Abwrackprämie und andere fragwürdige Konjunkturprogramme


„Gut erhaltene Autos werden in die Presse geschoben. Kleinen Werkstätten gehen Aufträge flöten … „

„Wünsch dir was – die Milliardenverschwendung

Wie Geld aus den Konjunkturprogrammen versicherkt … lesen sie weiter in der wiwi.de …

Die Seite 5 dürfte die interessanteste sein, denn die Abwrackprämie wird in vielen Staaten programmiert. Hier handelt es sich eingentlich nur um die Vernichtung von Volksvermögen.

Die Beiträge über «Geld und Finanzen – leicht erklärt» – schaltet auch die Bloggerin Tari Eledhwen aus Solothurn und das Personalblog.

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
«Börsenrätsel von Simbabwe» und «Leitfaden für Diktatoren»

Vor zwei Jahren erschienen:
Vier Jahre Bullenmarkt – naht das Ende?

Vor drei Jahren erschienen:
Tschernobyl – einige nicht ganz quere Gedanken

Vor vier Jahren erschienen:
Unterschied zwischen Börse und Gemüsemarkt

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, gewinnorientiert. Vielleicht überlegen sie sich gerade heute einen Einstieg, dann melden sie sich unverbindlich bei mir.

2 Gedanken zu „Abwrackprämie und andere fragwürdige Konjunkturprogramme“

  1. Wie wär’s denn mit einer Abwrackprämie für alte Lebensversicherungen? Die Überschussbeteiligungen der Versicherer sinken von Jahr zu Jahr. Wenn es im Zuge der Finanzkrise ganz dicke kommt in der Versicherungswirtschaft sind auch in Deutschland, trotz der hervorragenden Sicherungsnetze, weder Riester-Renten noch private Renten oder Kapitallebensversicherungen vor Totalausfall geschützt. Deshalb lieber jetzt die LV verkaufen und Abwrackprämie in Form einer Teilauszahlung + Sofortrente über 10 bis 15 Jahre kassieren.

  2. Mein Auto wird dann ersetzt, wenn es ausgedient hat. Ausgedient hat es dann, wenn ein sinnvoller Weiterbetrieb wegen anfallenden Kosten nicht mehr zu verantworten ist. Mein alter Mazda 626 war 18 Jahre alt, als ein Lastwagen von hinten dem Dasein ein Ende setzte. Das Fahrzeug hätte die nächste Kontrolle noch gut überstanden! Ich habe das Auto selber 10 Jahre gefahren. Der Kaufswert betrug Fr 6000.- (sehr günstige Occasion). Die Versicherung des Unfallverursachers bezahlte Fr. 3000.-, weil ich Belege für die Instandhaltung der letzten Jahre vorlegen konnte. Es waren keine ausserordentlichen Wartungs- und Unterhaltsarbeiten zu beklagen, was für die Qualität des Produkts und den vorbeugenden Unterhalt spricht. So: es soll jemand günstiger Auto fahren! Man kann zwischen dem bisher gefahrenen Auto und einem neuen Ankauf, Betriebskosten, Amortisation und voraussichtlicher Wiederverkaufswert gegenüberstellen und nachsehen, wo der Break-even-Point liegt. Ein Auto ist nicht dann unbrauchbar, wenn es in gewissen Köpfen unbrauchbar ist, sondern wenn die Lebensdauer erreicht ist. Dass jemand sein Auto früher wechselt ist nicht relevant. Er oder sie trägt einfach einen relativ grossen Abschreibungsanteil. Davon kann ein Käufer profitieren, sofern dieser „Profit“ nicht schon in die Tasche eines Händlers geflossen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Ilka Fink Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *