Ford ist fort – Autoreise durch die Welt


Ist MG, Land und Rover und die möglichen Kombinationen dieser drei Namen ein englisches, amerikanisches, deutsches oder chinesisches Fahrzeug?

Wenn sie einen Personenwagen kaufen schauen sie auf den Preis, die Ökologie, die Technik, das Aussehen, ihre Vorliegen … und kaufen sie den Wagen, den sie sich leisten können und wollen. Nicht vergessen, eine Tube Senf wird bewusster eingekauft, als eine Nobelkarosse. Das Produktionsland kann, muss aber nicht, für die Qualität entscheidend sein. Vermutlich wird heute aber nicht einmal der indische Tata nur in einem einzigen Land erzeugt. MAN ist via Deutschland und Williams dabei. Wenn wir Ausschnitt weise Deutschland anschauen, so hat Volkswagen alleine sieben Hersteller-Länder für unterschiedliche Fahrzeugtypen, Mercedes fünf und der Audi Q7wird in der Slowakei produziert.

Bill Ford ist fort bei Ford und in Zukunft wird der amerikanische Autobauer noch mehr achten, wie man Autos in Deutschland baut und die Branche saniert. Ford will den Verkauf der britischen Tochter Jaguar hinausschieben. Wie lange das dauert, weiss wohl keiner. Der Artikel ist keine zwei Wochen alt und was Aston Martin anbelangt nicht mehr gültig. Ford will den schwarze Zahlen schreibenden Aston Marti-n nun doch verkaufen.

Rover wird endgültig aus China kommen und der englische Land Rover soll doch beim amerikanischen Ford bleiben und nicht an die One Equity Partners verkauft werden, die einmal zur Bank One und jetzt zu Chase gehört – oder eher JP Morgan. Die zwei Buchstaben von MG Rovers werden jetzt endgültig nur noch als MG (Morris Garages) auftreten können.

Wenn sie sicher sein wollen, dass bei ihrem Auto die Nationalität morgen noch gleich ist, kaufen sie einen Morgan, der ist in englischem Besitz – um sicher zu sein die 10-seitige Geschichte exakt durchlesen.

Jaguar MG Land Rover

… das Bild ist nicht von Morgan, eher von Vorgestern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *