Schreib mobil


Schreiben ist nicht jedermann/fraus Sache – wäre nicht mal was in den Ferien angebracht?

Hasta luego schreibt Afficionado als Letztes und verschwindet im Rauch oder irgendwo in den Wellen. Dort hat er Pech – er kann nicht mehr schreiben. Auf der einen Seite macht man es im Wasser selten und zweitens könnte ihm die Cigarre ausgehen und dann nur noch traurig für das Moblogging schiessen und senden. Auf einer Luftmatratze ginge es vielleicht, aber da sind wir wieder bei den Finanzen, der Börse und eben die wollte man ja in den Ferien vergessen. Aber die Börse verfolgt einem überall. Ach die armen Badegäste am Strand, die nur einfache Kleidung zu kaufen vermögen – keine mit schönen Aufschriften wie Adidas oder Adidies, Lacoste und wie sie alle heissen mögen. Das Gedicht von Leporello soll etwas holpern, aber das tun auch die Kleider hier – ungebügelt und vom Flussbad bis zur Disco einsetzbar.

Schreiben tun sie aber vielleicht nur eine Ansichtskarte, aber man darf ja, Frau/Mann ist angeschrieben und gehört zur UpperClass und falls die eine oder andere Queen nicht angeschrieben ist, so schreibt man halt gleich ein Buch oder Artikel über ihr Outfit. Hier ist jetzt Moblogging angesagt – fast höfliche Paparazzi gleich kann man in sekundenschnelle Bilder ins Netz stellen. Hüte sind heute eh angebracht und zu Hause würde man von den Heimreisenden über englisches Polo und Argentinier mehr erfahren können.

Wem das noch zu viel ist, der lässt Schreiben. Keinen Ghostwritter, selbst ist die Frau – zumindest wenn dies Malve Spass bereitet. Die kommt direkt aus Mainhatten und spricht akzentfreier Deutsch denn ich. Aber ob sie weiss dass die wilde Malve, sie ist gar nicht so, im grossen Kanton genau genommen Grosse Käsepappel heisst werde ich beim Frühstück feststellen. Wer diese Pflanze nicht kennt, bei uns heisst sie Chäslichrut. Diese börsenkotierte Salbe hilft vielleicht sogar Polydor . Leica ist vielleicht noch zu jung um zu schreiben, aber Leicas Blog ist eh schon belegt und da kommt mir beim Anblick dieses Zopfes in den Sinn, dass die früh aufstehen wollten. Um 08.00 frühstücken und auf den Markt gehen und zuvor schon Metall zuschneiden. Laibstatt und Deepartement sind vermutlich noch im Tiefschlaf.

Aber der Markt und die Musik rufen und vielleicht findet einer sogar das Schreibmobil, das Monoblog (erst in Ferienvorbereitung) oder das Stereoblog und damit wären wir wieder bei buenos vacaciones.

Und wer das Schreiben oder Arbeiten nicht lassen kann, es wird in China geschrieben, wo man für CHF 18 ein neues Velo kaufen kann. Ist für manche in den Ferien ganz praktisch und vergessen sie die Klimaanlage
Schreibmobil

… für die zu Hause gebliebenen – und die andern haben gestern Wanzen angeschaut – sie einmal di wa an wi di wa ta kann …

Ein Gedanke zu „Schreib mobil“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *