Internationaler Tag der Frau


Am 8. März ist jeweils der Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden (kurz: Internationaler Tag der Frau).

Obschon in der Schweiz in Sachen Rechte für die Frau in den vergangenen Jahrzehnten vieles erreicht wurde, gibt es immer noch Verbesserungsmöglichkeiten. Vermutlich steht es in der Schweiz im Vergleich zum nachbarlichen Ausland oder gar zu anderen Erdteilen sogar zum Guten, mindestens über dem Durchschnitt. Über den International Women’s Day gäbe es viel zu schreiben und es ist kein Zufall, dass der erste Tag der Frau in einem skandinavischen Land stattfand.

Vielleicht müsste man vermehrt in den nordischen Ländern investieren, denn langfristig betrachtet erwirtschaften Unternehmen mit Frauen in der Führungsspitze mehr. In Japan werden weibliche Thronfolger, egal ob in Industrie, Handel oder dem Kaiserpalast in Zukunft noch einige kalte Jahreszeiten verstreichen lassen. Ein modern denkender liberaler Präsident reicht nicht. Es braucht alle, damit etwas verändert werden kann.

Frau sein, hilft alleine nicht, um den Frieden oder gar den Weltfrieden zu sichern. Es braucht die entsprechenden Frauen. Die Einstellung ist manchmal fast wichtiger als das Geschlecht.

Hier ein kleines Dankeschön an meine Frau und Mitinhaberin von Marti + Partner. Sie will das Gute und den Frieden und das kann Männer (nicht alle) ganz schön aufstellen.

Was geschieht nun in Japan, wenn es ein Mädchen wird?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *