Finanzkrise – Dollar-Sturz und Pleiten


« Geld-Guru Jim Rogers sagt Dollar-Sturz und Pleiten voraus

Jim Rogers ist eine Legende unter Investmentbankern. Als einer der wenigen redet er Tacheles über die Finanzkrise. Im Interview mit WELT ONLINE attackiert Rogers US-Notenbank-Chef Bernanke für dessen Zinspolitik. Und der Experte erläutert, womit Anleger heute überhaupt noch Geld verdienen können … lesen sie weiter bei WELT ONLINE …»

Vor einem Jahr erschienen: Starbucks und World Water Day – Getränk – oder Aktiengenuss?

Vor zwei Jahren erschienen: Schindler – Im Aufzug hoch

Vor drei Jahren erschienen: Morgenberichte

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – eigenständig, unabhängig, langfristig

2 Gedanken zu „Finanzkrise – Dollar-Sturz und Pleiten“

  1. Ja der hat sehr Recht der Jim. allerdings muss man auch darauf hinweisen, dass der Dollarkollaps mit einem Totalcrash des Systems einher geht und dies zu einem vorübergehenden Zusammenbruch der Versorgung und auch Störung der öffentlichen Sicherheit führt. Dies wird auch unser Land treffen und daher sollte sich jeder umfassend vorbereiten. Ich beschäftige mich mit dem Thema schon seit einigen Jahren und habe dazu auch bereits einiges geschrieben.

  2. Es führt kein Weg an der Dollarentwertung vorbei.
    Entscheidend wird aber das WIE sein, es braucht eine Welt- Währungsreform. Das weiss man eigentlich seit Jahrzehnten, aber es passiert nichts.

    Die Realwirtschaft muss gestärkt werden, die Spekulation eingedämmt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *