Warum Religion in der Wirtschaft nicht zu unterschätzen ist


Kreationismus – diese Wortschöpfung ist ebenso eigenartig, wie der Glaube, der dahinter steckt.

Da stellt doch über das Wochenende einer meiner Kollegen fest, dass Religion ja manchmal sogar bis ins Geschäftsleben hinein spielt. Und einige haben ganz verschiedene Ansichten von Religion. Unter libref oder dem Kirchgemeindeverband hat es einige Beiträge, die zumindest am Rande auch etwas mit Finanzen zu tun haben. Aus gut unterrichteter Quelle weiss ich, dass es noch andere Leute gibt, die mit Finanzen zu tun haben und sich auch mit Religion beschäftigen – häufig aber auf evengelischere und leider zum Teil auch auf fundamentalistischere Art. In letzten Tagen wurde ich mehrmals auf dieses Thema angesprochen und liberal und ironisch wie ich eben bin, habe ich mir heute Mittag beim Essen eines Schweins-Koteletts einige Gedanken gemacht.

«Der Mensch hat 12 Rippenpaare, die oberen sieben Rippen sind sternale, die achte bis zehnte asternale und die unteren beiden enden frei in der Muskulatur. Die sternalen Rippenpaare werden auch als „echte Rippen“ (Costae verae) bezeichnet, die Rippenpaare 8-12 als „unechte Rippen“ (Costae spuriae). Die unteren beiden Rippenpaare (11,12) nennt man auch „fliehende Rippen“ (Costae fluctuantes) … mehr unter Rippe bei Wikipedia nach zu lesen …»

Für Anhänger der Evolution könnte obige Aussage nicht stimmen, falls die Kreationisten doch recht haben sollten, denn seit diesem Eingriff müssten evolutionsmässig weibliche Menschen 12 Rippenpaare haben und männliche nur 11 1/2. Oder nicht? Wenn sie über diese Fragestellung nach zu denken beginnen, dann sind sie mit grösster Wahrscheinlichkeit kein Kreationist – oder Kreatonist wie viele schreiben. Durch die Falsifizierbarkeit können sie meine Ausführungen und die folgenden Links auf ihre Beweiskraft überprüfen.

Über dieses Thema könnte man tagelang philosophieren und deshalb zuerst einige seriöse und lesenswerte links und am Schluss noch ein wenig Humor.

– «Definition Kreationismus und Intelligent Design» – gelesen bei der wiwo

– «Darwin oder Gott» – wiwo

– «Fantastische Annahmen» – wiwo – Druckansicht wählen (sonst 10 Seiten)

Gott bloggt – für Kreaionisten nicht zu empfehlen – dem blogmitpep Danke für den Tipp»

– nur noch für ganz Liberale – «Humor auf Wolke 7»

– da haben wir uns vor zwei Jahren schon mal zu Wort gemeldet

Der Nebelspalter – Ausgabe über Darwin – CHF 6.80 die sich lohnen

Text: Stephan Marti-LandoltFinanzblog

Beitrage in der Kategorie «dummy load blog» (Ersatzlast) sind entweder im Original auf libref oder dem Kirchgemeindeverband erschienen.

2 Gedanken zu „Warum Religion in der Wirtschaft nicht zu unterschätzen ist“

  1. … verrückt aber mit einer liberalen Haltung kann man Genussmittel, Religion und Finanzen verbinden … aber nie fanatisch, sondern ausgeglichen, optimierend …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *