Unterschied Nanobeschichtung und Asbestbeschichtung


Asbest war jahrzehntelang ein unvergleichlicher Baustoff – aber gefährlich, oft sogar tödlich. Nano-Materialen sind auch umstritten – sie können ungehindert in den Körper eindringen.

Vor über 100 Jahren wurde die Gefährlichkeit von Asbest belegt. Dieses Jahr, 105 Jahre später wurde die Verwendung in der EU verboten! Das Material ist dauerhaft, nicht leicht von ähnlichen Baustoffen zu unterscheiden und schwierig zu entfernen. Es wird noch Jahre, Jahrzehnte dauern, bis Asbest kein Thema mehr ist.

Über die Giftigkeit und Gefährlichkeit von Nano-Materialien wird auch heute schon geschrieben. Welche Vorsichtsmassnahmen sind nötig? Fragen, die zur Zeit niemand entgültig beantworten kann.

Es braucht eine Nano-Ethik, damit nicht das Gleiche wie mit dem Asbest geschehen könnte!

Asbest stammt von «asbestos» (lat. in etwa «ewig») ab, wurde nach englischem Vorbild «as best» eingesetzt und wäre vermutlich besser mit p geschrieben worden – «As-Pest». Nano stammt von Zwerg und dabei war uns schon vor Jahrzehnten bekannt dass NANO, genau NanO3, alles andere als ein Zwerg ist. Wenn man Natronsalpeter (Natronnitrat) im richtigen Verhältnis mit einem börsenkotierten Grundnahrungsmittel mischt, entsteht Sprengstoff.

Ob nun dieser einfach herzustellende Sprengstoff oder ein anderer, wie in der ZeitenSchrift erwähnt in Oklahoma-City zur Anwendung kam, weiss ich nicht. Viele andere wissen es auch nicht und dieser Umstand des Nichtwissens führt besonders in der Forschung vielfach dazu, dass man Angst hat. Meistens ist diese Angst unbegründet, aber es werden viele Materialen neu entdeckt und einige ganz wenige sind gefährlich.

Fehler kann man nicht vermeiden. Man soll auch nicht, denn die Forschung muss weitergehen. Beruhigend zu wissen ist, dass heute viel mehr skeptische, gut informierte Personen, solche Entwicklungen verfolgen und vermutlich schädliche Produkte früher verboten werden, als dies beim Asbest der Fall war. In der Schweiz «schon» 1990 und dabei bezahlte die SUVA bereits 1939 in einem Versicherungsfall. Wer nun denkt, Asbest sei in der ganzen Welt verboten, der irrt gewaltig! Nirgends in Nord- und Zentralamerika noch Afrika und ausserhalb Europas nur in 9 Ländern!

Wer sich mit ökologischer und ethischer Vermögensverwaltung befasst, muss sich zwangsläufig für Politik interessieren. Und auch für modernste Technik und Forschung. Aber das macht Spass und bezahlt sich aus – fragen sie uns, diskutieren sie mit uns. Wir wissen zwar nicht, ob in der Gefährlichkeit ein Unterschied zwischen Nano- und Asbestbeschichtungen besteht, aber verfolgen dies intensiv.

Hier noch ein ganz aktuelles Hight-Tech Beispiel – das kleinste Auto der Welt misst 4 Nanometer.

Nano
Ziemlich genau 1 Nanometer (Ausschnitt aus einer Compact Disk). Leser LLL hat recht – es ist ein Micrometer (10 hoch minus 6, nicht 9) – aber blöde Bemerkungen ohne Namenangabe und mit eigenen Fehlern fliegen raus

3 Gedanken zu „Unterschied Nanobeschichtung und Asbestbeschichtung“

  1. … die vier Buchstaben NaNO3 – die chem. Abkürzung für Natrium-Stickstoff-Sauerstoff – praktisch auf jedem Nicht-Bio-Bauernhof zu finden (Stickstoffdünger). Es wäre auch mal interessant, über die Dünger-Gesetze in der Schweiz zu schreiben. Davon profitieren einige Düngerfabriken und diese sind börsenkotiert. Rohstoffpreise, Subventionen und Verkaufspreise sind bekannt – also muss man die Produktionskosten schätzen. Das ergibt dann eine Differenz und diese ist wiederum hochinteressant. Zum Beispiel bei Lonza, Ems und anderen – und zudem sind auch Personen in der Executive der Schweiz auf oberster Stufe immer an wichtigen Entscheiden beteiligt. Das ist so gut eidgenössische Politik. Habe wieder Gesprächsstoff, wenn ich das nächste mal nach Wien anrufe – nicht Max Deml, aber der hätte sicher auch seinen Spass daran, was so alles ablaufen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *