Bush und das Giesskannenprinzip


Präsident Bush will Alleinstehenden USD 800 und Verheirateten USD 1600 an den Steuern zurück zahlen.

«Präsident Bush spendiert Milliarden

Von Norbert Kuls

18. Januar 2008 In den Vereinigten Staaten zeichnen sich gesetzgeberische Maßnahmen ab, um der Konjunktur neuen Schwung zu verleihen. Präsident George W. Bush fordert angesichts einer unsicheren Wirtschaftslage ein konjunkturelles Stützungsprogramm, das sowohl Steuerrabatte für Verbraucher als auch Investitonsanreize für Unternehmen vorsieht. „Das Wachstumspaket sollte auf breit gefassten Steuererleichterungen basieren“, sagte der amerikanische Präsident am Freitag … lesen sie weiter bei der Frankfurter Allgemeine im FAZ.net …

… unserem Busfahrer wird es leider nichts helfen – 800 oder 1600 wäre das, was er pro Monat und nicht pro Jahr braucht. Sein Giesskannensystem wird ihm vielleicht einen guten «Nachruf» bringen, aber garantiert nicht das amerikanische Grundproblem lösen.

Wer Sarkasmus nicht versteht, soll doch am Dienstag im Finanzblog weiterlesen …

… da waren einmal Putin, Sarkosy und Bush in einem Flugzeug. Dann schmeisst Putin 100 Rubel zum Fenster hinaus. «Ich will jemandem eine Freude bereiten.». Sarkosy wirft darauf hin 100 10er-Euro-Noten hinaus. «Ich bereite 100 Menschen eine Freude.» Nach zehn Minuten öffnet Bush die Türe und sagt ich will allen eine Freude bereiten …»

2 Gedanken zu „Bush und das Giesskannenprinzip“

  1. Amerika hat es Bush zu verdanken, dass sie aktuell mit Rezessionsängsten kämpfen müssen. Immer wenn er nicht weiter weiß dreht er den Geldhahn auf und verzögert nur das Unvermeidbare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *