Testament, Erbschaft und die Erben


Heute Überlegungen über mein Testament anstellen? Muss das gerade heute sein? Kann dies nicht noch warten? Irgendeinmal wird es zu spät sein – aber wir wissen zum Glück nicht wann!

Das TV-Programm bring in der Sommerzeit immer die besten Filme, denn man will die Menschen von der gemütlichen Stimmung der warmen Sommernacht draussen hereinholen. Der eine hat eben diese Sonnenseiten, auch wenn die Sonne schon untergegangen ist. Der andere lebt mit Sturm und Hagel. Wie das Leben! Im Grossen und Ganzen nicht beeinflussbar!

Am Abend spät – oder war es am Morgen früh – ein Film mit Unfallopfer und 5 Millionen-Lebensversicherung. Dort wo der Film digital in den Sateliten gespiesen wurde, hat man das geschützte Wohnzimmer vorgezogen. Der Empfang hier unten via Satelitenschüssel war von «Schnee» durchzogen. Digital hin oder her, in Deutschland muss eine riesige Gewitterfront gewesen sein. Eine Störung sozusagen und diese kann auch beim Film oder im realen Leben eintreffen. Wenn das Testament, der letzte Wille eben, nicht so gewollt wurde, wie vermutet oder anders ausgelegt wurde.

Es ist nicht so wichtig, mit wem sie über ihr Testament sprechen, sondern, dass sie es machen. Mit seinem Tod auseinander setzten das machen die meisten Menschen nicht gerne. Es ist eine Hemmschwelle. Versuchen sie es ganz anders anzuschauen! Das Testament ist nur ein administrativer Akt, bei man bestimmen kann, das irgend wann einmal, alles so läuft, wie man es eigentlich gewollt hat. Und das «Irgendeinmal» kann jetzt gedanklich ganz weit hinausgeschoben werden. Gehen sie wie ich von einer persönlichen Lebenserwartung von an die 100 Jahre aus. So gesehen, habe ich eben Halbzeit gehabt.

Es gibt viele Hilfen auf dem Internet. Die Fachbegriffe von A-Z der Konkurrenz mögen manchem eine Hilfe sein und auch «Wer erbt wie viel?». Aber bitte, nicht umgekehrt fragen: Wie viel erbe ich? Und hier sind wir wieder beim Krimi angelangt – der Todgesagte lebt und der Tote wurde gar nicht ermordet.

Suchen sie sich also einen guten Gesprächspartner aus, mit dem sie ihren Willen vor besprechen können. Es gibt viele, aber es braucht nicht gleich mit der Konkurrenz zu sein. Wichtig ist aber, dass sie mit realistischen Ideen ein eigenhändiges Testament schreiben oder dann zum Juristen oder der Amtsperson gehen – sonst kann es nämlich teuer werden.

Ich wünsche ihnen ein langes, angenehmes Leben und wenn es einmal so weit ist, finden die Erben hier schnelle Hilfe. Und freuen sie sich über das angenehme Gefühl, sein eigenes Testament zu haben, wenn im Krimi oder im Familienfilm die Rede darüber ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *