Kaffee ist nicht gleich Kaffee, geschweige denn Kaffe


Die Geschmäcker sind verschieden, über Kaffee zu diskutieren ist noch viel schwieriger als über Wein, denn hier handelt es sich nicht um einen börsenkotierten Rohstoff, sondern wie allgemein bekannt um ein Getränk, dessen Qualitätsspanne extrem weit ist.

Kaffee ist ein Rohstoff, der in mannigfachen Sorten und Arten geliefert wird. Kaffee ist aber auch in Synonym das Getränk aus dem gleichnamigen Rohstoff, ein Kaffee-(Haus), die Pflanze, der Kaffeestrauch, fälschlicherweise oft als Kaffeebaum bezeichnet, dessen Früchte Coffein enthält. Das Beruhigende bei diesem Gift ist, dass die tödliche Dosis durch reines Kaffee-Trinken praktisch nicht möglich ist. Zum Kaffee, die Bezeichnung einer Zwischenmahlzeit, trinke ich meinen letzten Kaffe, damit ich schlafen kann. Ab 16.00 Uhr gibt es für mich weder Kaffee noch Tee, der zum Teil wesentlich mehr Coffein enthält.

Den Schlaf rauben können schon die Auswirkungen des Kaffees auf die Börse – die täglichen Preisschwankungen – das Beobachten von Kaffee-Aktien, z.B. NestléStarbucksProcter & GambleSara Lee – und früher einmal Valora mit Merkur-Kaffee und heute wieder auf das Getränk setzen, in Zusammenarbeit mit der Migros. Da Kaffee nach Erdöl das wichtigste Handelsprodukt sei (kann das sein?), hier der Marktanteil von Bohnenkaffe für die Migros im Jahre 1979 – 52.2 Prozent. Ich nehme an, dass nach über 25 Jahren mir die Migros verzeiht, dass ich diese damals vertrauliche Zahl aus meiner Semesterarbeit bekannt gebe. Ihr Anteil heute wird auch heute nicht klein sein. Auf keinen Fall darf ich Kraft Food, genau genommen damals Jacobs beim Aufzählen vergessen. Am Morgen um 4 Uhr gab es vom Chef Pulverkaffee eine anschauliche Lektion in Kaffee-Degustation. Am Abend zuvor es eine Wein-Degustation und er hat als einziger erkannt, dass wir einen Weisswein mit roter und blauer Lebensmittelfarbe umfunktioniert haben. Die 20 anderen Mittester waren überzeugt, einen Rotwein vor sich zu haben.

Seither weiss ich, dass Kaffee ein Genussmittel ist und je dunkler die Röstung, desto geringer die Qualität. Über den Geschmack lässt sich streiten, nicht aber über Qualität. Mein bevorzugter Kaffee kommt aus Guatemala oder den umliegenden Ländern, Vulkan-Kaffee und am liebsten Wilder-Kaffee oder solchen vom Kilimandscharo. Einen reinen Kaffee, bester Güte aus Hawaii würde ich sogar vorziehen, aber die sind so sündhaft teuer, dass einige Zeitungen mit ihren Börsennotierungen wohl dieses Luxusprodukt meinen.

Ich zitiere aus der heutigen Berner Zeitung:

«Preise – Rohstoffe – Kaffee ($/lb) 106

das ist 100 mal zuviel – bei Reuters (siehe Bild unten) erscheinen die Daten ohne Mengenangaben – gerechnet wird beim Kaffee in Cents und nicht in USD – aber da liegen auch andere falsch, wie Onvista. Wer dies nicht glaubt, kann es bei der Internation Coffee Organisation ICO nachlesen

Und neuerdings arbeitet auch Coca-Cola mit Kaffee. Früher stammte das Coffein im Getränk immer aus der Coca-Pflanze – am Anfang sogar mit Kokain. Und sollten sie mal auf Kaffe von Java stossen braucht dies kein Druckfehler zu sein – aber auch Java-Kaffee ist möglich.

Kaffee

Screen-Shot von Reuters – wie gesagt in «US-Cents je libre».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *