Bärenmärkte – speziell Teddybärenmärkte – II


Im Stock Market Dictionary sind einige Börsenbegriffe zum Bär zu finden.

Gestern habe ich mit etwas zähen Gummibären aufgehört. Zarte Bärentatzen sollen lecker schmecken. Zu solchen lasse ich mich gerne einladen. Schrecklich der würde Bärenfleisch essen! Wieso nicht, wenn es schon keine Bullen an der heutigen Börse hat, so können wir doch welche im Teller finden. Und eine schöne Flasche Roten dazu.

Beret

… einer der ersten, der mich an der 11. Teddy-Ausstellung in Reinach/AG begrüsst. Beret der Bär aus dem Bären Atelier in Hinterkappelen. Nostalgisch ist er, nicht im Internet zu finden …

moderne Bären

… das sind derivative Bären, put und call bearish …

utopischer Bär

futuristischer Bär

… oder utopische und futuristische Bären – echt Kunsterbuntes … die leben vermutlich dort von Affenbrotbäumen …

Piccard

… Saint-Exupéry ging im Kanton Freiburg zur Schule. Der Ballonfahrer Piccard arbeitet heute im Nachbarkanton Waadt. Das dürfte nicht sein Ballon sein. Bären verleiten immer zum Sinken … der Vogel oben hilft nach. Bären haben immer einen Abwärtstrend. Nächste Wochen werde ich einige Bilder über stromfressende Autos zeigen. Aber mit einem Flugzeug beginnen … ein Highlight der letzten Woche. Etwas breiter als ein Jumbojet und schon mehr als 24 Stunden im Nonstoppflug …

patriotischer Bär

… patriotischer Bär aus echter Armewolldecke. Apollo, so hat er sich vorgestellt, dürfte meiner Erfahrung nach nicht kuschelweich sein …

Bärenfell Rohstoffmarkt

… der Rohstoffmarkt mit Bärenfell bringt Varianten und Spekulanten mit ins Spiel … Insiderwissen von Leuten die Bärenmärkte organisieren ist bei dieser Börse erlaubt …

Schutzbängeli

… Börsianer brauchen vielleicht ein Schutz-Bäengeli …

Sparteddy

… an diesem Sparteddy können sich börsengeplagte Anleger die Zähne ein zweites mal ausbeissen …

kalte zeiten

… kalte Zeiten sind angesprochen, Bärenmärkte. An den Ohren wird er trotzdem frieren, aber aus der Rosenegg-Bärenfamilie wird er ganz speziell riechen, nach Zedernholzwolle

ulkiger Teddy

… etwas ulkiger Teddy, der hier zum kaufen rumliegt. Echt, Kindermärkte. Nun weiss ich endlich, wieso unsere Grossmutter immer in Bern vor dem Kindlifrässerbrunnen gewarnt hat, der unten mit Bären umsäumt ist …

Kindlifrässerbrunne

Saski und Anton

… auch bei Teddybärenmärkten kann man gewinnen. Man braucht nicht auf fallende Kurse zu setzen. Es braucht Glück dazu, aber mit einer guten Strategie kann man die Chancen erhöhen. Wie an der echten Börse. Nie dem Trend nachrennen, Stockpicking und schon mancher verschmähte Titel hat erst im Alter seinen wirklichen Wert gezeigt. Übrigens, mein Anton ist aus blauem Mohair und fünffach gescheibt (Anzahl Gelenke). Diese Katze kennt Ursula Sobiech noch nicht. Die Besitzerin meint, dass Anton wie der Trend im Kanton Bern, eher rechtslastig sei, im linken Knie zeichne sich eine leichte Artrose an.

Da gibt es noch einenTeddy, den man erwähnen muss. Teddy Roosevelt, Amerikanischer Präsident und Friedensnobelpreis-Träger. Er und Margarete Steiff scheinen in die Geschichte um die Erfindung des Teddybären massgeblich involviert zu sein. Ob es wirklich die Deutschen waren, müsste eigentlich heute bezweifelt werden. Das Auto ist fast doppelt so alt wie 125 Jahre und eben läuft in Deutschland eine Demo – „lieber Bonny and Clyde als Copy and Paste„. Da gab es noch Teddy Wilson, der schon früher ohne zitieren zu müssen in die Tasten hauen konnte …

… wenn sie das erste mal in der Bärenstadt Bern dabei sein möchten. Am 7. Mai im Jardin

Bastelbogen

… und am Sonnntag habt ihr Zeit zum Üben. Über bullish und gar beasish braucht ihr euch keine all zu grossen Gedanken zu machen. Wissenschaftlich bringen die beiden Tiere dem Anlagerverhalten wenig. Aus dem Verhalten und der Ausdrucksweise von Teddybären lässt sich mehr Brauchbares ableiten. Wer das nicht glaubt, soll sich mit den falsch dargestellten Tieren vor der Frankfurter Börse im ersten Teil beschäftigen.

E-Teddy

.. vielleicht müsste die heutige Börse statt auf Bär und Bulle eher auf den E-Teddy setzen …

Aktuell beim befreundeten Personalblog: „Ausländer, Achtung vor der Falle der Altersarmut!“

Vor einem Jahr im Finanzblog:
„Ökologische Autos – eindeutig viel zu teuer“

Vor 2 Jahren erschienen:
„Gebt das Geld in Frauenhand.“ – der Finanzblogger bleibt männlich!

Vor 3 Jahren erschienen:
Wie kommt Castros Staatsgeschenk nach Langenthal? Ein Dankeschön an Ricci und die Hansen!

Vor 4 Jahren erschienen:
Der Markt ist im Durchschnitt nicht zu schlagen

Vor 5 Jahren erschienen:
Virtex, virt-x und virt-nx

Vor nahezu 6 Jahren erschienen:
Haftungsausschluss und Kontaktaufnahme

© Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, Gewinn orientiertes Honorar – Spezialgebiet Ökologie, Ethik, Technik und Energie.
Sind Sie mein zukünftiger Kunde? SMS – Stephan Marti, Schmiedrued freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Finmarssletzte Kommentare Blog abonnieren Handymit Handy DUFI 158 090

Bärenmärkte – speziell Teddybärenmärkte – I


Bullish und Bearish – Bullenmärkte und Bärenmärkte – im Nachhinein weiss jeder was wir wirklich hatten. Wie sich die Zukunft entwickelt, das ist meist schwieriger abzustecken.

Der Beweis steht vor der Börse Frankfurt. Schönes Kunstwerk. Zugegeben. Es hat aber einen gewaltigen Fehler. Absolut tippisch. Jeder der dort ein- und ausgeht kennen den Bullen und den Bären. Zumindest der Künstler und die Auftraggeber wissen nicht, wie sich diese beiden Tiere verhalten und warum sie den Bullen für steigende Märkte und den Bären für fallende Märkte ernannt haben. Der Bär kämpft aufrecht stehend mit erhobenen Pranken gegen unten und der Bulle mit gesenktem Haupt gegen oben. Das Kunstdenkmal prägt eigentlich unsere heutige Zeit. Man spricht, verspricht viel und hat vom Grundlegenden oft keine Ahnung.

Ein Bärenmarktrally ist eine mittelfristige Angelegenheit von gut zwei Jahren – grosser Sturz, kleinere Erholung und wieder Sturz auf die rund gleiche Höhe. So in etwa der Durchschnitt aus verschiedenen Quellen. Diese Quellen möchte ich nicht zitieren, weil sie oft auf eine Organisation ohne Link ückgriff nehmen oder schlicht und einfach keine Substanz am Knochen haben. Ich beschränke mich daher bei den Bärenmärkten auf das humorvoll zu nehmende Spezialgebiet der Teddybärenmärkte. Wenn man so die heutige Zeit betrachtet, kommt mir beim schreiben ein Teddy in den Sinn, den ich nie vergessen werde:

Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. h. c. Teddy

Teddy Kollek mit 18 Ehrendoktortiteln. Vermutlich hat er diese nie erwähnt. Israeli, im heutigen Ungarn geboren, in Wien aufgewachsen und mit einer echt amerikanischen Art. Ich werde dem Gründer des Israel Museums im engeren Kreis vorgestellt – ich schätzte rund 400 Personen. Andere Länder, andere Sitten. „I’m Teddy.“ Er hat mehr für den Frieden getan, als andere, die sich für vielleicht ähnliche Ziele eingesetzt haben, aber über einen Doktortitel stolperten. Und das in einer Zeit, wo es im nahen und mittleren Osten ungemütlich wird. Hoffen wir, dass Blattmann keine Informationen von Gaddafi hatte. Die Gefahr wird noch nicht als solche erkannt. Bei Tamoil wird weiter drauflos getankt. Morgen steht es dann in den Zeitungen, dass die Bankzahlungen von Tamail durchleuchtet werden müssen.

Teddy als Vorname ist verwirrend wie das Tier selbst. Theodor, Ernst, Reinhard, Wolfgang werden als Teddy angesprochen. Nicht zu vergessen Alfred, Freddy oder gleich Teddy. Einen werde ich nie vergessen. Imposanter Mann, für alle Teddi, nur für mich „dr Götti“. Ob ich wohl von ihm meinen ersten Teddybären geschenkt bekam. Ich weiss es nicht mehr. Diese Plüschtiere können heute einen stolzen Wert aufweisen. EUR 2 500 oder Startpreis ab 1 Euro? Über diese Preisfindungen müsste man mehr wissen, also gehen wir an die 11. Teddy-Ausstellung in Reinach – Bärensprung von mir gelegen. Pech gehabt. Da gibt es nur Neue, aber was für welche. Ein wirklich faszinierendes Bärenrally.

echter Rallybär

… echter Bärenrallyfahrer …

Finanzbär

… Finanzmathematiker Bär …

Fondsbär

… Fondsbär …

Gummibär

Finanzwetter – kein Prognose-Tool


Die Börse wollten schon viele prognostizieren – meistens wird aber nicht viel daraus.

Wer kennt den Spruch nicht: „Ab heute präsentieren wir ihnen das Wetter von Gestern, damit auf unsere Prognosen mehr Verlass ist!“ Ich denke, dass die Börse im Gegensatz zum Wetter die besseren Schlussfolgerungen aus vergangenen Daten ergibt. In diesem Sinne hilft das Finanzwetter auf amüsante Weise bekannte und vor allem unbekanntere Länder an zu schauen.

Die DWS hat auch ein lustiges Video mit Ali Kahn. Bleibt nur zu hoffen, dass der Ball oben bleibt und nicht beim ersten Windstoss runter fällt.

Das Video stammt von GoViral und zeigen weitere spassige Clips. Falls sie Blogger sind, können sie mit dem Aufschalten von Videos Geld verdienen. Dies kann übrigens auch an der Börse erreicht werden. Vielleicht sogar mit mehr Erfolg.

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
ABC mit Prof. Dr. Max Boemle

Vor zwei Jahren erschienen:
Clef du Vin – Clef du Cigars

Vor drei Jahren erschienen:
Chart Lehrgang (9) – der Anlegerzyklus

Vor vier Jahren erschienen:
Computer- und Softwarepannen häufen sich

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, gewinnorientiert. Vielleicht überlegen sie sich gerade heute einen Einstieg, dann melden sie sich unverbindlich bei mir.