Ein ganz gewöhnlicher Tag … nein!


Einige Bemerkungen zu swissblogpress (siehe die unten folgende Pressemitteilung im nächsten Blogbeitrag) und warum es den finanzblog überhaupt gibt.

Von swissblogpress wurde ich diesen Sommer ausgesucht. Der finanzblog sei interessant, Themen orientiert, weit über ein Jahr mit regelmässigen Beiträgen auf dem World Wide Web und unabhängig. Zudem einer der ganz wenigen, die im Wirtschaftsbereich den Standort Schweiz haben.

Für mich ist es eine Ehre, bei sbp dabei zu sein.

Im Wirtschaftsbereich der Bloggerszene hat sich in den vergangenen 15 Monaten nicht viel verändert. Die Finanz und Wirtschaft kam damals im Artikel «Weblogs – noch kein Thema für die Investor-Relations-Abteilungen in der Schweiz» (einige Aufstellungen sind nicht dabei) zum gleichen Resultat. Danke der FuW, dass der fianzblog als erster in der Schweiz seiner Art erwähnt wurde.

Wenn sie andere Schweizer Blogs kennen, auf die swissblogpress (sbp) nicht gestossen ist und welche die obenstehenden Kriterien erfüllen, dann nehmen sie bitte mit sbp oder mir Kontakt auf. sbp soll wachsen und will weitere qualitativ hoch stehende Vereinsmitglieder aufweisen.

Wieso schreibe ich und führe ein Blog? Um Kunden zu finden und weil es Spass macht. Zudem ist das Blog mein Nachschlagewerk und vielfach schreibe ich auch über Firmen, die ich analysiere. Ich gebe aber nie Empfehlungen ab, die sind meinen Kunden vorbehalten.

Zwei Bekannten, vor allem Aficionado, möchte ich merci sagen – sie haben mich vor knapp zwei Jahren aufgefordert ein Blog über Finanzen zu schreiben. Danke auch dem Team einer Grossbank, das mit mir über die Möglichkeit eines Börsenbriefs diskutiert hat. Ob daraus jemals etwas wird, weiss ich nicht – aber zumindest ist der finanzblog aus diesen Anregungen entstanden.

Blogs informieren anders als Zeitungen, Radio und Fernsehen oder Homepages. Sie alle liefern uns Bloggern aber Ideen – sind also meist früher mit ihrer Information. Wir lesen deshalb vielleicht auch häufiger und bewusster Zeitungen, hören Radio oder schauen fern – um uns zu informieren. Deshalb ein herzliches Dankeschön an diese Medien und vor allem auch an die verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, die Lesenswertes ins Netz stellen. Ganz alle Druckmedien haben wir nicht abonniert, aber es sind einige (Bild).

Wir arbeiten nicht gegen die Medien, sondern ergänzen diese und stellen eine andere Informationsplattform zur Verfügung. Es ist auch schon vorgekommen, dass wir eine Information zuerst verbreitet haben, welche die Zeitungen dann aufgegriffen haben. Manchmal ist es Zufall, manchmal sind es Kollegen, die Informationen zuspielen. Oft ist es aber das breite Wissen das zu Fragen führt und manchmal zu erstaunlichen Antworten. Und wir müssen nicht über etwas schreiben das uns nicht liegt, über das wir eigentlich nicht schreiben möchten.

Schlussendlich braucht es noch etwas Mut zu schreiben. Andere würden für sich sagen, das dies bei ihnen eher Fahrlässigkeit sei. Man gibt einiges von sich preis. Nicht alles. Aber mein Kunde, oder vielleicht sind sie mein zukünftiger Kunde, kann erahnen, dass er nicht einen «08.15 bis 16.30 Uhr» Bankbeamten hat, der ihm zur Verfügung steht. Rufen sie an! Es darf auch zu später Stunde sein, aber einige Stunden Schlaf brauchen auch wir. Wir nehmen uns Zeit für den Kunden, denn diese rufen auch nicht täglich an. Die meisten sind langfristig orientiert.

Prof. Dr. Erwin W. Heri hat in Private 5/2006 über den «Wetterfrosch vs. Börsenguru» geschrieben:

«… Dies macht deutlich, dass eine Börsenprognose, die auch nur annähernd so erfolgreich sein möchte wie die erwähnten Wetterprognosen, bedingen würde, dass man unerwartete Ereignisse prognostizieren kann. Ein Widerspruch in sich selbst. …

… Und man wird deshalb auch in Zukunft mit dem Grossteil seines Anlagevermögens sinnvoller weise eine langfristig orientierte und risikokontrollierte Strategie fahren …»

Ich bin weder Guru noch Zauberer und kann ihnen auch keine Rendite garantieren. Aber wir leben nach dem Motto: «Weiterdenken ist unser Beruf.»

Es freut mich, dass sie unseren finanzblog besucht haben und wünschen ihnen auch in Zukunft viel Interessantes und Amüsantes. Falls sie nach dem folgenden Presseartikel noch Lust haben, so schauen sie doch rechts mal unter der Blogroll – da hat es noch einige interessante Blogs zu entdecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *