Die Zeiten ändern – trotzdem Stillstand und Schwindel (1)


Ethische Überlegungen werden an der Börse zunehmen. Zwangsläufig, denn Geld verdienen ist nichts Schlechtes und weniger verlieren schon gar nicht …

… entschuldigen sie bitte, dass ich mich wiederhole, aber was ich am Sonntag geschrieben habe, erwähnt die Wissenschaft am Montag-Abend. „Mit Anstand zum Erfolg“ hat gezeigt, dass sich heute viele für Ethik interessieren. Es soll der nächste Hype werden. Der Professor sagt es. Mit seinem Chef darf ich beim Apéro diskutieren – und nicht zu vergessen, auch mit First. Echt der heisst wie der Berg von dem man die schönste Aussicht auf den Eiger hat. Der Hype kommt nicht zur Sprache, aber es ist doch schön, was damit gemeint ist.

„Hype“ heisst auf Deutsch „Schwindel“. Ergo ist „Ethik“ ein „Schwindel“.

Oder anders gesagt, steigen sie rechtzeit ein und dann wieder rechtzeitig aus – oder lassen es dann liegen.

Falls sie oben im zweiten Link das Referat und den Text nicht gefunden habe, ergeht es ihnen wie mir – Server nicht gefunden. Aber es muss ihn geben, denn in Google ist zu lesen: „WBCB-Herbstanlass: Wirtschaft und Ethik: Mit Anstand zum Erfolg?“15.09.2008 … Dezember 2007, nahmen rund 120 Personen am Herbstanlass des WBCB statt“. Es waren eher doppelt so viele Zuhörer anwesend, dafür sollte man (auch bei frau) Einiges des Gesagten wieder vergessen. Verwechselt wird ökonomisch mit ethisch und dass man beides gleichsetzen kann, da sind wir noch lange nicht soweit. Vom Stillstand bricht man zum Hype auf …

martisches 6-Eck

… ganz so neu ist die Idee mit der Ethik doch nicht …

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
«Gewinne machen mit Edeltropfen»

Vor zwei Jahren erschienen:
«EU will Zinssteuern aus Asien»

Vor drei Jahren erschienen:
Vom Pech, heute Amerikaner zu sein!

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig

4 Gedanken zu „Die Zeiten ändern – trotzdem Stillstand und Schwindel (1)“

  1. Die Finanzer haben die Ethik entdeckt. Aber wie ich vermute, geht es um die Verpackung eines Verkaufsangebots. Man soll dem potenziellen Kunden ein Beduerfnis schaffen. Letztlich steht jedoch die Gewinnmaximierung der Finanzinstitute im Mittelpunkt – und dies als absolute Direktive der Unternehmungsleitung.
    Finanzprodukte und Frauen sind miteinander vergleichbar. Wer nur auf die Verpackung achtet, kann bald mal die grosse Ent-Taeuschung erleben. Der Inhalt der Verpackung entspricht nicht dem idealisierten Inhalt!
    So oder so: Es gilt bei beiden, den Finanzangeboten und den Frauen, den inneren Wert zu beachten (fuer Frauen gilt selbstverstaendlich, das gleiche, sie beachten den inneren Wert der Maenner). Wir wissen jedoch, dass im Zusammenhang mit der Paarung sehr oft die Formel gilt:
    „Mann sucht Schoenheit, Frau sucht reichen Geldsack“.

  2. Die Finanzer haben die Ethik entdeckt. Aber wie ich vermute, geht es um die Verpackung eines Verkaufsangebots. Man soll dem potenziellen Kunden ein Beduerfnis schaffen. Letztlich steht jedoch die Gewinnmaximierung der Finanzinstitute im Mittelpunkt – und dies als absolute Direktive der Unternehmungsleitung.
    Finanzprodukte und Frauen sind miteinander vergleichbar. Wer nur auf die Verpackung achtet, kann bald mal die grosse Ent-Taeuschung erleben. Der Inhalt der Verpackung entspricht nicht dem idealisierten Inhalt!
    So oder so: Es gilt bei beiden, den Finanzangeboten und den Frauen, den inneren Wert zu beachten (fuer Frauen gilt selbstverstaendlich, das gleiche, sie beachten den inneren Wert der Maenner). Wir wissen jedoch, dass im Zusammenhang mit der Paarung sehr oft die Formel gilt:
    „Mann sucht Schoenheit, Frau sucht reichen Geldsack“.

  3. …. maximieren ist nicht immer das beste – optimieren … eine alte Weishheit in der Betriebswirtschaft, die meist vergessen wird …

    … und bei deinem Kommentar kommt mir in den Sinn, dass doppelt genäht besser hält …

  4. Einverstanden bezueglich Optimierung. Bbedenke jdeoch, dass man auch optimiert ueber Leichen gehen kann – es toent etwas besser… Doppelt gemoppelt, das kann mal vorkommen. Ich werde bei Gelegenheit den zweiten Stich loeschen. Ich wll ja nicht Wasser in die Aa schuetten

Schreiben Sie einen Kommentar zu pingback Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *