Recht und Ethik …


… brauchen nicht das Gleiche zu sein und was „man/frau“ darüber denkt.

Über die Debatte mit BR JSA, dem ehemaligen NR JNS, gebe ich keinen Kommentar ab. Aber solche sind heute massenhaft in der Online-Presse zu finden.

So gingen die Meinungen noch selten auseinander. Machen sie sich selbst ein Urteil:

gut - schlecht

BernerZeitungTamedia

BaslerZeitung

BernerZeitung

Blick

AargauerZeitung

TagesWoche

NZZ – noch kein Beitrag

«Wenn i e Muschle wär, so tät i eifach zue – wenn i e Muschle wär, de hätt i myni Rue» – so begann vor Jahren mein Beitrag über eine Rede vom heutigen Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Das ist weder ein Rat noch eine Feststellung. Aber der eine oder andere, der Kommentare abgibt, müsste vielleicht schmunzeln … oder unternehmerische Freiräume mitgestalten.

Und da wäre noch die Geschichte über den Koruptionsverdacht im SECO. Zumindest findet alles im gleichen Departement statt.

Nachtrag – Alles nur Geschichte – Maximierung nennt man dies … zumindest, wenn man schräg durch diese Kommentare liest … war JSA/JNS nicht mal VR der SBG? Solche Möglichkeiten kannten auch andere. Und nutzen sie – egal – sorry legal.

Vielleicht ist die heutige Zeit zu hektisch. Alle gegen alle und jeden. Zur heutigen Zeit passen die Diskussionen. Genau genommen die Hälfte gegen die andere Hälfte. Extreme Position einnehmen. Plus und Minus abschätzen, das macht selten einer. Und wenn man den Namen Ammann in den Mund oder die Tasten nimmt, dann fehlt einer. Ulrich Ammann – Ueli Ammann der II. Meiner Ansicht nach der Massgeblichste beim Ammann-Konzern. Er hat in Langenthal, der Durchschnittsstadt der Schweiz, viele Arbeitsplätze geschaffen. Und ein unheimliches Namensgedächtnis hat Herr Ammann gehabt. Hat mir immer, egal wo wir uns begegneten, den Namen „gegeben“. Wusste auch, wo ich gestiftet hatte, denn er war im Nationalrat in der entsprechenden Kommission. Hatte immer Zeit für einen Schwatz. Hat auch in den Ammann-Unternehmungen viel mit „seinen“ Mitarbeitern diskutiert. Das waren damals noch keine „Budgetabhängigen“. Aber Druck war immer gut. Er war immer direkt. Das hat mir gefallen. Ein echter Patron.

Dazu eine kleine Anekdote. Er war Jäger, oft mit Hund und grüner „Montur“ unterwegs. Stalder, der Wirt der Kalten Herberge liess ihn so nicht ins „angeblich gehobene“ Restaurant hinein. Viele Jahre wurden Spesenrechnungen vom selben Restaurant nicht akzeptiert. Die grösste Firma der Region, war im Nachbardorf in diesem bekannten Gasthaus nicht präsent. In der besten Gaststätte zwischen Bern und Zürich – bei Nik Gygax – sah man „Ammann-Köpfe“. Sorry, die haben vermutlich nichts mit den … hoppla, Schokokuss … so darf man das Ding nennen … zu tun.

Nun muss ich mich entscheiden, mit welchen Gedanken ich weiterfahre. Nik oder seinem ehemaligen Lehrling. Auf alle Fälle wünsche ich Thomas Lamparter – Lampi II – an den Olympischen Spielen in Sochi viel Glück. Nein, ich möchte die heutige umsatzgeile Welt auf ein Restaurant aufmerksam machen, das in der Schweiz Spitze sein könnte, aber durch den im westlichen Land der EU angesiedelten „Head of Beiz“, manchen Schweizer abhält, dort mit Japanern und Chinesen. Bei letzteren kommenmir irgendwie die Menschenrechte in den Sinn. Konzentrieren wir uns auf den zweiten Kommentar über den Stadtkeller Luzern.

Noch soviel, Simon Kuert, ein liberaler Pfarrer, hat mindestens Ulrich Ammann gehuldigt.

Recht und Ethik – könnte es sein, dass man langsam umdenken muss. „Ja wenn i Bundesrat, ja Bundesrat chönt si“ – von Florian Ast.


2 Gedanken zu „Recht und Ethik …“

  1. BR JSA, Bernerzeitung: «Wir haben in allererster Linie ein Interesse, dass die Unternehmungen in diesem Land konkurrenzfähig bleiben. Selbstverständlich sind die Produktkosten massgeblich. Und in diese Produktkosten sind selbstverständlich zu einem guten Stück Personalkosten hineingerechnet. Wir wissen, dass der Lohnkostenunterschied zwischen hier und einem Standort in Tschechien im Verhältnis 1 zu 6 ist. Ich will in diesem Land bleiben.» in RO und BG sind die Löhne noch tiefer! Da liegt ein Teil des Interesses an der freien Einwanderung des JSA! Es geht nicht nur um Kader und Ingenieure etc., sondern auch um Mitarbeiter im ausführenden Bereich. Wer aus Portugal oder aus einem Oststaat hier eine Arbeit findet, ist vorerst froh darüber. Lohndruck wird vorerst bestimmt keiner entstehen. So ist es, wenn 1 und 1 addiert werden! Die Arbeitsämter prüfen nicht in erster Linie die Löhne der Branche. Und da wo Bandbreiten vorhanden sind, genügt die Orientierung am Minimum. Es könnte auch der Meridian sein! Sie beurteilen, ob mit dem Lohn gemäss Arbeitsvertrag die Existenz gesichert ist. Als ehemaliger Unternehmer unterstützt JSA willfährig die Wirtschaftsverbände … Da kann JSA über flankierende Massnahmen viel und schön reden wie er will. Was dabei herauskommt, werden ihm die Tessiner bezüglich der „Ticinocentrismo“ erklären!

  2. Lohnkosten kann man auch mit Automation und Organisation kürzen und Produktionskosten mit Qualität und Logistik – das sind Gründe, wieso etliche in der Schweiz oder Deutschland erfolgreich produzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *