24. Fenster – der Wertkarton – das Wertpapier als Kunstdruck


Wertpapiere sind heute meist auf Papier gedruckt, öfters schon nur virtuell zwischengelagert – und unseres Wissens einmalig als Kunstdruck auf Karton ausgedruckt.

Stephan Marti-Landolt: Lieber Albert, danke, dass du bis zum 24. Fenster auf unserem Adventskalender mitgeholfen hast. Es ist immer schön, wenn man auf wissende Leute zurückgreifen kann.

Albert Einstein: «Es hat mir Spass gemacht, über die Kunst, Rohstoffe, Wertpapiere und vieles andere mehr zu diskutieren und dabei öfters das Tagesgeschehen mit einfliessen zu lassen. So ist halt das Leben. Die Einen kommen, die Andern gehen. Es lässt sich nicht jede gute Idee umsetzten. Manchmal bleibt aber etwas übrig. Zum Beispiel die 5% wandel-anleihe kunstwerk.ch / 00-04 der kunstwerk.fabric8 ag»

sml: Der Wertkarton als solcher wurde nur einmal spasseshalber im Internet entdeckt. «Magic the Gathering», die Zauberkunst Reichtümer anzusammeln, beruht auf dem Sammeln von Spielkarten. Beurteilen sie selbst, wie hoch die Chancen sind damit reich zu werden.

1-Stein: «Mein Fast-Namensvetter Zum-Stein hat es gestern gesagt: Briefmarkensammeln ist auch immer noch in, aber die Philatelie-Stellen von „DiePost“ sind mit allen Mitteln daran, langjährige Sammler mehrmals jährlich so zu vergraulen, dass ich nur raten kann, falls „DiePost“ mal einen Börsengang machen sollte, tunlichst die Finger davon zu lassen. In ihrer Zeitung „Die Lupe“ hat es zwei Seiten „lupenhaft klein gedruckte Geschäftsbedingungen“. Die sind gar nicht nötig, die machen sowieso, was sie wollen …»

sml: … zumindest am Freitag Nachmittag machen sie für die Kunden gar nichts mehr. Bei mir auf dem Pult steht „Dezember 19.-23. Bern Weihnachtsaktion Bethlehem“ – sorry, wenn ich nicht alles lese, es wäre irgendwo gestanden, man findet es sogar im Internet. Meine Kunden und die engsten Bekannten mögen mich entschuldigen – im 36. Jahr in Folge gibt es nur den normalen Stempel aus Bethlehem

1-Stein: «… aber auch hier laufen die Uhren anders – 3 Tage und 30 Minuten Rückstand. Die Zeit ist halt relativ. Und den Öttu, den du gestern getroffen hast, ist relativ gut erhalten. So mal an die 25 Jahre nicht mehr gesehen und habt euch wieder erkannt. Eure Zeitverzerrungen scheinen sich wirklich noch in Grenzen zu halten. Dafür bist du mit dem Postpersonal von 3027 und den zustellenden Mitarbeitern zufrieden, die wirklich gar nichts dafür können, dass Bekannte, die in Jerusalem neben dem andern Bethlehem (Palästina) wohnen und im dritten Bethlehem (USA) geboren wurden, solche die heute am 24. Dezember Geburtstag haben und andere, die sich auf den Stempel gefreut haben.»

sml: Lieber Albert, danke und ich möchte mich gerne von dir verabschieden, das Einstein-Jahr geht zu Ende und du hast wesentlich mehr börsenkotierte Firmen in irgend einer Art beeinflusst, als dies nächstes Jahr, dem Mozart-Jahr, durch Wolfgang Amadeus Mozart möglich war. Zudem kann dir niemand das Wasser reichen, da helfen auch keine Zaubereien und Zauberflöten. Hwang Woo Suk wollte deine Genialität vorspielen, scheint aber kläglich gescheitert zu sein.

1-Stein: «Pleiten, Pech und Pannen gibt es immer wieder und ich wünsche allen, im 2006 davor verschont zu werden und wenn sie einen etwas spezielleren Vermögensverwalter suchen, so kennen sie meinen Gesprächspartner. Im Channel-Management wir die UP-Strategie verfolgt. Hier haben sie einen Leistungsvorteil – die Preise sind üblich, aber nicht discountmässig. Nun lassen wir den Blog einige Tage verwaisen – die geruhsame Zeit – und wünschen euch frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2007.

Wertkarton

… der welterste Wertkarton (70x50x0.5 cm) – CHF 2400 5% wandel-anleihe kunstwerk.ch / 00-04 der kunstwerk.fabric8 ag liebefeld-köniz – und weiter zum Adventskalender

4 Gedanken zu „24. Fenster – der Wertkarton – das Wertpapier als Kunstdruck“

  1. Danke für Eure Kommentare. Die neuen Links habe ich mir einmal notiert – aber erst für 2006. Und für dieses wünsche ich euch alles Gute, viel Spass und vor allem gute Gesundheit

    Stephan Marti-Landolt – aus dem zur Zeit etwas havarierten Frankreich – der Verbindungsaufbau ins Internet geht in etwa gleich schnell, wie der Strassenverkehr – also, rutscht nur am richtigen Ort gut!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *