«Die Finanzbranche entdeckt das Web 2.0»


«Besser spät als nie: Mehr als ein Jahr, nachdem „das neue Internet“, das viel zitierte Web 2.0, Nutzer und die Medienlandschaft elektrisierte, zeigen nun auch immer mehr Finanz-Webseiten wie WhoFinance.de, Sharewise.com oder der Pionier Stockpickr die Vorzüge des user generated content.»

«Das Problem ist hinlänglich bekannt: Die Bundesbürger und die Aktie – das geht nicht so recht zusammen … lesen sie weiter bei yeald.de …»

Gefunden im Blog von Rolotec.

2 Gedanken zu „«Die Finanzbranche entdeckt das Web 2.0»“

  1. Dass die Finanzbranche das Internet als Verkaufsplattform der Zukunft sieht ist nicht weiter verwunderlich. Nur, wenn dabei die Produkte (Anlagen) nicht besser werden ist der Dampf bald weg.
    Auch wir suchen nach Möglichkeiten im Netz z.B. mit unserem Angebot :
    6,5% Festzins / Laufzeit 5 Jahre / 100% Kapitalversichert / vierteljährliche Zinszahlung. Genau das, was in unsicheren Börsenzeiten gefragt ist.
    Dieses Angebot können Sie verlangen bei f……@….ch
    (Anm: SML – die E-Mail-Adresse ist bei mir abgespeichert)

  2. Bei obigem Kommentar ist vorderhand Vorsicht angebracht. Ich lösche diesen absichtlich nicht, weiss aber nicht, wer hinter dieser E-Mail steckt. Die Internetplatt-Form – http://www.finalex.de/impressum.html – verwendet eine andere E-Mail und braucht deshalb nicht identisch zu sein. Ich schätze, dass auch kein Zusammenhang besteht und wenn, dann sollten sie mal in meinem Netzwerk dringend Beratung buchen.

    Ob obige Anlage «besser» ist, kann ich nicht beurteilen. Die Angaben sind etwa genau so hilfreich, wie wenn sie jemanden in New Yokr besuchen sollen und wissen, dass er im 6. Stock wohnt, Hausnummer 5, dreimal im Tag eine heisse Mahlzeit zu sich nimmt und Nichtraucher ist.

    Also, Finger weg: stümperhaft, unseriös, … bis wir allenfalls mehr darüber wissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *