Über 50% – «Mir ist alles Wurst!»


Nirgendwo mag wohl der Spruch «Alles hat ein Ende,nur die Wurst hat normalerweise zwei» besser zutreffen, denn in der Politik – oder sollten wir «Konsumgesellschaft» sagen?

Ob Politik oder swissblogpress , die Begeisterungsfähigkeit hält sich in Grenzen und dabei scheinen an beiden Orten Grenzen gesprengt worden zu sein und es dürfte in Zukunft einige Richtungsänderungen geben. Die Qual der Wahl ist vorbei – es sei denn, man betrachte den Ständerat. Wenn schon betrachten, dann exakt, nicht nach dem Motto «mir ist Wurst». Ich quälte mich nicht durch eine Doppelseite der Bernerzeitung. Wir liegen im Amt Aarwangen und sind zuoberst zu finden. Wenn da nicht noch Aarberg wäre, die mit der Zuckerfabrik. Wem käme da nicht gleich die Umwelt in den Sinn und da muss man doch ganz schnell herausfinden, wo die Grünen besonders stark gewählt wurden.

Aarberg ist für die SVP und wir haben in unserem Amt am meisten Stimmen für die Grünen gegeben. Kontrollblick nach Langenthal. Luginbühl – sorry, 5 Minuten persönliche Diskussion und zu wenig Paparazzi, gleich noch ein Portrait zu schiessen – hat am meisten Stimmen, vor Teuscher, der Grünen. Das muss eine Teusch(er)ung sein. Aber nachgezählt, es hat die Grüne in 16 von 26 Ämtern gewonnen. Sommaruga (auch hier nicht geknipst) 20 mal auf dem letzten Platz.

Die meisten begreifen dies nicht – das Rätsel ist ganz einfach. Trauen sie nicht allen Zahlen. Zumindest hier nicht den Spaltenübersichten – alle drei sind vertauscht – richtig müssten sie dem Alfabeht nach sein. Dann machen die Zahlen auch Sinn. – vielleicht nicht jedem Spass. Er müsste halt schauen, dass das nächste mal mehr wählen gehen.

Rückblick nach Zürich. Nicht der Baggerführer wurde gewählt, aber Johann N. Schneider-Ammann. Ich gratuliere ganz herzlich. Auch nicht die vielen schwarzen Schafe waren wichtig, noch die Engel in Ketten, deren T-Shirt ich von früher kannte, nein die Vorträge am Blogcamp, darauf kommen wir morgen zurück.

Und wenn Vorträge länger gehen und Apéro wichtiger ist, dann wurde eben nicht noch zusätzlich über swissblogpress informiert. Nur so viel. Wenn sich hier welche engagieren möchten, so als Finanzchef zum Beispiel (aus gut unterrichteter Quelle weiss ich, dass der lieber andere Projekte übernehmen würde), dann könnt ihr dies auch bei mir machen. Die Wahlbeteiligung an der ao GV war sogar noch schlechter, als bei den Nationratswahlen resp. den Ständeratswahlen. Wer klagt oder jammert ist selber schuld. Aus dem jetzigen Zustand das Beste machen …

Bundeshaus

… mitbauen, mithelfen, anpacken …

Bundeshaus 2

… selbst ist die Frau oder der Mann, nicht immer nur konsumieren, selbst auch einmal etwas produzieren …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *