Schweizer Immobilienbrief Nr. 26


Demografie – globale Stagnation – andere Unterhaltungsarten! Sind die Amerikaner allenfalls weitsichtiger.

Die Demografie ändert ständig. Und sie ist auch im Zusammenhang mit Immobilien wichtig. Nur werden wir meistens erst 100 Jahre später schlauer, statt dass wir versuchen 100 Jahre in die Zukunft zu blicken. Der Immobilienbrief beschreibt die globale Stagnation ab 2100.

Was in 100 Jahren ist, interessiert meist niemanden. Beachten sie aber dass bei Häusern 100 Jahre relativ schnell vorüber sind. Ein kleines Beispiel, das nicht aus der Luft gegriffen ist? Vor 36 Jahren wurden in Bern West innert weniger Tage 140 Wohnungen im Baurecht (in Deutschland Erbbaurecht) verkauft. Einige dürften vererbt worden sein und viele werden in den nächsten 30 Jahren noch folgen. Zwei Drittel der Gesamtnutzungsdauer des Bodens sind dann abgelaufen und die meisten werden noch einmal dreissig Jahre warten, bis sie sich mit dem Heimfall und der Entschädigung von Immobilien auseinander setzen werden.

Vielleicht sind uns die Amerikaner etwas voraus. Die bauen Häuser, die man auf dem Sattelschlepper zügeln kann. Wenn es einem nicht mehr gefällt, so lässt man das Haus an einen andern Standort transportieren. Aber das ist auch keine Lösung, denn die meisten amerikanischen Einfamilienhäuser sind nicht im gleichen Qualitätsmassstab, wie in der Schweiz gebaut. Mehr als drei Transporte dürften solche Häuser nicht aushalten – geschweige denn, dass sie 100 Jahre alt werden. Gerade im Einfamilienhaus-Sektor ist das in der Schweiz keine Besonderheit.

Urban Entertainment Center werden keine 100 Jahre auf die gleiche Art genutzt, wie sie erbaut wurden. Das Einkaufszenter ist vorbei, das Einkaufsland hat trotz Um- und Ausbau nur Einkaufs-Möglichkeiten zu bieten. Sie können Einkauf auch mit Shoppy ersetzen. Dann wird ihnen klar, welchen Einkaufsmeilen in der Schweiz das Wasser abgelaufen werden dürfte. Einkaufsstädte sind heute gefragt.

Wissen sie, was vor rund einem Drittel-Jahrhundert in Spreitenbach stand? Ein einzlenes Hochhaus und darum herum hat sich eine Quartierstadt gebildet. Wann waren sie das letzte mal mit einem kritischen Blick dort einkaufen? Das sind Veränderungen und diese gilt es im Auge zu behalten, wenn sie Immobilien kaufen – und diese bis zum Verfall behalten möchten. Im West-Side Bern bin ich das erste mal mit einer solchen Problematik konfrontiert worden. Nicht dass die Liegenschaft mir gehörte, aber wir hätten sie geschenkt erhalten, wenn wir die Umnutzungskosten getragen hätten. Unser Dancing, unsere Disco ist ist dem Strassenbau gewichen und jedesmal, wenn ich durch den Autobahntunnel fahre, denke ich nach, was geworden wäre, wenn wir die Stützmauer gegen den Tunnel, weitere Investitionen und …

… weiter als pdf-Dateiim gleichen Fenster

… oder zum herunterladen auf …

Immobrief

Sonnenpyramide von Teothiuacan

… auch in Amerika wurde dauerhaft gebaut, aber bei einer Investition geht es darum, wie lange will/kann man selbst von der eigenen Immobilie profitieren – Teothiuacan in Mexiko – nur die Berge sind höher und trotz gelegentlicher Eruptionen dauerhafter «gebaut» … mehr Vergängliches und Unvergängliches bei Visipix.

Ein Gedanke zu „Schweizer Immobilienbrief Nr. 26“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *