150 Jahre Credit Suisse Group


Es gibt nicht viele andere Banken die wie die Credit Suisse auf 150 Jahre Geschichte zurück blicken können.

Immerhin 5 Prozent davon habe ich als Leiter Private Banking vor Ort miterleben können. Es war meine längste Anstellung beim gleichen Arbeitgeber. Nur die selbständige Vermögensverwaltung dauert schon länger. Falls sie finden, sie möchten nicht bei so einer alten Bank ihr Geld anlegen, dann kommen sie zu mir. Wir suchen dann gemeinsam eine Bank aus die das Vermögen administrativ betreut. Vielleicht ist es sogar die Credit Suisse.

Es war eine interessante und vor allem sehr lehrreiche Zeit. So an die 20 Seminarordner dürfen sich angesammelt haben. Die meisten noch mit SKA – Schweizerische Kreditanstalt – versehen. Eine Zeit der Reorganisation und Umstrukturierung. Als Finanzchef habe ich angefangen und als Leiter Private Banking aufgehört. Aber die Arbeit und der Kundenkreis blieben für mich eigentlich sehr ähnlich. Nicht nur dass ich alleine Privatkunden betreut hätte. Da waren noch Firmenkunden (es gibt welche die Geld zum verwalten haben), Institutionelle und sogar eine Bank. Das ist keine Missachtung des Bankgeheimnisses denn diese Bank hat uns einmal öffentlich an einer Generalversammlung gedankt. Welche? Das sag ich nicht. Aber sie hat fusioniert und noch einmal fusioniert und noch einmal fusioniert und … und die damaligen Anlageberater sind alle nicht mehr dabei.

Das sind eben die Änderungen die dafür sorgen dass man nach 150 Jahren noch existiert und prächtig gewachsen ist. Davon profitieren vor allem einige höhere Angestellte. Ihre Leistung ist nicht zu unterschätzen, sehr beachtlich sogar, aber das Lohnniveau wird heute nicht mehr überall als gesund empfunden. Diese Höchstverdiener haben nur zwei Risiken – die Stelle zu verlieren und allenfalls den Namen. Sie sind weder Besitzer noch Unternehmer, eben Angestellte. Das ist Unternehmenskultur und diese will sich wieder einmal neu ausrichten. Ob sie noch soviel Spielraum für eigene Freiheiten enthält, wie zu meiner Zeit?

Die Credit Suisse tut viel Gutes. Hier ein Beispiel aus Basel, dank dem etwas anders geartete ihre Freiheit geniessen können. Auf die nächsten 150 Jahre …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *