8. Fenster – relative Automobile


Weihnachten steht vor der Türe und praktisch niemand macht ein Auto zum Geschenk und dabei wird doch heutzutage so viel Werbung produziert.

Albert Einstein: «Heute hat es meiner Ansicht nach eh zu viele Autos unterwegs und dann werden meist solche angeboten, die überaus schnell, geländegängig oder sonst wie exotisch sind.»

Stephan Marti-Landolt: Gerade du Albert sagst «schnell». Die Lichtgeschwindigkeit, dein «c» ist schnell. Warst du überhaupt ein Autofan?

Albert: Oh ja, da kann man sinnbildlich schildern, wie die Zeit relativ ist und sich Dinge in die Länge ziehen können – wenigstens relativ betrachtet, vom menschlichen Auge aus. Automarken sind immer etwas relativ. Wenn es denen schlecht geht und sie Leute abbauen, dann geht es den Aktienbesitzern oft besser – Ford, General Motors – wollen wir die kaufen?»

sml: Das soll mal jeder für sich entscheiden oder er kann mit mir diskutieren. Mein billigstes Auto habe ich übrigens in Oklahoma City gekauft – ein Opel Kadett 1500 Sport, handgeschaltet für USD 350.– damals rund CHF 700.– wert. Die Fixkosten betrugen einige Rappen pro Meile und mein europäisches Model von General Motors hat mehr als 10’000 km über unbefestigte Strassen überlebt. Auch so was gibt es auch im Land des Asphalts – man kann dort auch durch Bäume durch fahren.

Albert: «Also empfehlen wir keine Auto-Titel! Autozulieferer könnten ja auch darunter leiden. Schaffner verzeichnet ja einen Gewinneinbruch und soll man jetzt bei schlechten Neuigkeiten kaufen und bei guten Verkaufen?»

sml: Darüber könnten wir unendlich lange streiten und du hast ja mal gesagt: „Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Einstein: «Sauer aufgestossen ist mir in dieser Beziehung heute auch eine kleine Information von Saurer zu Handelszeitung , dann an die sda und schliesslich als börsenrelevante Information zu Otto Normalverbraucher. Wie bei Schaffner informiert wird, so wäre es korrekt.»

sml: Bei den Autos ist halt vieles relativ und es braucht relativ viel Verständnis um in dieser Branche manchmal den Mut zu haben, Titel zu kaufen. Aber was hat denn eigentlich unser«Ding» mit Autos zu tun? Das möchtest du ja sicher wissen! Ganz einfach. Einer, der auf dem «Ding» sogar namentlich erwähnt ist, ist ein Autofreak und in der Ding-Unternehmung hat er auch Lampen konstruiert, die was mit Autos zu tun haben.

Citroen

… wenn es den Autos schlecht geht, ist dies den einen Leid und des andern Freud (weiter zum Adventskalender)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *