Der Markt ist im Durchschnitt nicht zu schlagen


Das Punkt Magazin hat einiges Interessantes zu bieten …

… und einiges, das man ruhig etwas hinterfragen darf. Lesen sie zumindest den ersten Artikel, falls sie zu denjenigen gehören, deren Performance in den letzten Jahren zu wünschen übrig gelassen hat. Nicht dass ich jetzt ins Lager der Fonds und ETF umgestiegen wäre. Wieso wissen sie vielleicht noch. ETF haben etwas Positives, sie stabilisieren den Markt, weil selten etwas gekauft werden muss. Müsste, wäre vielleicht besser gesagt, denn was geschieht, wenn jemand bei der Bank A ein Index-Produkt verkauft und bei der Bank B wieder kauft – die technische Seite, der Gegenpart, hier die Aktivitäten zu kennen ist interessant.

In der Einleitung des Magazins steht eine wichtige Feststellung: «Der Markt ist im Durchschnitt nicht zu schlagen.» Der Markt ist der Durchschnitt! Aber ganz so einfach ist es nicht. Der Punkt wurde im ersten Chart Lehrgang beschrieben. Er ist das zweit Wichtigste, was man vom Markt wissen muss. Das Wichtigste ist, wie sich andere Punkt verhalten – die Masse. Vermutlich ist der zweite Artikel für diese nachrennende Masse geschrieben. Ich denke nicht, dass sich der Schreiber persönlich mit dem Durchschnitt zufrieden gibt.

Aber vielen, vielleicht sogar den meisten Anlegern täte es gut, einmal zum Durchschnitt zu gehören. Aber auch die andere Seite hat ihre schlechten Seiten. Wenn ein Anleger eine gute Performance gemacht hat, kann er nicht mehr jammern (eine viel geübte Art in unserem Land) – oder er gehört dann zu dieser Sorte, die immer nur Gewinn machen. Zu der gehöre ich leider nicht und die andern, wenn man genau kontrollieren könnte, wohl auch nicht. Und das Peinlichste für einen Vermögensverwalter ist, wenn man dem Kunden beibringen muss, dass er einen schönen Gewinn gemacht hat. Dann kommt der Neid, denn ich verdiene dann auch etwas. Und so gesehen ist es ja nicht schlecht, sich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden zu geben.

Und was wäre, wenn wirklich alle dem Rat folgen würden und nur noch Index-Produkte besitzen? Braucht es dann noch einen Handel? Gibt es dann noch so panische Reaktionen an der Börse wie in den vergangenen Tagen?

Punkt

… von weit her betrachtet ein Punkt …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *