Chart Lehrgang (9) – der Anlegerzyklus


Gibt es in der Charttheorie einen Anlegerzyklus, den man «ableiten» kann oder gibt es nur einzelne Formationen, die zu Hilfe gezogen werden können?

Die Antwort gleich vorweg. Es mag Anlegerzyklen geben, aber wir sind nicht in der Lage, diese vorausschauend zu erahnen – und werden es auch in Zukunft nicht können. In die gleiche Richtung verweist auch die kurze Zusammenfassung von Prof. Heri (siehe Zitat – Kasten).

Einzelne Bewegungen am Markt kann man aber wohl charttechnisch anschauen. Die verschiedenen Formationen (z.B. Keil, Dreieck, Lücke …) folgen in separaten Beiträge. Noch etwas aber zum Anlegerzyklus. Wir denken, der Mensch müsste doch immer die gleichen oder ähnliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Das tut er vermutlich auch, aber mit so viel verschiedenen Varianten, dass diese nicht zu deuten sind.

Der Herdentrieb war zum Beispiel vom Monat Oktober überrascht worden. Der unten abgebildete Chart handelt auch vom Herdentrieb. In meiner Sammlung ist er ohne Quellangabe, aber im Internet findet man fast alles. Hier ist als Quelle das Handelsblatt und Dr. Hans-Dieter Schulz genannt. Den Anlegerzyklus habe ich schon in anderen Wirtschaftsblättern gesehen. Ob er von H.D. Schulz ist entzieht sich meiner Kenntnis, aber auf seiner Seite mal hinein sehen sollten sie schon. Vergleichen sie mal seine Prognosen Anfangs Oktober.

Und wenn dann alle von diesen Prognosen überzeugt sind, haben wir dann den Herdentrieb und daraus entsteht dann vielleicht doch ein Anlegerzyklus.

Anlegerzyklus

Quelle – siehe Text

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *