Grünes Licht für DaimlerChrysler – und für Rover?


Die Ära Schremp geht zu Ende und Rover wurde kürzlich von den Chinesen übernommen.

Schremp, ein Einziger, soll am ganzen Dilemma von DaimlerChrysler schuld sein? Wohl kaum! Ein Einziger der in der Welt AG entscheiden konnte? Und demzufolge noch einige Monate ganz alleine entscheiden wird. Um eine Firma zum blühen zu bringen, braucht es mehr, als eine einzige Führungsperson aus zu wechseln. Führung wird nur in schlecht funktionierenden Firmen diskutiert und dann ist nie alleine die oberste Person schuld. Diktaturen sind mal ausgeklammert.

Grünes Licht (pdf) für mehr Sicherheit. Radarsensoren erkennen Gefahren, warnen und unterstützen den Fahrer. Das sind Fakts, die überzeugen können. Aber zuerst müssen diese serienmässig eingebaut sein – und nicht für Reparaturen ins Werk zurück gerufen werden. Ich sage nicht, Schremp soll bleiben – der hat vermutlich schon lange die Nase selbst voll. Bei DaimlerChrysler hat es noch viele «faule Eier» auszumisten. Für die vielen Rückrufaktionen zum Beispiel, sind andere schuld. Aber hat man jetzt den alleinig Schuldigen gefunden? Die «faulen Eier» werden sich jetzt noch viel ruhiger verhalten, weil sie sonst entdeckt werden.

Bei Rover hat sich wesentlich mehr geändert. Dort hat ein Besitzwechsel stattgefunden, Nanjing Automobile, ein Staatsbetrieb hat jetzt das Sagen.

Der Zwischenbericht und der Hightechreport zeigen mehr von DaimlerChrysler. Im Report auf Seite 48 (engl. Printausgabe) steht: «The Dodge Super8 Hemi concept car doesn’t just look like something special …». Ich bin gespannt, was folgen wird.

gefunden bei Brian Shorey

Weitere Beiträge:
– Augen auf beim Autokauf
– Freiheit für Offroader

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *