Money weblog und vielleicht bald Sonntagsarbeit


Der Sonntag ist «blogfreie Zone» – jedenfalls für mich und die Times online.

Zum Glück hat die Sunday Times noch keinen Autor der am Sonntag auch gleich etwas in den neuen Money Blog von Times Online schreibt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Artikel wie der Hinweis auf diesen neuen Blog gleich verlinkt werden. Kein Problem, sie haben die gleiche Homepage, sind aber E-Paper mässig noch getrennt zu abonnieren:

The best of The Times and The Sunday Times, in real time

Aber auch nach dem 27. November werde ich keinen Sonntagsarbeitsplatz im Bahnhof anbieten. Falls ich Lust habe, kann ich das im normalen Büro machen. Das ist halt der Vor- oder Nachteil, wenn Geschäft und Wohnhaus eine Einheit sind. Dafür dürfen Kunden auch Sonntags anrufen – das gehört zu unserem Service. Und wenn wir mal nicht erreichbar sind, gehe ich vielleicht meiner Nebenbeschäftigung nach und mache als «CEO Church» einen Kontrollgang. Spass beiseite. Eine Predigt besuche ich, wenn ich Lust habe und das zu Bietende mich anzusprechen verspricht. Lange nicht jeden Sonntag. Aber wenn jeder so oft ginge, müssten wir die Platzreservation einfügen.

Die Frage ist, ob einige mehr kämen, wenn sie am Sonntag im Bahnhof und dem Flugplatz einkaufen? Oder ob die Kirche in den Bahnhof soll? Oder ob die Leute noch mehr zu Hause bleiben, weil sie im Internet noch aktueller und vielfach gratis orientiert werden?

Falls sie diesen Samstag noch nicht verplant haben, nehmen sie doch an der 2. Kappeler Milchsuppe teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *