Auf nach Rüdesheim – am Tag danach


Am Tag danach, als vermutlich der Euro gerettet wurde, erlebte der Männerchor Schmiedrued 75 Mann- und Frautage auf seiner diesjährigen Vereinsreise dem Rhein und der Mosel entlang. Auf der Rückreise durch das Elsass hatten wir noch persönlichen Kontakt mit einem Storchenpaar. Könnte es sein, dass wir Sie im nächsten Jahr als Sängernachwuchs mitnehmen dürfen?

Männerchor mit Frauen

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.“ Matthias Claudius würde jetzt in Versform berichten und wir beschränken uns auf einige Höhepunkte und einen Tiefschlag. Ob der Mond aufgegangen war, kann man in Rüdesheim und dem schönsten Stattteil Assmannshausen, wo wir unterhalb vom Höllenberg hausten, nicht beurteilen. Die Gassen sind zu eng, die bekannte Drosselgasse kommt an den breitesten Stellen auf knappe drei Meter und der Blick nach oben bleibt an den schönen Riegbauten hängen. Und vermutlich war der Mond schon untergegangen, als die Letzten ins Hotel Germania zurückkehrten.

Rüdesheimer Rieghaus

Hier, fast wie im Mittelalter, „geniesset“ Mann und Frau Wein, Bier und wir zusätzlich die tieferen Preise, als wir uns das so gewohnt sind. Praktisch keiner nimmt Anteil am Zeitungsaushang über den Euro. Die Probleme über die Währung die unsere Heimat umgibt scheint niemanden mehr zu interessieren. „Karlsruhe deckelt deutschen ESM-Anteil.“ So der heimische Wiesbadener Kurier aus der Hauptstadt des Landes Hessen. Zwei Stunden zuvor nimmt auch keiner von uns Kenntnis, dass wir eben an der Stadt vorbeigefahren sind, die Weltgeschichte schreiben wird.

Eiswein auf Global

Wir sind globale Touristen und erst noch aus einem Inselstaat mit wankenden Geheimnissen. In Geisenheim, dem Nachbarort ärgert man sich mehr über die Chinesen, die Rotwein in drei Minuten reifen lassen. Römer, Amerikaner und Franzosen grüssen mit dem Clef du vin. Andere Länder, andere Sitten.

Bacchus

Bacchus, der Gott des Weines und des Rausches, den kennt man hier. Andreas Vosskuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts , wohl die Wenigsten. Riesling kennen die Meisten. Trocken, tolle Gewächse für dreizehn Euro. Genau genommen heute für uns nur 13 Rappen teurer. Nicht im Laden, im Restaurant. Die Hälfte für einen Halbtrockenen aus dem Jahre 2001, beim Weinbauer Altenkirch. Hier muss man umlernen. Die tiefgradigen Weine verhalten sich anders, als die im Kaiserstuhl, dem wärmsten Gebiet Deutschlands.

Acht von dreizehn Qualitäts-Weinbaugebieten in Deutschland queren wir in drei Tagen. Auf fast die gleiche Länge in Frankreich nur eines, das Elsass. Andere Länder, andere Sitten. Vermutlich hat es dem Männerchor Schmiedrued die Stimme verschlagen. Eine Partnerin beklagt sich, dass wir viel zu wenig gesungen haben. Entschuldigung, es gibt so viel zu geniessen und anzuschauen, dass wir dazu eigentlich viel zu wenig Zeit haben. Ein Schild bei der Drosselgasse klärt. „Frauen an die Macht! Macht Essen, macht sauber, macht keinen Radau“.

Germania

Germania wacht über Rüdesheim und von diesem Riesendenkmal über dem Rheinknie sieht man das seit zehn Jahren zum Verkauf ausgeschriebene ehemalige Fabrikgelände von Asbach Uralt. Frauen, macht einen Rüdesheimer Kaffee.

Am nächsten Tag begegnen wir zwei Schweizer Verkehrsteilnehmern.

Schweizer Schiff und Kormorane

Die Kormorane sind hier geduldet und auch der Cargo-Zug geniesst die herrliche Aussicht auf den Rhein. Nach sechs Stunden, bei unserer Rückfahrt an die Mosel, stand er immer noch da. Unfreiwillig vermutlich, die Stromabnehmer eingezogen.

Cargo

Genau auf Kilometer 552 – gezählt ab Koblenz. Demjenigen bei Kreuzlingen am Bodensee. Mehr Aufmerksamkeit erhalten die Passierboote die anlegen. Nach der Weiterfahrt haben sie sich pirouttenmässig um 360 Grad gedreht. Hohe Schule der Fahrkunst. Der Rhein „zieht“ stark und da muss manchmal arg Gegensteuer gegeben werden. Eindrücklich bei langen Frachtern von mehr als 100 Metern, gar das Doppelte, wenn Schiffe zusammengekoppelt sind …

Loreley

… und nach der engen Rheinstelle bei der Loreley die Richtung ändern müssen. Einige geniessen die Klippen und Strudel, anderen wird es mulmig in der Magengegend. Sie sind froh, dass wir ab Sankt Goar wieder im Bus sitzen und einen Abstecher ans Deutsche Eck in Koblenz im Bundesland Rheinland-Pfalz machen. Confluentes, die Zusammenfließenden – Rhein und Mosel – mit dem 37 Meter hohen Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal.

Deutsches Eck Koblenz

„Mit Schnauz und Bart“, keiner denkt hier an den alten Kaiser Wilhelm. Der Start des Int. RheinlandClassics begeistert alle. Ford Mustang, Fiat Dino, VW Surfmobil, DKW F91 Auto Union, der Schewi Crevette Stingray mit Stars und Strips begeistern …

Lotus Europa Twincam, Jaguar MK II und Jaguar XK 120 FHC

… und unser Rasenmäherprofi bestaunt den Lotus Europa Twincam und den Jaguar MK II. Mich fasziniert der Jaguar XK 120 FHC. Tolle Ambiente, derweil die Gedanken unseres Schnapsbrenners Ruedi

Branntweingässchen

… vermutlich schon von Cochem träumen. Ob er den Weinbergs-Pfirsichlikör und dessen Senf probierte? Die Rarität Riesling XO haben wir auf der Heimfahrt angebrochen, …

Mosel Weinberg und Weinbergbahn

… Steillagen bestaunt und beim Betrachten der für unser Begriffe fast unendlichen Maisfeldern auf dem Weg nach Frankreich ein leichtes Schaudern erhalten. Auch das Wetter wurde am letzten Tag anders. Nicht kälter, aber luftiger …

Land der Windkraft

… und im Land der Windkraft haben wir nach einigen Hundert Windkraftwerken nicht mehr mitgezählt …

Storch auf Strassenlampe

… aber wir zählen auf Meister Adebar und vor allem seine Gemahlin Frau Storch, dass sie uns einigen Nachwuchs an Sängern schenken, die wir gerne nächstes Jahr auf unsere Reise mitnehmen.

Und für dieses Jahr einen herzlichen Dank an Heidi, René und den Chauffeur Urs für Organisation, Logistik und Transport.


Aktuell bei libref. – liberal reformiert: „Wilder Mann und stille Frau 3er“

Aktuell beim befreundeten Personalblog: „Job-Interview – der erste Eindruck“

Vor einem Jahr im Finanzblog:
„Ds Häxli vor Hammerschmitte Schmiedrued“

Vor 2 Jahren erschienen:
Schwankungen – etwas für Gambler und Profis

Vor 3 Jahren erschienen:
Spitalbank

Vor 4 Jahren erschienen:
Herbie bloggt auf den Kanaren

Vor 5 Jahren erschienen:
«wer nicht liberal ist, hebe die Hand»

Vor 6 Jahren erschienen:
Swiss Bird Index
Vor 7 Jahren erschienen:
Eco-Drive-Fahrweise – für viele erst heute ein Thema

© Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, Gewinn orientiertes Honorar – Spezialgebiet Ökologie, Ethik, Technik und Energie. Stephan Marti, Schmiedrued freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.