Heute – praktisch einen Tag zu früh!


«Heute» – wir geniessen die neue Abendzeitung.

Morgen gibt es keinen Blogbeitrag, dafür eben heute einen zusätzlichen Abendbeitrag. Die neue Zeitung «Heute» liegt vor uns. Hier die ersten Pressestimmen – natürlich nicht in Zeitungsform, sondern im Internet. Der Nachbar des Medienhauses Ringier, die NZZ Online kommentiert, der Tages-Anzeiger berichtet online und auch der Standard.at wird online berichten (zur Zeit kommt zwar noch eine Fehlermeldung), aber das Echo ist international.

Ganz so neu sind Abendzeitungen nicht. Früher hatte jede grössere Zeitung mindestens zwei Ausgaben pro Tag – aber die waren nicht gratis erhältlich. Die Aufmachung gefällt und schön ist, dass ich diese mit Aficionado anschauen kann.

Meine Frau hat in Zürich ein Exemplar der Nummer 1 ergattert und nimmt auch einen Schluck Wein. Sie zieht den roten Grenadin, extrem fruchtig, herrlich nach Himbeeren schmeckend dem Clinton vor. Dieser Wein, die Flasche ohne Etikette ist in Frankreich wo ich diesen erhalten habe, seit vielen Jahrzehnten verboten. Beim Direktträger, American genannt, entstehen auch Alkohole, die bei übermässigem Genuss schädlich sein können. Fuselöle heissen diese und kein geringerer als Friedrich Engels hat diese schon 1876 beschrieben. Ja, derjenige Engels, der mit Karl Marx zusammen den Marixmus begründet hat.

Es werden aber eher kapitalistische Gedanken sein, die «Heute» erscheinen lassen. Schön gemacht – auch die Bilder von heute, eine grafisch ganz anspruchsvolle Doppelseite. Aficionado kommentiert den «Hintergrund» – er schmunzelt. Nicht der Cigarren wegen. Eine «La Meridian» von Villiger bringt er mit. Herrlich – mild und nussig. Der Clinton, soll tatsächlich aus diesem amerikanischen Familienclan stammten, schmeckt nach Erdbeeren. Die zweite Zigarre, eine Montecristo, habe ich auch schon im Finanzblog erwähnt. Und erwähnen müssen wir an dieser Stelle auch einen neuen Blog – den «Heuteblog». Und wie soll es anders sein, heute haben wir auch über andere neue Blogs diskutiert (PS: nur für Herbie – du kriegst heute noch ein E-Mail).

Heute morgen war Fussball das Thema in meinem Blog, in «Heute» ist nicht nur das Titelbild diesem Thema gewidmet. Aber «Schneebi» lässt uns alle ganz alt aussehen. Das ganze heutige Migros Magazin erscheint mit 32 verschiedenen Titelblättern. Lieber Hans Schneeberger, wie kommt man an alle 32 Ausgaben? Die Sammelwut der Panini-Bilder hast du um eine Dimension gesteigert. Herzliche Gratulation auch dir. Du und dein Team zeigen nicht nur auf «zig» Seiten Fussballfieber, du hast noch immer etwas «Ringier-Virus» in dir.

Ein toller Tag insgesamt. Voll von Ideen. Freude herRScht (nicht nur für die, welche die Anzeige von Renault auf der Titel-Seite begriffen haben)

freude herRScht!

5 Gedanken zu „Heute – praktisch einen Tag zu früh!“

  1. zum heute gehört auch der abend, sonst ist das heute nicht komplett. zumindest für mich…
    aber sonst ein nettes resümeee der ersten ausgabe.
    bei meiner ausgabe ist übrigens die wetterprognose besser… 🙂

  2. Neue Blogs…

    Ja, die Mail ist gekommen. Und über einen neuen Blog haben wir geredet und ich darüber nachgedacht:
    Ob ich, wie einige meinen, viel zu sagen hätte, weiss ich nicht so genau. Wichtiges müsste auch Bestand haben. Papageienwissen kann man auch sonst wo beziehen. In der Halbwertszeit der Strahlung von Plutonium gerechnet, sind meine Aussagen unwichtig. Auch jene vieler anderer.
    Nur die Natur, wenn sie sich des Menschen, wie auch schon der Dinosaurier, entledigt hat, wird sich an das erinnern, was wichtig ist. Soll ich also Wasser in den Bach leeren? Nun, da die Realität Masstab aller Dinge ist und in der Gegenwart das reale Leben stattfindet, gibt es vielleicht doch die eine oder andere Angelegenheit, die es zu diskutieren, zu bemängeln oder zu würdigen gilt. Schlieslich soll das Dasein Sinn machen. Diesen sehe ich darin, Freude zu haben und Geniessen können aber auch zu Erkenntnissen zu kommen.
    So werde ich schnell feststellen, ob meine Anregungen zu Echo führen, die letztlich die geistigen Messer scharf behalten!

    Nicht zu ernst, nicht zu streng, nicht zu pingelig, ein bisschen locker oder gar Crazy, jedoch immer mit dem richtigen Augenmass – ungefähr genau ist besser als absolut falsch!

    gruss

    Herbie

  3. Heute deutet auf Gegenwart hin, diese dauert nach Meinung Sachverständigere etwa so lange wie eine Zeile in einem Vers.
    Beim Skifahrer, wenn in Hunderdsteln gemessen wird, kann es zwischen dem Ersten und dem Zweiten eine Differenz von einem Hunderdstel geben. Entsprechend kurz die Gegenwart!
    „Heute“ bringt demnach auch bereits Vergangenes, aber sind wir nicht kleinlich. Der Markt wird es an denTag legen, ob genügend Interesse geweckt wird. Wenn nicht, werden wir irgend wann ein „Gestern“ haben. Schau mer mal…

    Herbie

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *