Dank Virus abnehmen – kostenlos


Sorry, vermutlich wurden meine Mail-Adressen für die Weiterleitung eines Links über „Raspberry Ultra Drop“ verwendet …

… Gewicht abnehmen, kann man auch auf eine billigere Art.

Der Virenschutz durchkämmt zur Zeit die beiden Compis auf denen ich in den letzten Tagen tätig war. Kann sogar sein, dass ich den Virus in einem englischen Wald oder Garten eingefangen habe. Nur die Rasperries, die Himbeeren, blühen dort noch nicht – dafür das Rhododendron – in Umgangssprache männlich. Zwanzig Meter (20m) hohe Bäume haben wir gesehen. Wenn ich Zeit finde, schalte ich einige Bilder auf.

Sollte jemand das Mail noch einmal erhalten, meldet euch, dann setzte ich den Mailsupport auf die Spur.

Wer abnehmen will und sein Gewicht nicht durch eine Erkrankung entstanden ist, der soll auf einfache Art probieren. Joggen oder Walken, wenn das möglich ist. Eine Stunde jede Woche. Und diese 60 Minuten ohne Verschnaufpausen. Vielleicht einige Lockerungsübungen oder an einem Brunnen Wasser trinken.

Das wäre ganz einfach, das habe auch ich früher über Jahre versucht. Nur, es hilft rein gar nichts, wenn man sich zu sehr anstrengt. Ausser Atem geraten und zuviel schwitzen und man nimmt zu, bildet Muskeln. Aerob, mit Luft und nicht anaerob, ohne Luft, muss trainiert werden.

Ganz einfach? Nein, abnehmen ist eine Kopfsache, man muss sich überlisten, nicht mal einen Zwischenspurt einzuschalten oder „diesen Hügel kriege ich doch auch hin“. Machen sie ihr Training zu zweit und sprechen sie dauernd miteinander, denn wer aus der Puste kommt hat verloren – nur kein Gewicht. Stellen sie sich immer vor, ein Glas Wein (oder Wasser) mit ausgestrecktem Arm mitführen zu können. Dann sind sie nicht zu schnell und verlieren schnell einige Kilos. Bei mir waren es in knapp zwei Monaten im Schnitt jede Woche drei Kilo. Das ist kein Witz.

Wie geschrieben, der eigene Kopf ist der einzige Schweinehund, den es zu überlisten gilt. Tabletten und Pulver zu schlucken ist schade für den Geldbeutel. All diejenigen, die jetzt anderer Meinung sind, sind nicht zu dick oder haben einen zu schwachen Schädel, um den Körper zum Abnehmen zu zwingen. Der muss knallhart überlistet werden, weil dem stinkt das gewaltig, so durch den Wald zu huschen. Dann gibt es die Sorte, die damit Geld verdienen will – die Himbeertippen zum Beispiel. Beeren zu pflanzen wäre vermutlich billiger. Und schmackhafter. Zumindest wenn sie richtig reif sind und beim Ablesen ganz einfach in die Hand fallen. Ohne Zusatzstoffe und künstliche Aromen.

So, am Schluss kommt noch eine Warnung und nehmt die bitte ernst. Fett bindet Giftstoffe, die nach dem Fettabbau ins Blutsystem gelangen können. Das kann gefährlich werden. Bitte fragt euren Arzt oder Apotheker. Nur, die sind nicht aller gleicher Meinung und vor dem Abnehmen hat mich nie einer über diese Zusammenhänge gewarnt. Abnehmen wird mehrheitlichst gesehen empfohlen.

Alles erlebt. Jahrelang 100-110, mal auf 120, nur kurz, das hat der Kopf dann schnell hingebracht, dann freiwillig auf 85 und unfreiwillig auf 60, mein Gweicht wie mit 20 (nur damals etwas sportlicher) und wieder auf rund 85. Die beiden letzten Bewegungen haben mehr Kopfarbeit gebraucht. Vermeidet die lieber. Nicht die Kopfarbeit, die Bewegung.