Gorilla oder Guerilla? Weblogs vs Journalismus!


Heute erhalten sie die Antwort, warum Blog-Beiträge überhaupt gelesen werden und ob Blogs die Zeitungen verdrängen oder ergänzen.

Weblogs versus Journalismus
Sind Blogger «Journalisten»?
Eine Befragung von Schweizer Blog-Netzwerken

Hauptseminararbeit

von Matthias Gerber – Thunstrasse 85 – 3006 Bern – 078 765 88 69 – matthias dot d dot gerber at gmail dot com oder matthias dot gerber at gorillas dot ch

Universität Freiburg, Departement für Gesellschaftswissenschaften:
Medien- und Kommunikationswissenschaft
Hauptseminar „Borderline-Journalismus“
Prof. Dr. Louis Bosshart

Diese Arbeit muss von allen Journalisten gelesen werden, die der Ansicht sind, Blogger seien eine Gefahr für den papierenen Journalismus. Zur Pflichtlektüre gehört die Arbeit auch für Blogger, die der Meinung sind, auf die Printmedien könnte verzichtet werden.

Die Arbeit ist hoch spannend, auch wenn viele unserer Blogger- und Journalisten-Kollegen sagen werden, das haben wir ja längst gewusst. Wissen und aufzeigen können ist zweierlei. Es braucht in der heutigen Zeit beide und es wäre schön, wenn das Verständnis für die gegenseitige Ergänzung verfestigt werden könnte. Das ist eine Art Guerilla-Marketing oder wie die Gorillas sagen, eine Guerilla-Kommunikation. Nehmt es einem Finanzmenschen der als Ergänzung in Marketing abgeschlossen hat, nicht über, wenn ich scherzhaft von Gorilla-Marketing spreche – ich scheine kein Einzelfall zu sein.

«7 Fazit und Ausblick
In dieser Arbeit wurde das Ziel verfolgt, herauszufinden, ob die Bloger von Swissblogpress und Blogwerk „Journalisten“ sind. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die befragten Blogger journalistischen Handlungsweisen nachgehen und die meistgenannten Motivationsgründe fürs Bloggen auf ein journalistisches Rollenselbstverständnis hinweisen. Zudem war eine professionelle journalistische Erfahrung unter den Befragten weit verbreitet. Zwar lässt sich nicht sagen, dass sich die Blogwerk- und Swissblogpress-Blogger selbst als Journalisten sehen, doch erfüllen sie die Kriterien journalistischer Qualität und Ethik.
Es hat sich herausgestellt, dass sich die Wahrnehmung journalistischer Funktionen und das Verbreiten der eigenen Meinung für Blogger durchaus nicht ausschliessen müssen. Daraus
lässt sich auf ein neuartiges publizistisches Verständnis schliessen. Die Bezeichnung „neue Art von Journalismus“ stiess bei den Befragten auf Akzeptenz, was diesen Schluss stützt.
Dass der professionelle institutionelle Journalismus besonders erfolgreiche Blogger mit grossen Reichweiten im Kampf um die immer knapper werdende Ressource Aufmerksamkeit als Konkurrenten betrachten, kann angesichts der fortschreitenden Verbreitung von etablierteren, aktiveren, seriöseren und professionelleren Blogs mit qualitativem journalistischen Inhalt als verständlich betrachtet werden. Andererseits wurde mit der vorliegenden Studie nachgewiesen, dass einige Blogger bezüglich ihrer journalistischen Merkmale nicht weit davon entfernt sind, dem professionellen institutionellen Journalismus die Stirn zu bieten.
Dennoch sollten Blogs nicht als Ersatz des traditionellen Journalismus angesehen werden. Sie bieten jedoch angesichts ihrer Authenzität, der interaktiven, vernetzten Kommunikationsstruktur eine interessante Ergänzung.
Die Frage ob sich das Verhältnis der beiden „ungleichen Brüder“ (vgl. Sixtus 2005), künftig in Richtung Symbiose oder Konkurrenzkampf entwickeln wird, anerbietet sich als spannender Gegenstand einer weiterführenden Studie.»

Herzlichen Dank Herr Gerber, dass diese Arbeit hier präsentiert werden kann. Sie verdient es beachtet und verlinkt zu werden.

Vor einem Jahr erschienen: Souverän durch den Stau – Bern rollt

Vor zwei Jahren erschienen: Porzellan für Kenner

Vor drei Jahren erschienen: Bern 23.45 – die Polizei, dein Freund und Helfer?

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – eigenständig, unabhängig, langfristig

7 Gedanken zu „Gorilla oder Guerilla? Weblogs vs Journalismus!“

  1. Habe mangels Zeit nur das PDF geöffnet und schnell alle 26 Fundstellen von „Blogwerk“ angeklickt und gelesen.

    Ergebnis: 25 mal steht „Swissblogpress und Blogwerk“ zusammen (meist in der Formulierung: „die Blogwerk- und Swissblogpress-Blogger“, um die Grundgesamtheit der Befragten zu beschreiben) nur einmal (auf Seite 21 bzw. 24 oben) steht Blogwerk allein, in dem zugegeben schönen Satz: „Mit seinen ständig wachsenden Reichweiten gilt Blogwerk als echte Konkurrenz vieler traditioneller Medientitel.“

    Die Titelseite der Arbeit ist auch ganz hübsch.

    Das wirkt vielleicht arrogant, ist aber nicht so gemeint: Mit Swissblogpress haben wir nun wirklich nicht viel gemein. Nicht weil das Netzwerk Swissblogpress de facto seit kurz nach der Gründung in Selbstauflösung ist, sondern weil wir ein kommerzieller Online-Verlag sind und Swissblogpress ist ein loser Verbund, eine Art Verband von Bloggern. Diese beiden Gruppen zu einer zusammen zu fassen und in der Arbeit nicht einmal die Frage zu stellen, ob sie eigentlich eine homogene Grundgesamtheit bilden, scheint mir methodisch nicht ganz sauber.

    Aber darüber hinaus wünsche ich viel Erfolg mit der Arbeit.

  2. Lieber Peter

    ich denke nicht, dass es hier um eine statisch unsaubere Sache geht, sondern es wurden die einzelnen Blogs angeschaut. Deine Bemerkungen zum Stand von swissblogpress treffen voll ins Schwarze. Ich habe auch die übrigen des Vorstandes angekickt, mal etwas zu unternehmen. Vielleicht hast du sogar eine gute Idee.

    Stephan

  3. … keine Ahnung, vielleicht habe ich die Grundgesamtheit schlicht und einfach überlesen – resp. überflogen – ich gehe die Arbeit nämlich noch einmal Zeile für Zeile durch – und klicke mir einige Links an. Aber ich schalte mal direkt Matthias Gerber ein.

  4. In die interne Struktur der Netzwerke hatte der Autor der Arbeit keinen Einblick. Daher wurde auch nicht der Frage nachgegangen, ob Swissblogpress und Blogwerk diesbezüglich als homogen betrachtet werden können.

    Bei der Datenauswertung wurden die beiden Netzwerke nicht getrennt betrachtet. Dass von Blogwerk lediglich „2 oder 3 Leute von inzwischen 45“ mitgemacht haben, ist schade.

  5. Der Boersenbrief

    DerBoersenbrief.de ist ein unabhängiges Finanzdienstleistungsunternehmen, welches Aktienempfehlungen in Form eines monatlich erscheinenden Börsenbriefs veröffentlicht.

    DerBoersenbrief.de gehört mit zu den erfolgreichsten Börsenbriefen Deutschlands und weißt im Juni 2011 nach 6 Monaten Laufzeit eine Rendite von 18,15 % auf.

    Das besondere ist, dass derboersenbrief.de Aktien anhand eines fiinanzmathematischen Logarithmus aussucht und bewertet. Dieser Logarithmus namens PlutOS® 2.0 analysiert die Jahresabschlüsse der Unternehmen rückwirkend auf die letzten 5 Jahre.

    So ermöglicht PlutOS® 2.0 seinen Anlegern ein entspanntes Handeln mit der Sicherheit, gesunde Aktien zu besitzen, ohne die Sorge in ein angeschlagenes oder marodes Unternehmen investiert zu haben.

    http://www.derboersenbrief.de

  6. Mich erstaunt nur, dass obiger Börsenbrief Werbung auf einem Finanzblogbeitrag macht, der vor über drei Jahren erschienen ist. Wenn ihr wirklich Werbung machen wollt, dann setzt mich in Zukunft als Gratisempfänger auf eure Verteilerliste. Gute Publikationen werden regelmässig im Finanzblog erwähnt und/oder verlinkt. Merci

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *