(Mineral-)Wasser und seine Qualen – Teil 2


Im Teil 1 war die Sprache eher von der ethischen Sichtweise auf das Mineralwasser oder Wasser ganz allgemein, bis hin zu den Bierbrauereien – zahlenmässig die meisten Quellenbesitzer, deren Wasser in Flaschen verkauft wird.

Heute will ich eher in der ökologischen Sichtweise das Quellwasser betrachten. Die Geschmacksrichtungen lassen wir einmal «links liegen», die sind in Teil 1 in dn Kommentaren angesprochen worden. Wasser zu degustieren ist noch schwieriger als Wein, aber es gibt gewaltige Unterschiede und ich begreife auch den, der ganz einfach «Château Neuf-dû-Robinet» oder ein Hahnenburger einem Mineralwasser vorzieht. Sorry, ich habe bei Google einen Link zu diesen in der Schweiz bekannten Bezeichnungen für Hahnenwasser gesucht – und was finden wir? Einen Eintrag in der Blogwiese. Lest gleich in dieser Quelle, sie weiss viel und interessant zu berichten, aber verliert euch nicht in ihrem Link «Wie werde ich Burger», denn hier könnte man sich nach über Meliorations-Korperationen unterhalten und wäre dann schlussendlich wieder beim Wasser. Aber es ist herrlich, diese Schweizer Eigenheiten zu verfolgen. Interessant sind auch die Kommentare, zum Teil hoch brisant sind. Es gäbe auch noch Kirchgemeinden. Und wer sich im Themenkreis Finanzen auch mal mit Zahlungen herumschlägt, der schaue doch mal seinen gestrigen Beitrag an. Jens (Besitzer der Allmend blogwiese), zehn haben es im März geschafft, auf das beschriebene Konto ein zu zahlen – gestern ausgedruckt.

Nun, was ist denn im Wasser, das einfach so aus der Wiese sprudelt. Wasser ist Leben! Und Mineralwasser ist nicht gleich Mineralwasser und in Leitungswasser hat es praktisch immer auch Schadstoffe. Wasser ist … so vielfältig, dass wir vielleicht noch einen dritten Teil schreiben werden. Hier nur mal, was es so alles für Mineralwasser und Sprudel in unserer «Umgebung» gibt:

  • Schweiz
  • Deutschland und noch einmal Deutschland (mit Überschneidungen)
  • Österreich
  • Italien
  • Niederlande (Members)
  • Spanien – Miembros y marcas kommt bei Mozilla etwas «ganz spanisch vor» und mit dem Internet Explorer kommt ich zumindest bis zum Buchstaben «C» – wer «Flash» liebt, kommt bei den Internetseiten der meisten Mineralquellen auf seinen Genuss
  • Frankreich – scheint eine ganz kleine Auswahl zu sein – einen besseren Link müsste ich noch suchen – das bessere Wasser gibt es in Vals-les-Bains, wo es auch Geysire hat (Source intermittente) – Valserwasser ist eben nicht Valserwasser
  • und spätestens in Dänemark merken die meisten, von welcher Branche die Mineralwasser-Quellen beherrscht werden
  • wem es noch zu wenig Mineralwasser hat, der findet hier knapp 2800 verschiedene Etiketten

Old Faithful

… der Old Faithful, aber versuchen sie trotzdem nicht jedes Mineralwasser – den Schwefelgehalt anschauenen – er ist vielfach deklariert. Weitere Bilder über Schwefel und Wasser bei visipix

Ein Gedanke zu „(Mineral-)Wasser und seine Qualen – Teil 2“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *