Melchizedek und Magnum – Teil 1


Am Samstag ist Blog-Schulung angesagt. Die soll Spass machen und vor allem neugierig, ob die Bibel, der Wein und Finanzen die gleichen Götter erwähnen.

Zugegeben, wenn Herr Professor Dr., Frau Dr., Herr Dr., der Fürsprecher und Historiker, Pfarrer, Psychologe, Redaktionsleiter, Gattin eines bekannten Künstlers bloggen wollen, dann soll man Vollgas geben. Seien wir ehrlich, beim ersten Anlauf klappt es nie – aber hier machen wir ja schon den zweiten. Ein ganz klein wenig sind sie vorbelastet. „Ich schreibe gerne“ reicht nicht, es braucht noch den Mut (oder die Fahrlässigkeit) selbst mal was ins Netz zu stellen. Die Malve hat es ja damals auch nicht geschafft. Die war zu stark mit den Kindern und dem Nichtstun beschäftigt.

Und mit diesem Link wären wir mal bei der Kompliziertheit von Namen. Erwähnt sind dort Leica, Polidor und Laibstatt. Entschuldigt bitte, wenn ich einen gewissen Hang zur Schnelligkeit habe – das Börsengeschehen scheint halt doch etwas ab zu färben. Die korrekten Namen habe ich im Migrosmagazin gelesen – Seite 13, wo den sonst. Also hier richtig: Lycra Nike Caterpillar Stella Cosma, der Bruder Polydor Sturmius Osran Faust und die Jüngste Leica Electra Oktavia Viola und überall würde man einen entsprechenden Link kriegen.

Schade, ich habe nur einen Vornamen – StePHan mit PH wie Alphorn. Wir wollen ja aber etwas über den Wein abbekommen und da ist Frankreich ganz gut geeignet. Vermutlich war dort der Verbrauch an Magnum wesentlich höher als in Schweiz. Nasser geht es nicht mehr und jetzt wollen sie sogar meinen Wagen kaufen. Na gut so viel Platz für Magnums hat er nicht und bei Melchizedech, Melchizedek, Melchisedek oder Melchisedech (vermutlich gibt es noch andere Schreibweisen) wird es dann langsam eng – 30 Liter haben in dieser Flasche Plazt, resp. 45 normale Flaschen. Für die meisten dürfte diese Champagner-Flasche etwas zu gross sein.

Am Samstag stellen wir dann noch eine Liste mit allen Flaschengrössen ins Netz – sogar mit zwei nicht ganz gängigen die grösser als Melchizek sind.

2 Gedanken zu „Melchizedek und Magnum – Teil 1“

  1. Lieber StePHan wie Alphorn

    Als angehender Blog (er) nicht zu verwechseln mit Bloch (er).habe ich Bahn(hof) verstanden! Dass in der Bibel beschrieben wurde, dass man aus Wasser Wein machen kann, ist hinreichend bekannt. Als der berühmte Walliser Weinbauer am Sterben war, liess er seinen Sohn Armand zu sich kommen. „Vater, was ist mit dir? Du darfst noch nicht gehen, du hast mir noch viel zu sagen!“ „Eben!“. Nicht soviel, wie du zu meinen glaubst!“ Der sterbende Vater atmete schwer. Nach einer Weile zog er Armand zu sich an die Brust und flüstrte ihm leise Ins Ohr:“ Weyscht Armand, mit Trauben kann man auch Wein herstellen….“ Dann erlöschte das Licht seiner Augen…..
    Schreiben tue ich nicht so gerne aber ich muss! Mit der Schreibmaschine war ich auf Kriegsfuss. Da gab es nämlich einen IBM-Kugelkopf, dem entfiel der I-Punkt! Meine Sekretärinnen mussten die Pflichtenhefte mit Funktionsbeschrieben für etwa 700 Mitarbeitende überarbeiten. Das „Pentagon“ wollte diese Unterlagen je nach Stellung und Beförderungsantrag 3-, 5- oder 7-fach. Das Papeir war sehr dünn und mit sovielen Durchschlagpapieren gab es reichlich Gummiabrieb wegen den Korrekturen. Nur das Original durfte mit Tip-Ex behandelt werden. Da kam einmal eine ganze Sendung zurück. Ein hoher Beamter hat sich den „Spass“ erlaubt, sämtliche fehlenden i-Punkte mit einem feinen Filzschreiber rot anzubringen…..! Vermutlich hatte er mehrere Orgasmen dabei! Ich habe ihm dann angerufen und nach dem Sinn der Rücksendung gefragt. Er war ausser sich, dass sich jemand so eine Frechheit überhaupt erlaube und noch danach frage! Er war in einer Lohnklasse eingestuft die knapp unter jener eines Personalchefs eines grossen Betriebes (> 1000 Leute) lag. „Es tut mir leid, aber ich werde Ihnen diePapiere wie sie sind zurückgeben, den „Gersauern“ tue ich als Beckenrieder nicht! Später musste ich zum Direktor. Gott sei Dank erkannte dieser den „Puck“! (gersauern = schildbürgern), Gersau liegt gegenüber von Beckenried am Vierwaldstättersee. Weil Gersau früher eine abgelegene Republick war herrschte offenbar auch Inzucht mit den bekannten Erscheinungen…..So wenigstens sagten es die bösen Zungen. Ich hüte mich, die Zunge zu verbrennen¨! Die Geschichte mit den i-Punkten ging glimpflich aus und der hohe Beamte wurde später gar ein vertraulich und wohlgesinnt….
    Von Caterpillar weiss ich 2 Dinge: Die grossen Maschinen und das “ Management by Caterpillar. „Man schiebt die grossen Haufen so langsam vor sich hin!“
    Wegen des „Bahnhofverständnisses“ suche ich immer noch den passenden Namen für meinen Blog. Zugegeben, ich war schon immer ein wenig „crazy“. Als Flieger schaffte ich es, mich mit der Naturselektion so zu arrangieren, dass sie mich überleben liess. Im Militärdienst reichte es zum Wachtmeister. Das hinderte mich aber nicht daran, jeweils den“ Wenzel“ (den neuen Leutnant ohne „Fronterfahrung“ im Technischen Dienst der Fliegerkompagnie einzuschleifen. „Crazy Man“ war der Übername.
    Der Blog wird dann halt Crazyblogie oder Crazyfiloblogie oder ähnlich heissen. Das hat mit der Reife zu tun. Erst ab einer gewissen Reife ist man fähig, philosophische Gedanken zu spinnen….und der Wein ist auch besser, wenn er nicht nur aus Wasser besteht, sondern seine Reife hat. Es muss ja nicht gleich eine Magnum sein…!

  2. Hallo Herbie

    ich habe noch vierfarbig Spritmatrizen gemacht, heliografiert und auch auf Matrizen geschrieben, die wie Brillenputzpapier so fein waren und mit rotem Nagellack wurden die Tippfehler gestopft und wenn man Glück hatte, kannte man wieder andere Buchstaben darüber prägen …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *