Swisscom – die richtige Partnerwahl!?


«Die richtige Partnerwahl ist wichtig. Vertrauen in die Fähigkeiten des anderen und Zuverlässigkeit sind wesentliche Bausteine für eine gute Zusammenarbeit. Gerade heute, mit der steten Weiterentwicklung in der Technologie, sind Qualität und Sicherheit zeitlose Erfolgsfaktoren.»

Dieser Text stammt aus einem Schreiben, das ich gestern erhalten habe – unterschrieben vom Leiter Marketing Neukunden. Von der swisscom fixnet höchst persönlich. Einfach verbunden, einfach kostenlos – dies entnehme ich der Homepage. Ganz so kostenlos kommen mir ihre Dienste nicht vor. Alle zwei Monate wollen diese CHF 100.– für die letzten 1609 Meter, die letzte Meile. Nicht einmal die um 243 Meter längere Seemeile wird auf der Swisscom-Seite gefunden.

Dass wir in der Schweiz mal mit Meilen gerechnet haben muss lange Zeit her sein. Es ist auch lange Zeit her, dass ich bei der Swisscom fixnet Neukunde wurde. Etwas mehr als 26 Jahre sind das her. Und vermutlich wird es genau gleich lange dauern, bis der versprochene Prospekt über ein einfach zu bedienendes Handy bei mir ankommen könnte. Die Post wird sicher nicht schuld sein, obwohl die mal Geschwister waren. PTT hiessen die damals und haben gute Resultate erzielt, was man dem Vernehmen nach heute nicht der Fall ist. Die ausländische Presse berichtet insgesamt mehr darüber, bei uns interessiert, dass die restlichen 60 Prozent Aktien (vorläufig?) beim Bund bleiben – nicht beim Bund, der diesen Artikel schrieb.

«Wir freuen und auf die Partnerschaft mit Ihnen und wünschen für Ihre unternehmerische Zukunft viel Erfolg.» Die Wünsche nehme ich gerne entgegen, die können sogar Grossunternehmen in Bundeshand brauchen (Kollege Aficionado, der eben anruft, meint zum zeitgemässen korrespondieren: via Buschtrommel) und den Druckfehler, obwohl bemerkt, übersehen wir galant. Ich hoffe, dass sie dies bei mir auch jeweils machen.

Übrigens, die angebotene CD «Business Navigator» ist tatsächlich CHF 100.– billiger, als der Normalpreis. «Dank dieser integrierten Software gelingt es Ihnen im Handumdrehen, Ihre Pläne an neue Umstände anzupassen und laufend up-to-date zu halten.» Gestatten sie mir die Frage, wer hier mit «Ihnen» gemeint ist – ich oder die Swisscom?

Übrigens, zu meinem jahrelangen Sunrise-Berater habe ich heute eine freundschaftliche Beziehung und er hat mir geraten, für das Mobiltelefon, das wir zwei älteren Personen schenken wollen, bei der Swisscom zu kaufen. Die Sunrise habe kein solches. Lieber Kollege, mein Bruder kauft jetzt ein einfaches via eBay und dann erklären wir den über 80zig-Jährigen, wie das Ding funktioniert. Vielleicht sendet die Swisscom doch noch einen Prospekt – vermutlich dann ein Natel mit Drehscheibe.

Handy mit Drehscheibe

… laut Datum brauchte der Brief 9 Tage bis er bei mir war! Etwas mehr Privatisierung, sprich «Druck», wäre wohl nicht schlecht gewesen. Ein Handy mit Drehscheibe wäre eine Idee für ein ambitiöses Start-up – das «Turntable Mobile» oder«Hub Mobile»!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *