Kantonalbanken erüllen ausgefallenste Wünsche


Der Verband Schweizerischer Kantonalbanken feiert sein 100 jähriges Bestehen – Grund genug seinem allerletzten Mitglied, zumindest was das Alfabet betrifft, etwas auf die Finger zu schauen.

Die Zürcher Kantonalbank ist nicht die allerletzte Kantonalbank, sondern die allererste, die in grossem Stil gegen die gesamte Schweiz arbeitet. Die NZZ Online fasst zusammen und gibt gleich einen Ratschlag – Abschaffung der Staatsgarantie. Die NZZ schreibt, dass die einige hundert Meter entfernte Bank in die Bedrouille geraten ist. Die Interpretation ist ziemlich schwierig. Ist diese jetzt in den Dreck gefallen, oder hat sie Dreck am Stecken? Meine kantonale Distanz ist etwas grösser und ich darf ruhig mal behaupten, dass dies einer der grössten Kantonalbanken-Skandale der Geschichte ist.

Der Verband wird 100 und gibt seine Dreamkarte heraus:

«Mit etwas Glück erfüllen wir die ausgefallenstens Wünsche!»

Wie wäre es, wenn der Verband Verhaltensrichtlinien und Perspektiven im Sinne von Balanced Scorecard für alle Mitglieder empfielt. Zumindest die ZKB kennt SCOR (Supply Chain Operation Reference-Modell) – nur leider wieder im falschen Zusammenhang – sinnigerweise aber als Rückversicherung SCOR.

Schaltegger fischer

Hans Fischer (links: Prof.Dr. Stefan Schaltegger)an einem Ethikseminar aufgenommen – über das Seminar habe ich damals nichts berichtet. Ein Referent hat für mich den Ausschlag gegeben, nichts zu bringen, da es bei dieser Firma nur um Geld und sicherlich nicht um Ethik geht. Und das liegt nie an einer Einzelperson, immer an der Haltung des Unternehmens das man vertritt. Und so gesehen ist es nicht richtig, wenn einer, wie hier Hans Fischer der Zweite (Nr. 1 ist für mich ein anderer Hans Fischer) über die Klinge springen muss. Bei einem echten Victory (Sieg zu Deutsch) braucht es immer die Mehrheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *