würde.

Die Technik lässt sich vereinfacht etwa so beschreiben. Dass eine normale Flamme nicht sehr wirksam ist, kann ganz einfach mit einem Feuerzeug ausprobiert werden. Den Finger über die Flamme halten … bleiben sie besser im Untersekundenbereich. Aber den Finger wenige Millimeter neben der Flamme hinhalten. Haben sie das schon mal ausprobiert? Hier wird es nicht heiss. Die Kunst ist, die Flamme besser zu verteilen. In der Schweiz lief sogar eine der ersten Testanlagen.

Dieses Prinzip hat mir schon wenige Jahre vor der Jahrtausendwende ein Bekannter erklärt. Und persönlich kennen gelernt haben wir Jochen anlässlich einer Roadshow zur Geldsuche, die von der Schweizer Börse veranstaltet wurde. Er war auch mal Gast bei den Business Angels Schweiz und von dort her sind sich Investoren gewohnt, dass sie einen langen Schnauf haben müssen. Und vielleicht ist er ja nur überbeschäftigt, denn gestern und heute waren noch der „26. Deutscher Flammentag“ – Feuer und Flamme.

Wir wünschen der Promeos GmbH, der Schwestergesellschaft und Jochen auch für die nächsten zehn Jahre viel Erfolg, dass sie sich mal melden mögen und der Jubiläumskrimi ein gutes Ende findet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *