Kalter Vorsommer im Februar


Ein milder Winter und der Klimaschutz hat Hochkonjunktur. Die meisten haben den letzten Winter bereits vergessen. Diese grossen Differenzen sind mit aller Garantie nicht nur dem Menschen zu verdanken.

Vermutlich werden wir dieses Jahr einen Höhenflug an der Börse bei ökologischen Aktien haben. Wenn alle davon sprechen, werden die Preise in die Höhe getrieben. Mir soll es recht sein. Ich denke ich habe keinen einzigen Kunden, der nicht seit Jahren ökologische Titel im Portfeuille hat. Und wenn jeder über Klimaschutz spricht, wird vielleicht auch mal etwas persönliches für die Umwelt unternommen.

Australien macht dies der Welt vor. Glühbirnen werden verboten, Energiesparlampen müssen es neu sein. Die Idee ist an und für sich nicht schlecht, aber im Detail dürfte der Teufel stecken. Die heutigen Energiesparlampen sind nicht für alle Fälle geeignet. Stellen sie sich ein Kunstwerk, zum Beispiel eins von Eugen Bänziger, im diffusen Strahl einer Energiesparlampe vor. Zu wenig Licht kann auch zu Schädigung des Sehvermögens bis gar zur Erblindung führen. Auch ist bei einer Blinddarmoperation die Energiesparlampe nicht sinnvoll. Es braucht Speziallampen und Energiesparlampen. Bei den normalen Glühbirnen, die ruhig ersetzt werden könnten stellt sich nur de Frage, ob man sie aus ökologischen und ökonomischen Gründen gleich oder erst wenn sie defekt sind, wegwerfen soll – und dann noch, wohin wegwerfen.

Wie geschrieben, die australische Idee ist im Prinzip gut, aber wäre es vielleicht nicht eher angebracht, das Kyoto Protokoll zu unterzeichnen. Australien und die USA sehen da noch rot – und die andern vermutlich auch.

Der momentane Winter ist der wärmste Winter seit Aufzeichnungsbeginn. Dem ist so und ich geniesse das auch. Den letzten Winter habe ich weniger genossen. Wir hatten 142 (einhundertzweiundvierzig) Tage lang Schnee hinter dem Haus – und so hoch haben wir den Schnee auch nicht aufgetürmt. Das liegt nicht daran, dass wir auf dem Hinterberg wohnen – rund 500 Meter über Meer – sondern an den langfristigen Zyklen. Der kurzfristige dauert elf Jahre und bringt während den beiden letzten Wintern tiefe Temperaturen. Jetzt befinden wir uns im ersten Jahr.

Aber es ist gut, wenn die ökologischen Auswirkungen die durch den Mensch verursacht wurden (und noch lange werden), so langsam ins Bewusstsein eintreten. Er muss ja nicht an allem Schuld sein. Etwas ist für Börsianer aber wichtig zu wissen, obschon die Auswirkungen auf die Börse in diesem Fall meiner Ansicht nach nicht zu prognostizieren sind. Ich schätze, dass mindestens 90 Prozent aller Forscher im Sektor Klima in irgend einer Form abhängig sind, woher ihr Lohn kommt. Und da das Weltklima eine Gefahr für den Menschen darstellt ist es meist sinnvoller, beim Klima leicht zu übertreiben, damit die Gelder weiterhin fliessen. Oder anders gesagt, dieser Winter darf nicht als Massstab gelten, hier wird eindeutig auf Panik gesetzt.

Hier noch zwei Berichte zu diesem Thema:

Snowboard

… 4.3.06 Abfahrt am Hinterberg …

Februarglocken

… Februarglocken – schön, wenn der Winter dieses Jahr an unserem Zielhang vorbei ist.

3 Gedanken zu „Kalter Vorsommer im Februar“

  1. Kanadische Ölsand-Spezialisten (z.B. Suncor, Petrobank) sind auch „in“, genauso wie auch Conergy (Solartechnik) oder Nordex (Windkraft) wieder. Aber hey, die 142 Tage Schnee wären knapp 5 Monate … 😉 Liebe Grüsse, A.

  2. … ich hab ja gesagt, noch einmal einen solchen Winter und ich wandere aus, aber sicher nicht nach Kanada. Eindeutig zu kalt in der Winterszeit, aber die haben zum Teil herrlichen Pulverschnee.

    Ölsand-Aktien haben jetzt so den dritten Frühling und mindestens zwei kalte Zeiten hinter sich. Ob man jetzt noch diese Titel kaufen muss, soll jeder selbst entscheiden. Vom produktionstechnischen Standpunkt und von den Kosten her gesehen, könnte, dürfte sich da noch Einiges ändern und von der Ökologie her müsste um Ölsand ein riesiger Bogen gemacht werden. So gesehen, sind normale Ölfelder fast schon sauber … Vor knapp zwei Jahren habe ich einem eher spekulativen, ökologisch weniger sensiblen Kunden Suncor vorgeschlagen zu kaufen …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *