Ethik, Bankgeheimnis, Fischen, P-26 und anderes …


…. ab und zu gibt es Beiträge, die einigen Personen im falschen Hals stecken bleiben könnten ….

… entscheiden sie selbst, ob sie Freude oder Ärger verspüren. Falls sie sich ärgern, denken sie daran, dass im nachfolgenden Artikel mehr als nur ein Quäntchen Wahrheit steckt und falls sie Freude haben, denken sie daran, dass nicht ganz alles, was hier schlecht gemacht wird, auch wirklich schlecht ist, schlecht war, aber vermutlich einige Änderungen nicht schaden würden.

Jäger des verlorenen Schatzes

Es gibt viele Gründe, stolz zu sein auf unser Land … lesen sie in Das Magazin weiter …

P26 Lochbachbad

… wer dieses Gebäude kennt, weiss vielleicht auch, dass allfällige Fischen über solche Leute vernichtet wurden … vielleicht eine Gegend für einen besinnlichen Spaziergang im Frühling, mit Mord hat es nämlich nichts zu tun, aber eben, hier ist ein anderer Journalist der aus seiner Sicht schreibt …

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
«Wenn Geld gebraucht wird, ist die Krise womöglich schon vorüber»

Vor zwei Jahren erschienen:
Biomilch, Plastikmilch, Katzenmilch …

Vor drei Jahren erschienen:
Magere Ausbeute

Vor vier Jahren erschienen:
Oh Mann – Lady in Black

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, gewinnorientiert. Vielleicht überlegen sie sich gerade heute einen Einstieg, dann melden sie sich unverbindlich bei mir.

3 Gedanken zu „Ethik, Bankgeheimnis, Fischen, P-26 und anderes …“

  1. Zufall, dass ich auch in dieser Stadt einen WK absolvierte und mehr in der „erweiterten Logistik“, denn im Transportwesen eingesetzt wurde? Die Flasche Wein für Lösungen gilt immer noch. Ich glaube, dass in 25 Jahren, die Antwort von der Schweizer Militärarmee bekanntgegeben wird, weil dannzumal die Sperrfrist abläuft.

  2. http://www.weltwoche.ch/weiche/hinweisgesperrt.html?hidID=555875

    Danke Herbie für den Link – ich muss noch warten, bis mehr an die Öffentlichkeit kommt (wenn überhaupt). Mit mit meinem jugendlichen Lebenswandel hatte ich garantiert eine Fiche, musste sie sogar zwingend aus militärischen Gründen haben und zudem habe ich einige male mit den Russischen Staatseisenbahnen korrespondiert, habe einen Studienausflug nach Berlin und in die DDR organisiert, war in Russland, der Mongolei, China und habe ein Dutzend Male die US-Grenze passiert. Über mich gab es keine Fiche, so zumindest die offizielle Antwort aus dem Fichenskandal – https://de.wikipedia.org/wiki/Fichenskandal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *